Weltausstellung 2017: Häuser und Algen als Energieproduzenten

Bildunterschrift: Im Ausstellungsraum "Stadt der Zukunft" lenkt der Deutsche Pavillon den Blick auf den Lebensalltag der Menschen und widmet sich unter anderem dem Thema Elektromobilität. Copyright: insglück/gtp2/mac

Der Deutsche Pavillon auf der EXPO 2017 wirft einen Blick in die Stadt der Zukunft (WK-intern) - Hamburg – Wie sieht das Leben in der Stadt von morgen aus? Welche Verkehrsmittel werden wir in Zukunft nutzen und in was für Gebäuden werden wir leben? Antworten auf diese und andere Fragen rund um das Thema Energie gibt der Deutsche Pavillon auf der EXPO 2017 in Astana unter dem Motto „Energy on Track“ (Energie auf dem richtigen Weg). Die Weltausstellung vom 10. Juni bis zum 10. September 2017 steht unter dem Leitmotiv „Energie der Zukunft“. In dem Ausstellungsbereich „Stadt der Zukunft“ beschäftigt sich der Deutsche Pavillon

Die Unternehmensflotte auf E-Mobility umstellen

Messestand von GP Joule auf der HUSUM Wind 2015 / Foto: HB

GP JOULE zeigt mit CONNECT smarte Mobilitätsinfrastruktur für heute auf der Hannover Messe (WK-intern) - Hannover – GP JOULE packt die Elektromobilität an ihrer Achillesferse: dem Aufbau einer vernetzten Ladeinfrastruktur. Das international agierende Unternehmen bietet mit CONNECT individualisierte E-Mobilitäts- und Energiekonzepte für Gewerbetreibende, Unternehmen und Kommunen an. Auf der Hannover Messe präsentiert GP JOULE intelligente Ladeinfrastrukturlösungen von CONNECT. Die Umstellung der Fahrzeugflotte auf Elektrofahrzeuge ist ein wichtiger Schritt hin zu einer echten, den Mobilitätssektor umfassenden, Energie-wende. Dieser trägt zu knapp einem Viertel der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland bei. GP JOULE möchte den Umstieg auf Elektromobilität mit CONNECT für Gewerbetreibende, Kommunen und Unternehmen vereinfachen, indem

Ökostromnovelle für E-Mobilität als Chance für den Klimaschutz

ZE: Elektro-Stadtflitzer von Renault / Foto: HB

Verkehr verursacht derzeit 30% des österreichischen CO2-Ausstoßes (WK-intern) - Elektromobilität boomt, Förderungen, Forschung und Politik setzen stark auf diesen Sektor. Der Bedarf an Mobilität wird weiter steigen und damit der Energiebedarf. Gleichzeitig verursacht der Sektor Verkehr ein Drittel der österreichischen CO2-Emissionen. „Die Elektromobilität wird je nach Marktanteil einen erheblichen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes leisten. Für eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle E-Mobilität ist es aber wesentlich, dass der Strom aus erneuerbarer Energie kommt“, so Tobias Kurth von Energy Brainpool anlässlich der Veranstaltungsreihe ‚windrichtungen’ der IG Windkraft in Wien. „Daher muss der Nationalrat jetzt bei der kleinen Ökostromnovelle aktiv werden und relevant mehr Ökostrom

China wird zentraler Antrieb der weltweiten Elektromobilität

Eine führende Rolle auch in Zukunft (WK-intern) - Die Bedeutung des chinesischen Marktes für die internationale Automobilindustrie ist unbestritten. Das Land hat in den zurückliegenden Jahrzehnten eine einzigartige Erfolgsstory nicht nur bei der Entwicklung seiner Individualmobilität geschrieben. Mittlerweile sind die internationalen Automobilbauer nahezu vollzählig auf diesem weltweit größten Fahrzeugmarkt präsent, der eine Dynamik entwickelt hat, die vor einem guten Jahrzehnt noch niemand zu prognostizieren wagte. Hinzu kommt eine stetig wachsende Zahl einheimischer Automobilmarken. Chinas rasante technische Entwicklung im Automobilsektor geht indes bereits weiter und wendet sich unaufhaltsam neuen Antriebsformen zu. Geht es nach der SAE China, sollen Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride hier bis zum Jahr

Weltkongress beleuchtet 2017 in Stuttgart alle Facetten der Elektromobilität

EVS30 Preview mit Elektromobilitäts-Talk (WK-intern) - Von 9. – 11. Oktober 2017 findet das weltweit anerkannte und renommierte Eletric Vehicle Symposium & Exhibition (EVS30) in Stuttgart statt. Im Rahmen der EVS30 Preview legten jetzt die Veranstalter Messe Stuttgart und die Landesagentur e-mobil BW dar, warum die Jubiläumsveranstaltung 2017 genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort stattfindet. Im Anschluss diskutierten fünf hochrangige Vertreter der Industrie – allesamt Sponsoren der EVS30 - im Elektromobilitäts-Talk den aktuellen Stand der Technik, was 2017 an Neuentwicklungen zu erwarten ist und worin die technologische Zukunft liegt. Thomas Walter, Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter Industrie & Technologie bei der Messe Stuttgart,

Hannover Messe 2017: ADS-TEC präsentiert Energielösungen auf Basis leistungsstarker Batteriespeichersysteme

Auf der Energy – der Leitmesse für integrierte Energiesysteme und Mobilität – im Rahmen der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 präsentiert ADS-TEC auf dem Baden-Württemberg Pavillon (Halle 27, Stand 71) seine vielseitigen Lithium-Ionen-Batteriespeicherlösungen für Heim und Gewerbe sowie Industrie und Infrastruktur. (WK-intern) - Das mittelständische Familienunternehmen ADS-TEC aus Baden-Württemberg fokussiert sich seit langem auf das Thema Netzstabilität durch Batteriespeicher und den immensen Energiebedarf für die künftige Elektromobilität. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigt das Unternehmen intelligente Konzepte für die Infrastruktur und Ladetechnik von E-Fahrzeugen, um Erzeugung und Verbrauch optimal zu koppeln und das bestehende Verteilnetz effektiv zu nutzen. ADS-TEC entwickelt

E-Mobilitäts Marktführer Deutsche Post baut StreetScooter-Produktion aus

Logistiker will Produktionskapazitäten seiner Tochter StreetScooter bis Ende des Jahres verdoppeln (WK-intern) - Elektrotransporter sollen ab sofort auch an Dritte verkauft werden Brief- und Paketchef Gerdes: "Wir bleiben Motor der Elektromobilität und wollen Marktführer in der grünen Logistik werden" Deutsche Post DHL Group setzt konsequent weiter auf Elektromobilität und den selbst entwickelten Elektrotransporter StreetScooter: Vor dem Hintergrund der großen Kundennachfrage und der für den eigenen Betrieb in Deutschland und Europa benötigten Fahrzeuge wird der Logistiker die Kapazitäten zur Produktion der eigenen Elektrofahrzeuge bis Ende des Jahres von 10.000 auf bis zu 20.000 verdoppeln. Dazu wird das Unternehmen einen weiteren Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen in

Centrum für Elektromobilität der Ostfalia und ITK Engineering GmbH kooperieren

(WK-intern) - Künftig wollen das Centrum für Elektromobilität (CEMO) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und die ITK Engineering GmbH auf dem Gebiet der Batterie- und Antriebstechnik enger zusammenarbeiten. Dies wurde vor wenigen Tagen durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages vereinbart. Elektromobilität ist ein zentrales Thema in der Energiewende, das vor dem Hintergrund verknappender Erdölvorkommen sowie dem Wunsch nach Reduktion klimaschädlicher Emissionen immer bedeutender wird. An der Ostfalia werden zahlreiche Arbeiten zur Elektromobilität durchgeführt - in verschiedensten Laboren an unterschiedlichen Fakultäten und Standorten. Das CEMO bündelt diese Aktivitäten. Professoren aus sechs Fakultäten arbeiten hier interdisziplinär und standortübergreifend zusammen, um die Elektromobilität in der

Forschungsprojekt eTa: Senkung des Energieverbrauchs für Mobilität

Im Förderwettbewerb des Landes für die NRW-Fachhochschulen (FH Struktur) hat sich auch ein Vorhaben der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) durchgesetzt. (WK-intern) - Eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern möchte an der H-BRS den Forschungsschwerpunkt „Effiziente Transportalternativen (eTa)“ aufbauen mit dem Ziel, die Energie, die für Mobilität aufgewendet wird, signifikant zu reduzieren. Das NRW-Wissenschaftsministerium fördert das Projekt über einen Zeitraum von vier Jahren mit 240.000 Euro, die Hochschule steuert einen Eigenanteil in gleicher Höhe bei. Der geplante Forschungsschwerpunkt eTa schafft eine Plattform, auf der die unterschiedlichen Aktivitäten der vergangenen Jahre rund um das Thema effiziente Mobilität gebündelt und in Beziehung gesetzt werden, um daraus zukünftige Projekte

Justizministerium in Bayern setzt auf Elektroautos

Justizminister Bausback nimmt erstes Elektroauto des Justizministeriums in Empfang: (WK-intern) - "Fahrender Beweis für Fortschritt und Nachhaltigkeit in der bayerischen Justiz!" Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hat das erste Elektroauto des Justizministeriums in Empfang genommen. Es wird fortan als Dienstfahrzeug im Stadtverkehr und im Großraum München eingesetzt. Bausback zu diesem Anlass: "Ich freue mich sehr, dass wir in der bayerischen Justiz in Sachen Elektromobilität mit gutem Vorbild vorangehen und unsere Fahrzeugflotte mit dem neunen Elektroauto noch umweltfreundlicher gestalten. Wir denken eben nicht nur in Paragraphen, sondern stets an die Menschen und ihre Zukunft. Unser neues Elektrofahrzeug ist daher fahrender Beweis für Fortschritt

Unterwegs nach morgen – Visionen für eine nachhaltige Mobilität

ZEIT WISSEN, das Wissensmagazin der Wochenzeitung DIE ZEIT, die Initiative Mut zur Nachhaltigkeit sowie der Unternehmer Dr. August Oetker verleihen in diesem Jahr wieder den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit. (WK-intern) - Im Verlauf der Preisverleihung findet ein Nachhaltigkeitskongress statt, auf dem Experten Szenarien und Visionen für die Mobilität der Zukunft entwickeln werden. Der Verkehr und die Gesellschaft stehen hinsichtlich der Mobilität vor einer Zeitenwende. Autonom, intelligent, geteilt, vernetzt, elektrisch und auch nachhaltig sollen die Verkehrsweisen der Zukunft sein. Die Urbanisierung sowie wachsende Städte beeinflussen die Mobilität, zudem steigt das Mobilitätsbedürfnis der Bevölkerung auch im ländlichen Raum. Wir laden Sie ein, auf dem Nachhaltigkeitskongress

CITY eTAXI – ist auf der CeBIT 2017mit dem eLeichtfahrzeug

Adaptive City Mobility (ACM) eröffnet neue Wege für wettbewerbsfähige Elektromobilität (WK-intern) - Hannover – ACM präsentiert auf der CeBIT 2017 auf dem Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie das fertig entwickelte CITY eTAXI. Mit dem neu konzipierten Fahrzeugtypus positioniert sich das CITY eTAXI als Gegenpol zu den heutigen Entwicklungen im Bereich der Automobilwelt. Entgegen dem Trend, immer größere, schnellere und für den Innenstadtbereich überdimensionierte Fahrzeuge wie z. B. SUVs zu bauen, hat ACM ein einfaches Elektrofahrzeug auf vier Rädern für den urbanen Bereich entwickelt, das nicht nur als innerstädtisches eTAXI, sondern auch für viele andere gewerbliche Anwendungen wie eSHARING, eLOGISTIK und eTOURISMUS

Top