Anzeige:




Das größte Installationschiff der Welt steht für den Offshore-Windpark Helgoland bereit

Die „Oleg Strashnov“ beim Verladen von Transition Pieces. Bildnachweis: Cuxport GmbH
Die „Oleg Strashnov“ beim Verladen von Transition Pieces. Bildnachweis: Cuxport GmbH
Die „Oleg Strashnov“ beim Verladen von Transition Pieces.
Bildnachweis: Cuxport GmbH

(WK-intern) – Installationsschiff „Oleg Strashnov“ in Cuxhaven

Cuxhaven – Seit Dienstag liegt die „Oleg Strashnov“, eines der größten Installationsschiffe der Welt, am Europakai in Cuxhaven, um Komponenten für den Windparkbau nordwestlich von Helgoland zu laden.

Schwergutumschlag – das ist wohl die richtige Bezeichnung für das aktuelle Projekt, das momentan in Cuxhaven umgesetzt wird. Insgesamt sechs Transition Pieces, Übergangsstücke, die wie ein Turm aus dem Wasser ragen, werden im Laufe der Woche auf die „Oleg Strashnov“ geladen.

Diese werden anschließend zum Windpark Meerwind Süd/Ost transportiert und vor Ort montiert. Doch bevor das beeindruckende Kranschiff, mit seinem 5.000 Tonnen Kran mit einer Hakenhöhe von 102 m, die knallgelben Transition Pieces an Bord nehmen kann, sind die Cuxhavener Spezialisten gefragt.

Die HWG-Mitglieder Ambau, Spezialist für Stahlrohrtürme und Stahlfundamente, und Cuxport, Betreiber des modernen Tiefwasserterminal in Cuxhaven, starten in dieser Woche im Rahmen des Projekts „Meerwind“ ein neues Kapitel der Zusammenarbeit. Ambau transportiert die stehenden Transition Pieces über die eigens für diesen Schwertransport neu verbreiterte Schwerlaststraße vom Produktionsort zum Cuxport Terminal. Von hier aus hebt das Schwergutschiff „Oleg Strashnov“ diese Komponenten mit einem Kran auf das Schiff. Von Cuxhaven aus wird die besondere Fracht zum Baufeld des Windparks Meerwind Süd/Ost transportiert. Vor Ort werden die Transition Pieces dann auf die bereits montierten Monopiles (Pfahlgründungen) aufgesetzt und montiert.

Die Ausstattung der „Oleg Strashnov“ macht einen Transport und eine Montage dieser Größenordnung möglich. Neben dem 5.000 Tonnen Kran, verfügt die „Strashnov“ über zwei weitere Krane (800 t und 200 t) und über 3.700 m2 Decks-Ladefläche.

„Wir sind stolz, dieses anspruchsvolle Projekt in Cuxhaven umsetzen zu können. An unserem Standort verfügen wir über die notwendige Infrastruktur und die hier ansässigen Unternehmen über die Umschlagkapazitäten für das Handling von solch schweren Anlagenkomponenten“, so Dr. Andreas Schmidt, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. im Anschluss an die erste Verladung. „Wir freuen uns über diese effiziente Lösung besonders, weil sie eindrucksvoll unter Beweis stellt, wie gut sich die maritime Wirtschaft Cuxhavens auf die neuen Anforderungen aus der Windenergie eingestellt hat.“

Über HWG

Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

PM: HWG

Möchten Sie Ihr Unternehmen den Besuchern und Interessenten im Windkraft-Journal noch näher bringen? Dann tragen Sie Ihre Firma gerne hier ein.

Weitere Beiträge:

Schreibe einen Kommentar



Top