Volvo baut eigenständige Marke für Hochleistungs-Elektroautos auf

Pressebild: Die Position des Chief Executive Officers von Polestar übernimmt Thomas Ingenlath, der als Senior Vice President für Design die Erneuerung der Marke Volvo in den vergangenen Jahren maßgeblich inspiriert und vorangetrieben hat.

Neue Rolle für Polestar Volvo Design-Chef Thomas Ingenlath übernimmt Posten als Polestar CEO Elektrofahrzeuge mit dem Polestar Logo für höchste Ansprüche Synergieeffekte bei Technik und Entwicklung (WK-intern) - Schwechat - Volvo baut seine Performance-Abteilung Polestar zu einer neuen, eigenständigen und elektrifizierten Hochleistungs-Marke aus. Es ist der jüngste Schritt im laufenden Transformationsprozess des schwedischen Premium-Automobilherstellers. Die Position des Chief Executive Officers von Polestar übernimmt Thomas Ingenlath, der als Senior Vice President für Design die Erneuerung der Marke Volvo in den vergangenen Jahren maßgeblich inspiriert und vorangetrieben hat. „Dass Thomas Ingenlath die Leitung der Polestar Organisation übernimmt, zeigt, dass wir es ernst meinen, eine eigenständige Marke innerhalb der

Elektromobilität in Unternehmen: Fuhrpark online analysieren

Pressebild: Vergleich: Flotten-Tool zeigt Optimierungsmöglichkeiten

Elektromobilität bewährt sich bereits heute in gewerblichen Fuhrparks und weist sowohl aus Umweltsicht als auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Vorteile auf. (WK-intern) - In welchem Umfang Unternehmen von der Elektromobilität profitieren, können diese jetzt selbst mit dem Flotten-Tool des Öko-Instituts prüfen. Das Online-Tool ermöglicht den Vergleich der heutigen Fahrzeugflotte mit einem optimierten Fuhrpark, in dem Elektrofahrzeuge einzelne oder mehrere konventionelle Kraftwagen ersetzen. Zusätzlich stehen E-Bikes, der öffentliche Nahverkehr, Carsharing oder die Bahn als weitere Mobilitätsoptionen zur Verfügung. Detaileinstellungen zu Fahrzeugkosten und ‑eigenschaften, Ladeinfrastruktur, Kraftstoff- und Strompreisen ermöglichen eine individuelle Analyse der eigenen Flotte. "Viele Unternehmen sind heute daran interessiert, Elektrofahrzeuge in ihren Fuhrpark aufzunehmen", sagt

Energieregion Pfälzerwald mit E-Mobilität fit für die Zukunft

Allerdings sollte diese Regelung dann auch für E-Bikes gelten, deren Strom bisher theoretisch Lohnsteuer- und Sozialversicherungspflichtig ist / Foto: HB

„E-Mobilität wird unseren Alltag positiv verändern. (WK-intern) - Elektrofahrzeuge machen keinen Lärm, blasen keine Schadstoffe in die Luft, sie senken das Gesundheitsrisiko und verbessern unsere Umwelt und Lebensqualität“, erklärte Umweltstaatssekretär Thomas Griese heute zum Tag der Elektromobilität am Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz. Die Veranstaltung findet passgenau zum internationalen Tag der Umwelt statt und ist Teil der ‚Initiative Zukunftsfähige Energieregion Pfälzerwald‘. „Der Pfälzerwald mit seinem Biosphärenreservat ist eine Modellregion für nachhaltige Entwicklung und macht sich mit E-Mobilität fit für die Zukunft“, sagte Griese. Kommunen und Energieversorger im und um den Pfälzerwald stellen aktuell Förderanträge für E-Fahrzeuge und Ladestationen beim Bund. Damit könnten etwa

Touristische Elektromobilität auf Mallorca

Pressebild: Torben Tuinmann mit Elektroauto an einer Ladesäule auf Mallorca

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Touristische Elektromobilität auf Mallorca“ untersucht Prof. Dr. Thomas M. Cerbe vom Institut für Verkehrsmanagement der Ostfalia Hochschule derzeit die touristische Nutzung von Elektrofahrzeugen auf der spanischen Insel Mallorca. (WK-intern) - Die Untersuchungen sollen zunächst Aufschluss über den aktuellen Stand der Elektromobilität auf der Urlaubsinsel geben, vor allem aber Perspektiven aufzeigen, wie die touristische Mobilität auf Mallorca zukünftig verstärkt durch regenerative Energie stattfinden kann. Die Voraussetzungen sind gut: Mit durchschnittlich acht Sonnenstunden pro Tag und begrenzten Entfernungen bietet Mallorca großes Potenzial für den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Die Analysen des Professors konzentrieren sich deshalb auf das Mietwagengeschäft, das gerade zu den

Warstein forciert Errichtung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Pressefoto Ladesäule: Stadt Warstein

Agentur für Erneuerbare Energien zeichnet die Stadt Warstein als Energie-Kommune des Monats aus (WK-intern) - Wie Kommunen sich trotz angespannter Haushaltslage für die Energiewende einsetzen können, zeigt die nordrhein-westfälische Stadt Warstein beispielhaft mit ihrem Engagement für den Ausbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität. Mit Beratungsleistungen und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt die Stadtverwaltung private und gewerbliche Akteure beim Errichten von Ladeinfrastruktur und schafft so gute Voraussetzungen für mehr Klimaschutz im Verkehr. Für dieses Engagement wird Warstein heute von der Agentur für Erneuerbare Energien als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet. Mehr als ein Drittel der Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind sogenannte Haushaltssicherungskommunen, also Kommunen, die aufgrund eines angespannten Haushaltes ein Sicherungskonzept

Daimler legt Grundstein für eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt

Pressebild: Daimler

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, begrüßt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich bei der Daimler-Tochter ACCUMOTIVE in Kamenz. (WK-intern) - Investition von rund einer Milliarde Euro in die weltweite Batterieproduktion Verdopplung der Mitarbeiterzahl am Standort bis Ende des Jahrzehnts Umsetzung der Unternehmensstrategie „CASE“ (Connected, Autonomous, Shared & Services, Electric) in vollem Gang Stuttgart/Kamenz – Mit der Grundsteinlegung für eine der größten und modernsten Batteriefabriken setzt die Daimler AG neue Maßstäbe in der internationalen Automobilindustrie und geht den nächsten Schritt in der Elektrooffensive. Bei der hundertprozentigen Tochter ACCUMOTIVE in Kamenz entsteht mit einer Investition von rund 500

Hochleistungsladesäule für E-Fahrzeuge – weniger als zehn Minuten für 100 Kilometer

Mit der neuen Generation der Siemens Hochleistungsladesäule können aktuelle und künftige Elektrofahrzeuge in weniger als zehn Minuten 100 Kilometer elektrische Reichweite laden.

Siemens Hochleistungsladesäule lädt aktuelle und künftige Elektrofahrzeuge in weniger als zehn Minuten für 100 Kilometer Reichweite (WK-intern) - Gleichzeitiges Laden von bis zu drei Elektrofahrzeugen Unterstützung der gängigen Ladestandards CCS, CHAdeMO und Typ 2 Die neue Generation der Siemens Hochleistungsladesäule lädt bei einer Leistung von 150 Kilowatt aktuelle und künftige Elektrofahrzeuge mit höheren Spannungen bis 920 Volt. Dadurch ergeben sich bei Ladezeiten von weniger als zehn Minuten Reichweiten von mehr als 100 Kilometern. Bis zu drei Elektrofahrzeuge der gängigen Ladestandards CCS, CHAdeMo und Typ 2 können gleichzeitig von der hochverfügbaren und zuverlässigen neuen Hochleistungsladesäule aufgeladen werden. Ermöglicht wird die extrem schnelle Ladeleistung durch die

Rekordzuwachs bei Elektrofahrzeugen im ersten Quartal – 11.624 Neuzulassungen in Deutschland

ZE: Elektro-Stadtflitzer von Renault / Foto: HB

ZSW veröffentlicht aktuelle Daten zur Elektromobilität sowie zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien auf www.zsw-bw.de (WK-intern) - Im ersten Quartal 2017 wurden insgesamt 11.624 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, darunter 5.060 rein batterieelektrisch betriebene PKW sowie 5.264 Pkw mit zusätzlichem Verbrennungsmotor. Damit konnte die Elektromobilität hierzulande ein Rekordwachstum verzeichnen – noch nie wurden innerhalb eines Quartals mehr Elektrofahrzeuge in Deutschland angemeldet. Diese und andere, regelmäßig aktualisierte Daten zur Entwicklung der Elektromobilität und der erneuerbaren Energien präsentiert das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) fortan auf seiner Internetseite. Downloads Pressemitteilung ZSW 63 KB PM: ZSW ZE: Elektro-Stadtflitzer von Renault / Foto: HB

Kooperation für die Schnell-Ladeinfrastruktur in Deutschland

Elektromobilität: Starke Kooperation von ADS-TEC und SWARCO für die Schnell-Ladeinfrastruktur in Deutschland (WK-intern) - Partner präsentieren gemeinsam auf der Hannover Messe 2017 Lösungen für die Elektromobilität Die Unternehmen ADS-TEC und SWARCO TRAFFIC SYSTEMS aus der Region Stuttgart sind unabhängig voneinander seit Längerem auf dem Gebiet der Ladeinfrastruktur und des Energiemanagements unterwegs. SWARCO hat sich in den vergangenen Jahren mit Ladesäulen und spezieller Software am Markt präsentiert, während sich ADS-TEC mit stationären Stromspeicher-Systemen einen Namen machte. Nun haben die beiden Unternehmen eine exklusive Zusammenarbeit im Bereich der Schnell-Ladeinfrastruktur vereinbart. Erstmals präsentieren ADS-TEC und SWARCO TRAFFIC SYSTEMS ihre Lösungen für die Elektromobilität vom 24.-28.4.2017 auf

E-Auto laden ohne Vertragsbindung

Laden von Elektrofahrzeugen wird benutzerfreundlicher (WK-intern) - Verschiedene Bezahloptionen Die Bundesregierung hat heute Änderungen an der Ladesäulenverordnung beschlossen. "Die Neuregelungen werden das Laden von Elektrofahrzeugen deutlich benutzerfreundlicher machen. E-Autos lassen sich künftig genauso flexibel laden wie Benziner. Das wird zusätzliche Nutzergruppen von der E-Mobilität überzeugen", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung heute in Berlin. Fahrer sollen künftig flexibel alle öffentlichen Ladestationen nutzen können, auch wenn sie keinen Vertrag abgeschlossen haben. Der Betreiber eines Ladepunktes soll das punktuelle Aufladen des Elektrofahrzeugs an einer Ladesäule unentgeltlich, mittels Bargeld, eines gängigen kartenbasierten Bezahlsystems oder eines webbasierten Systems ermöglichen. SMS-Zahlung und andere Dienste können auf freiwilliger Basis zusätzlich

Hubject vernetzt elf Energieversorger zum größten österreichischen Ladenetz für Elektrofahrzeuge

Das vom österreichischen Klima- und Energiefonds unterstützte Vernetzungsprojekt der elf führenden Landesenergieversorger und der Berliner Hubject GmbH ermöglicht in Österreich ab April 2017 ein flächendeckend zugängliches Netz von Ladestationen für Fahrer von Elektrofahrzeugen. (WK-intern) - Die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ) bündeln ihre Ladestationen zu einem integrierten Netzwerk mit mehr als 1.300 Ladepunkten zwischen Wien und Bregenz. Die Ladestationen werden zudem an das internationale Ladenetzwerk „intercharge“ von Hubject angeschlossen. Die elf BEÖ-Mitgliedsunternehmen Energie AG Power Solutions, Energie Burgenland, Energie Graz, Energie Steiermark, EVN AG, IKB, KELAG, Linz AG, die Salzburg AG, VKW und die Wien Energie GmbH bringen ihre gesamten Ladestationen in

Nächsten Samstag: Elektro-Sternfahrt zur Landshuter Umweltmesse

Der Veranstalter - LA-umwelt gemeinnützige GmbH Rudolf Schnur - ist sehr engagiert für elektrische Mobilität und erneuerbare Energie. (WK-intern) - 2017 ist die Umweltmesse vom 24 bis 26. März. Die Sternfahrt findet am Samstag den 25. März statt. Hier alle Downloads dazu: Aktiv Anzeige 89x84 Sternfahrt 2017 Datenblatt E-Mobile Sternfahrer LUM2017 Einladung Sternfahrt LUM17 Plakat Sternfahrt A1 2017 Druck Elektrofahrzeug leihen und nach Landshut mitfahren Wer aus Salzburg und Umgebung leiht mir sein Elektroauto für die Fahrt nach Landshut? Wer möchte mit fahren? Kurze Zusammenfassung Der FAZ Artikel "Wer baut das Auto von morgen?" zeigt was chinesische Wirtschaftspolitik leistet, während die deutsche Autoindustrie sich auf den Lorbeeren des früheren Erfolgs

Top