Fast 30m langer Katamaran erleichtert die Arbeit an Offshore-Windparks

Pressebild: cwind-phantom

CWind investiert in größtes Crew Transfer-Schiff (WK-intern) - CWind Invests in Largest Crew Transfer Vessel to Date Nearly 30m Catamaran Will Facilitate Work at Wind Farms Located Further Offshore Colchester - CWind, a leading provider of services to the offshore wind industry, announced today that it has invested in the Company’s largest crew transfer vessel to date. Newly named as CWind Phantom, the 27.4m catamaran can hold 20,000 litres of fuel and has a 20 ton cargo capacity, making her suitable for longer stretches of work at wind farms located further from shore. This investment demonstrates the Company’s ability to evolve with the

Offshore-Windpark Borkum: EMO und Trianel kooperieren weiter mit Crew-Transportschiff „WINDEA one“

Die Spezialschiffe befördern Service-Ingenieure sowie Fracht- und Versorgungsgüter in den Offshore-Windpark, ca. 45 km von der Insel Borkum entfernt. (WK-intern) - EMO and Trianel to continue collaboration with CTV “WINDEA one” The EMS Maritime Offshore GmbH (EMO) has once again been able to secure a charter contract through Trianel Windkraftwerk Borkum GmbH & Co. KG for the provision of the Crew Transfer Vessel “WINDEA one”. The special ship transports service engineers as well as freight and supply goods into the offshore wind farm, approximately 45 km from the island of Borkum. During the charter runtime, the “WINDEA one” will remain stationed on the North

Flexibler Einsatz von Schiffen bei der Inbetriebnahme von Offshore-Windparks

Foto nur zur redaktionellen Verwendung. Copyright: Adwen/Global Tech I/Jan Oelker

Mit über 100 Kilometer Küstenentfernung und einer Fahrtstrecke der Schiffe zwischen 140 und 180 Kilometern vom Festland zählt Global Tech I zu den Hochsee-Windparks mit den größten Distanzen. (WK-intern) - Hohe Wellen und Windgeschwindigkeiten vor Ort sind die täglichen Herausforderungen bei der Inbetriebnahme der 5-Megawatt-Windkraftanlagen. Im Projektverlauf wird daher das Logistik-Konzept kontinuierlich überprüft, um den Einsatz der Schiffe so optimal wie möglich zu gestalten. So kommen in der Schlechtwetter-Periode Kranhubschiffe und DP2-Schiffe zum Einsatz, die sich auch bei höheren Wellen neben den Turbinen aufstellen beziehungsweise dynamisch positionieren können, damit die Inbetriebnahme-Teams gefahrlos über eine Gangway auf die Anlagen gelangen. Da in diesen Wintermonaten auch

Top