HAMBURG ENERGIE GmbH baut mit Siemens Wind Power Hamburgs ersten Windpark im Hafen

Neue Windenergieanlage von HAMBURG ENERGIE im Hamburger Hafen / © 2017 Ulrich Perrey

Der städtische Energieversorger HAMBURG ENERGIE weiht seine drei neuesten Windenergieanlagen ein. Die Anlagen des Herstellers Siemens Wind Power stehen auf dem Gelände der Aluminiumhütte von Trimet inmitten des Hamburger Hafens. Bürgermeister Olaf Scholz begrüßt das neue Vorzeigeprojekt der Windhauptstadt Hamburg. Die drei neuen Windenergieanlagen wurden am heutigen Freitag in Betrieb genommen. Mit dabei waren der Erste Bürgermeister Olaf Scholz, Umweltsenator Jens Kerstan sowie die Vertreter der Unternehmen Trimet, Dr. Martin Iffert, Siemens Wind Power, Gunnar Liehr, und HAMBURG ENERGIE, Dr. Michael Beckereit. Die Anlagen gehören mit einer Gesamthöhe von 199 m vom Boden bis zur Flügelspitze zu den größten Windenergieanlagen in Hamburg. Alleine der

Vorstellung des Entwurfs Leitlinie „Artenschutz an Windenergieanlagen“

Foto: HB

Wie können Artenschutz und der Ausbau von Windenergieanlagen besser miteinander vereinbart werden? (WK-intern) - Diese Frage wird intensiv diskutiert und ist zentrales Thema bei der Überarbeitung der Leitlinie „Artenschutz an Windenergieanlagen“. Deren Eckpunkte hat Umwelt- und Energieministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert heute in Magdeburg vorgestellt. „Wir wollen schon bei der Planung von Windenergieanlagen einen Rahmen schaffen, der den Konflikt zwischen dem Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie natur- und artenschutzrechtlichen Belangen löst. Jede Genehmigung einer Windenergieanlage beruht auf Einzelfallprüfungen. Die Bedingungen für rechtssichere Entscheidungen werden in der Leitlinie beschrieben. Damit haben dann auch die Betreiber von Windparks eine größere Rechtssicherheit“, so die Ministerin. Den Auftrag

Gamesa bekräftigt seine Führung in Indien mit Aufträgen über 278 MW für 7 Windparks

Gamesa verzeichnet sieben neuen Aufträge für die Lieferung von 278 MW-Windturbinen nach Indien

Insgesamt wurden 139 seiner G114-2.0 MW und G97-2.0 MW Windenergieanlagen in Betrieb genommen (WK-intern) - Gamesa reaffirms its leadership in India with orders for the supply of 278 MW at seven wind developments In total, the company has been commissioned to install 139 of its G114-2.0 MW and G97-2.0 MW wind turbines Gamesa continues to reinforce its positioning in India, where the company has ranked as the leading OEM for the last three years, with seven new orders. Specifically, the company will supply a total of 278 MW to several customers1. Gamesa will supply, install and commission the turbines at all seven developments.

Green City Energy baut ersten Windpark im Saarland

Windpark Gischberg von Green City Energy im Bau / Bild: Green City Energy

Die Fundamente und die Zuwegung des Windparks Gischberg sind bereits fertiggestellt und auch die Montage der Betonturmteile ist abgeschlossen. (WK-intern) - Vor einigen Tagen begann dann der Bau der Kabeltrassen für den ersten saarländischen Windpark von Green City Energy. Der Bau des Windparks Gischberg markiert den nächsten wichtigen Schritt des sukzessiven Aufbaus von Kraftwerkskapazitäten für den Kraftwerkspark III von Green City Energy. Drei norditalienische Wasserkraftwerke, ein französischer Solarpark und drei deutsche Windparks sind bereits in den Kraftwerkspark III integriert, weitere Projekte sind in konkreter Verhandlung. Zwei Windenergieanlagen vom Typ GE 3.2.-130 baut Green City Energy auf dem Gischberg auf der Gemarkung der Gemeinde Schmelz

Von Windwärts betreute Leistung steigt auf 489 MW

Windwärts verkauft fränkischen Windpark Steigerwald / Pressebilder

Windwärts übernimmt technische Betriebsführung für 45 Windenergieanlagen im Auftrag der ORBIS Energie- und Umwelttechnik GmbH (WK-intern) - Auftragsvolumen umfasst Gesamtleistung von 67,4 Megawatt (MW) Hannover/Rotenburg (Wümme) - Die Windwärts Energie GmbH aus Hannover und die ORBIS Energie- und Umwelttechnik GmbH mit Sitz in Rotenburg (Wümme) haben vereinbart, dass Windwärts die technische Betriebsführung für insgesamt 45 von ORBIS betreute Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 67,4 MW übernimmt. Die betreffenden Windenergieanlagen stehen überwiegend in Niedersachsen, dem Bundesland, in dem auch die beiden beteiligten Windenergieunternehmen ansässig sind. Es wurde eine mehrjährige Vertragslaufzeit vereinbart. Die kaufmännische Betriebsführung der Anlagen wird weiterhin von ORBIS durchgeführt. Mit dem Vertragsabschluss setzt

Individueller Einbruchschutz für Windenergieanlagen

Quelle wpd windmanager: Mechanische Sicherheitslösung

wpd windmanager entwickelt herstellerunabhängige Sicherheitslösungen (WK-intern) - Bremen - Vandalismus und Diebstähle haben unmittelbaren Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit von Windenergieanlagen. Neben dem entstandenen Schaden verursachen Einbrüche unvorhersehbare Ertragsausfälle und ziehen so immense Kosten nach sich. „Die aus der Reparatur und den Stillstandzeiten resultierenden Summen liegen pro Schadensereignis schnell im sechsstelligen Bereich“, verdeutlicht Gerrit Baerwald, Technisches Management bei wpd windmanager GmbH & Co. KG. „Abgelegene Standorte und unsichere Standardtüren ohne speziellen Einbruchschutz erleichtern Tätern den Zugang.“ Da herstellerabhängige Lösungen häufig sehr kostenintensiv und für Altanlagen teilweise auch nicht mehr verfügbar sind, hat die wpd windmanager GmbH & Co. KG eigene Sicherheitslösungen für alle Anlagentypen

Nordex erhält Einheitenzertifikat für N117/3000 nach VDE-AR-N 4120

Nordex erhält Einheitenzertifikate / Pressebild

Die Nordex-Gruppe hat am 3. Februar 2017 das Einheitenzertifikat nach VDE-AR-N 4120 (TAB-Hochspannung) für die Turbine vom Typ N117/3000 von der FGH Zertifizierungsgesellschaft mbH in Mannheim erhalten. (WK-intern) - Die Vorlage des Einheitenzertifikats ist bei einem Anschluss an das deutsche Hochspannungsnetz (110 kV) und dem Betrieb von Windenergieanlagen ab dem 01. Juli 2017 verbindlich. Durch die frühzeitige Bereitstellung des Einheitenzertifikates erhalten Nordex-Kunden jetzt noch vor Ablauf der Übergangsfrist am 30. Juni 2017 der TAB-Hochspannung durch die Netzanschlussbewertung des externen Gutachters eine weitere wichtige Voraussetzung für ihre Planungssicherheit bei Projekten mit der N117/3000. Das Einheitenzertifikat bestätigt dem Betreiber, dass die Windenergieanlage vollumfänglich den Anforderungen

Windenergieanlagen sicher und wirtschaftlich betreiben

Windenergieanlagen sicher und wirtschaftlich betreiben / Pressebild

2. TÜV SÜD-Windforum (WK-intern) - Mit den wichtigsten Voraussetzungen für den sicheren, zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb von Windenergieanlagen befasst sich das 2. TÜV SÜD-Windforum, das am 29. März 2017 in Hamburg stattfindet. Das Themenspektrum reicht von der Nutzung von Big Data in der Windbranche über die Sicherheit von Serviceliften und Betriebserfahrungen mit Rotorblättern bis zu den Anforderungen für Energieversorger bei Betrieb und Instandhaltung von Erneuerbare-Energien-Anlagen. Die Vorträge von TÜV SÜD-Experten und Betreibern werden durch drei Diskussionsrunden ergänzt, die als „World Café“ konzipiert sind und die Teilnehmer auch untereinander in Kontakt bringen. Das TÜV SÜD-Windforum richtet sich an Betreiber und Betriebsführungsgesellschaften von Wind­energieanlagen sowie Servicefirmen

Windkraft Simonsfeld erhält Bewilligung für weitere vier Windkraftwerke in Dürnkrut

Die Windkraft Simonsfeld erweitert den Windpark Dürnkrut 2018 um vier Dreimegawatt-Anlagen. Nun wurden uns weitere vier Anlagen bewilligt. / Pressebild

Seit fünf Jahren betreiben wir unsere ersten fünf Windkraftwerke in den Gemeinden Dürnkrut und Velm-Götzendorf. (WK-intern) - 2018 erweitern wir diesen Windpark in einem zweiten Ausbauschritt um vier Windenergieanlagen der Dreimegawattklasse. Seit kurzem ist die dritte Ausbaustufe bewilligt, der Bewilligungsbescheid für vier Windkraftwerke mit jeweils 3,45 Megawatt Nennleistung ist seit einigen Tagen rechtskräftig. Diese vier Anlagen werden in der Gemeinde Dürnkrut errichtet. „Das ist unser Projekt mit den umfangreichsten vogelkundlichen Untersuchungen“, erläutert Projektleiterin Mag. Tanja Bernscherer: „Wegen der Nähe zu den ökologisch und ornithologisch sensiblen March- und Thaya-Auen waren langjährige Untersuchungen der regionalen Vogelwelt erforderlich. Letztlich haben wir eine tragfähige Einigung mit Natur-

WSB übernimmt Technische Betriebsführung für Nordex N117-Windenergieanlagen

WSB Service Deutschland GmbH übernimmt Technische Betriebsführung für Nordex N117-Windenergieanlagen in Kirchhain bei Kassel (WK-intern) - CEE Mainova WP Kirchhain GmbH & Co. KG beauftragte das Dresdner Unternehmen mit der Übernahme der Technischen Betriebsführung für fünf Anlagen in Hessen Dresden - Die WSB Service Deutschland GmbH hat die Technische Betriebsführung für fünf Nordex N117 mit einer Nabenhöhe von 141 Metern in Kirchhain bei Kassel übernommen. Dem Betriebsführer kommt dabei seine Erfahrung mit Waldstandorten zu Gute – auch im Windpark Kirchhain stehen die Anlagen im Wald. Zum ersten Mal übernimmt die WSB Service Deutschland GmbH nun auch die Betreiberpflichten nach DIN VDE 0105-100:2015 für die

Windenergie: TÜV Rheinland prüft für wpd ältere Anlage auf Weiterbetrieb

Enercon Windanlagen / Foto: HB

TÜV Rheinland hat für die wpd windmanager GmbH & Co. KG erfolgreich einen Prüfauftrag für den Weiterbetrieb nach 20 Jahren einer älteren Windenergieanlage des Typs Enercon E-66 mit 1,5 MW Nennleistung durchgeführt. Nachweise nach 20 Jahren Betriebslaufzeit erforderlich Untersuchung von Windenergieanlage des Typs Enercon E-66 Weiterbetrieb für weitere Jahre möglich Wiederkehrende Prüfung und analytisches Verfahren für den Nachweis (WK-intern) - Dabei wurde am Standort Wolgast die gesamte Windenergieanlage inklusive Rotorblätter untersucht. „Die Anlage ist 1997 in Betrieb genommen worden“, erklärt Torsten Bednarz, Experte für Windenergieanlagen bei TÜV Rheinland. „Im Rahmen unseres Auftrags konnten wir ermitteln, dass die Anlage unter gewissen Bedingungen weitere drei Jahre sicher weiterbetrieben werden

Vestas veröffentlicht Geschäftsbericht 2016

Vestas Annual report 2016 (WK-intern) - Aarhus, Denmark - Summary: For full-year 2016, revenue amounted to EUR 10.2bn, EBIT margin before special items was 13.9 percent, total net investments* were EUR 617m, and the free cash flow* amounted to EUR 1,564m — in line with the expectations to revenue of EUR 10.0bn-10.5bn, EBIT margin before special items of 13-14 percent, total net investments* of approx EUR 600m, and free cash flow* of EUR 1,500m-1,600m. The activity level and earnings of the period were driven by the stable execution of strong order books for wind turbines and service, both of which continued to

Top