Wie gefährlich sind Windanlagen?

Am kommenden Samstag geht das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld endgültig vom Netz. Dies ist ein guter Tag für Natur, Umwelt und Gesundheitsschutz. Die Bruttoleistung von 1.345 Megawatt kann dabei völlig unproblematisch durch den starken Zubau der preiswerten Windenergie an Land kompensiert werden.

Die Trümmerteile sind überall verteilt, ein abgebrochener Flügel ragt in die Luft, Kabel schlängeln sich aus dem Innenleben der zerstörten Windkraftanlage ins Freie. (WK-news) - Es ist ein verstörender Anblick - auch für Reinhard Fiedler. Lesen Sie  und sehen Sie den Artikel und das Video im NDR: Peter Schaumann, Professor am Institut für Stahlbau an der Leibniz Universität Hannover, spricht mit dem NDR über die gefühlte Häufung von Schäden an Windkraftanlagen.  Foto: HB

Archäologischer Sensationsfund

Die einzigartigen Speere im paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere. © paläon GmbH

Zehn etwa 300.000 Jahre alte Speere sind die bisher ältesten erhaltenen Jagdwaffen der Menschheit. (WK-intern) - In ihren Wurfeigenschaften sind die uralten Holzspeere sogar modernen Wettkampfspeeren ebenbürtig. Weltweit gibt es keine Fundstelle aus der Altsteinzeit mit so vielen und so gut erhaltenen Speeren. Ein- und Ausblick in die Erforschung der Altsteinzeit Schöningen / Tübingen / Frankfurt / Hannover, den 13.01.2017. Beim heutigen Pressetermin stellten die Kooperationspartner der neuen Senckenberg-Forschungsstation Schöningen ihre Pläne für die Zukunft vor. Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem auf der Rekonstruktion des Lebensraums von Homo heidelbergensis sowie der Rolle des Neandertaler-Vorläufers im damaligen Ökosystem. Die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur,

Start des Großprojekts NEW 4.0 – HAW-Professor erhält Zuwendungsbescheid

Prof. Dr. Werner Beba mit Staatssekretär Rainer Baake. Foto: Privat

Start des Großprojekts NEW 4.0 mit 60 Partnern für das Energiesystem der Zukunft in Hamburg und Schleswig-Holstein. (WK-intern) - HAW-Professor Dr. Werner Beba, Sprecher und Projektkoordinator, erhielt heute den Zuwendungsbescheid von Staatssekretär Rainer Baake in Berlin. Das Konsortium erhält rund 41 Mio. Euro Fördermittel. Für das Jahrhundertprojekt Energiewende sind innovative Lösungen und herausragendes Engagement notwendig. Unter dem Titel NEW 4.0 – Norddeutsche EnergieWende 4.0 – hat sich in Hamburg und Schleswig-Holstein eine einzigartige Projektinitiative aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gebildet, die in einem länderübergreifenden Großprojekt eine nachhaltige Energieversorgung realisieren und gleichzeitig auch die Zukunftsfähigkeit der gesamten Region stärken will. Rund 60 Partner aus

Strom aus Erneuerbaren vs. fossilen Energien: Die Energiewende gewinnt den Kostenvergleich

Gedankenexperiment von Agora: Was würde Strom im Jahr 2050 kosten, wenn es keine Energiewende gäbe? (WK-intern) - Die Energiewende wird bis 2050 nicht nur eine klimafreundliche Stromversorgung bringen, das Stromsystem wird mit der Energiewende wahrscheinlich auch kostengünstiger werden als mit einer Stromversorgung auf Basis von Kohle oder Gas. Demnach wird das gesamte Stromsystem auf Basis Erneuerbarer Energien im Jahr etwa 64 Milliarden Euro kosten. Die Kosten für ein fossiles Stromsystem liegen im Durchschnitt von zwölf Szenarien bei 67 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Analyse, die vom Öko-Institut für Agora Energiewende erarbeitet wurde. Die Wissenschaftler um Felix Matthes haben darin 35 Jahre in

Handbuch zur Ertragsberechnung erstellt – Wann und wie lohnt die Investition in ein Solarkraftwerk?

Solarkraftwerk in Südafrika / Pressebild: DLR

DLR-Wissenschaftler haben gemeinsam mit Partnern einen Leitfaden erstellt, mit dem der Ertrag eines Solarkraftwerks im Vorfeld berechnet werden kann. (WK-intern) - Der Leitfaden soll zu günstigeren Konditionen bei der Finanzierung beitragen und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Solarkraftwerken verbessern. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben gemeinsam mit Partnern einen 170-seitigen Leitfaden zur Ertragsberechnung eines Solarkraftwerks erstellt. Die Solarthermiebranche verfügt damit erstmals über umfangreiche und standardisierte Berechnungsgrundlagen, die den hohen Anforderungen bei der Projektfinanzierung gerecht werden. Mit dem 170-seitigen Handbuch soll die Finanzierung von Solarkraftwerken erleichtert und damit ihr Bau vorangetrieben werden. Ab jetzt kann das Standardwerk von der SolarPACES-Seite hier (auf

Hochschule Bremen: Was muss bei der Planung von Offshore Windparks in der Nordsee beachtet werden?

Bild: meetMINT-Infoflyer

Für Schülerinnen: Umwelt, Wind und Wellen an der Hochschule Bremen (WK-intern) - Anmeldungen zur ersten meetMINT-Reihe "Lebens(t)räume gestalten" ab sofort möglich Wie können Umweltkatastrophen oder das Kentern von Schiffen verhindert werden? Wie entstehen 3D-Filme? Was muss bei der Planung von Offshore Windparks in der Nordsee beachtet werden? Wie fühlt sich Laser an? Welche Rolle spielen Drehmaschinen bei Windkraftanlagen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es bei meetMINT, einem Programm der Hochschule Bremen für Schülerinnen von Klasse 7 bis 13. Rund um das Motto der ersten meetMINT Veranstaltungsreihe „Lebens(t)räume gestalten“ können die Nachwuchswissenschaftlerinnen bei Experimenten und Mitmach-Aktionen in Laboren

Das Photovoltaik-Institut Berlin sichert die zukünftige Rentabilität von PV-Kraftwerken in Jordanien

Pressebild: PI Berlin

Photovoltaik-Institut Berlin ensures future profitability of PV power plants in Jordan (WK-intern) - Module quality is a crucial factor in securing project profitability in this competitive environment Berlin/Amman/Abu Dhabi – Acting as an independent consultant, the Photovoltaik-Institut Berlin (PI Berlin) has assisted in the acceptance of four photovoltaic power plants with a total capacity of 57 megawatts (MW) in Jordan. The project developer, Adenium Energy Capital, made use of the institute’s expertise to ensure its plants can generate the expected yields and rates of return. This is particularly important given the increasing pressure on price during tendering processes, which means that production losses

Uni Kassel nimmt Modell-Wasserkraftwerk in Betrieb

Bildunterschrift: Anströmung am physikalischen Modell des Kraftwerks Rheinfelden. Foto: Uni Kassel, Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft

Der Rhein im Maßstab 1:50 – Uni Kassel nimmt Modell-Kraftwerk in Betrieb (WK-intern) - Ein maßstabsgetreues Modell eines Wasser-Kraftwerks und des oberliegendes Rheinabschnitts ist an der Universität Kassel fertiggestellt worden. Mithilfe der Anlage im Maßstab 1:50 arbeiten Wissenschaftler des Fachgebiets Wasserbau und Wasserwirtschaft daran, die Strömungsverhältnisse an der Original-Anlage am Hochrhein zu untersuchen und deren Betrieb zu verbessern. Künftig dient das Modell auch der Grundlagenforschung zur Optimierung von Wasserkraftwerken für den Klimaschutz. Das Modell hat eine Grundfläche von rund 100 Quadratmetern, also etwa einer Vierzimmer-Wohnung. Es umfasst ein Modell des Kraftwerks Rheinfelden an der Grenze zur Schweiz sowie der 400 Meter Rhein davor –

E-Mobilität: Deutschland bei der Technologie für Elektroautos an der Spitze

Bild: "Index Elektromobilität Q1/2017" von Roland Berger und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka)

Strenge Emissionsvorgaben in Ballungszentren werden Elektroautos zum Durchbruch verhelfen (WK-intern) - Bei der Technologie für Elektroautos hat Deutschland einen großen Schritt nach vorne gemacht: Im neuen "Index Elektromobilität" für das erste Quartal 2017, den Roland Berger und die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) erstellt haben, liegen Deutschland und Frankreich beim Indikator Technologie auf dem ersten Platz – vor Japan und Korea. Der Index vergleicht regelmäßig die relative Wettbewerbsposition der sieben Automobilnationen Deutschland, Frankreich, Italien, USA, Japan, China und Südkorea im Bereich der Elektromobilität nach den Indikatoren Technologie, Industrie und Markt. Der Marktanteil elektrisch betriebener Fahrzeugen wächst in allen Ländern, ist jedoch nach wie

Bürgerwerkstatt “Energieland NRW- Transformation – Energiewende “

Eine Energiewende –viele Meinungen / Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Bürgerwerkstatt am 28. Januar 2017 (WK-intern) - Nordrhein-Westfalen war und ist Energieland. Trotz Strukturwandel gibt es nach wie vor viel Industrie in der Region, es ist die bevölkerungsreichste Gegend Deutschlands. Daher spielt NRW eine besondere Rolle, wenn es um den Wandel hin zu neuen Formen der Energieversorgung, das Erreichen von Klimaschutzzielen oder die Weichenstellung für eine lebenswerte Zukunft für alle geht. Die Energiewende ist in Nordrhein-Westfalen bereits in vollem Gange. Allerdings gibt es viele Menschen, die das Gefühl haben, dass diese Entwicklung an ihnen vorbeigeht. Manche halten Energiepolitik ohnehin für ein Thema für Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Viele wünschen

Masterstudiengang Gebäudeautomation bietet Fachbereiche Energie, Gebäude, Umwelt an

Gebäudeautomation ist das Thema eines neuen Master-Studienganges der Akademie der Hochschule Biberach, der zum Sommersemester 2017 startet / Pressebild

Akademie der Hochschule Biberach bietet neuen Masterstudiengang Gebäudeautomation an (WK-intern) - Die Hochschule Biberach baut den Lehrschwerpunkt Gebäudetechnik aus und bietet über die Akademie der Hochschule Biberach als anerkannter Weiterbildungsträger ab März 2017 den berufsbegleitenden Masterstudiengang Gebäudeautomation an. Für das Studienangebot kooperiert die Hochschule Biberach eng mit der Fachhochschule Münster und dem dortigen Fachbereich „Energie – Gebäude – Umwelt“. Auf der Biberacher Seite sind Professoren der Studiengänge Energie-Ingenieurwesen sowie Energie- und Gebäudesysteme an der Vorbereitung des neuen Studienangebotes beteiligt sowie ab dem kommenden Sommersemester für das konkrete Lehrangebot verantwortlich. Der Studiengang wurde initiiert durch den „Arbeitskreis der Professoren für Gebäudeautomation und Energiesysteme“ (AK-GAE), den

IWR-Zahlen zum Jahresende? Gamesa macht bei den Aktien ein Plus von 19 %

Blaues Auge für grüne Aktien: RENIXX fällt 2016 um 15,9 Prozent (WK-intern) - Münster - Für die Anleger grüner Aktien ist das Börsenjahr 2016 enttäuschend verlaufen. Der globale Leitindex für erneuerbare Energien RENIXX (Renewable Energy Industrial Index, ISIN: DE000RENX014) World, beendet das Jahr mit 414,18 Punkten (2015: 492,39 Punkte). Das ist ein Rückgang um 15,9 Prozent. Nach drei vorangegangenen Jahren mit hohen Kursgewinnen ist der RENIXX World 2016 wieder ins Minus gerutscht, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. Belastend wirkten der niedrige Ölpreis und die Preisturbulenzen auf dem Solarmarkt. Zu den eindeutigen Branchen-Gewinnern im RENIXX zählen 2016 die Ökostrom-Versorger. Fünf

Top