Stadtquartiere als lokale Impulsgeber für die Energiewende

Beim Städteplanung stärker auf kurze Pendlerwege mit dem öffentlichen Nahverkehr zwischen der Arbeit und zuhause setzen. / Foto: HB

BMWi und BMBF geben 100 Millionen Euro für ressortübergreifende Forschungsprojekte (WK-intern) - Die Energiewende hat viele Facetten. Nicht nur die Energieversorgung und die Industrie, auch die Städte und Vororte, in denen drei Viertel der Bevölkerung Deutschlands leben, müssen nachhaltig und energieeffizient werden. „Wie wir in Zukunft heizen, uns fortbewegen und arbeiten ist entscheidend für das Gelingen der Energiewende – allein private Haushalte verbrauchen über ein Viertel der deutschen Endenergie. Daher stellen wir gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium in den nächsten fünf Jahren bis zu 100 Millionen Euro für Forschung, Entwicklung und Innovation im Bereich nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung“, so Georg Schütte, Staatssekretär im

Schwerlasttransporte für den EnBW Windpark Buchholz unterwegs

Das Fundament für die zweite Windkraftanlage wird betoniert. Quelle: EnBW

Die EnBW erweitert ihren größten Windpark in Buchholz/Marklendorf mit vier Windkraftanlagen. (WK-intern) - Das Fundament für die erste der beiden westlichen Windkraftanlagen wurde bereits im Mai betoniert. Das zweite Fundament folgte in der vergangenen Woche. Der Beton muss dort noch drei Wochen aushärten. In der heutigen Nacht starten die Schwerlasttransporte für die erste Windkraftanlage. Rund 30 Transporte mit LKWs sind pro Anlage notwendig, um Turmteile, Flügel und Gondel zu liefern. Für die Transporte gibt es voraussichtlich bis zum 28.07.2017 tagsüber Geschwindigkeitsreduzierungen im Zufahrtsbereich des Windparks auf der L 190. Die Polizei sperrt den Weg ab der Autobahnabfahrt Buchholz (Aller) nachts bis zum 28.07.2017,

GGEW AG erweitert Ökostrom- Ladepunkte für Elektroautofahrer

Pressebild: Susanne Schäfer, Bereichsleiterin Marketing & Kommunikation GGEW AG, Sascha Quadt, Projektverantwortlicher E-Mobilität GGEW AG, Rolf Richter, Bürgermeister der Stadt Bensheim, Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG, Andreas Born, Verkehrsdezernent Stadt Bensheim, Adil Oyan, Umweltdezernent Stadt Bensheim

Weitere Ökostrom-Ladepunkte in Bensheim eingeweiht. (WK-intern) - Bensheim. Vertreter der GGEW AG und der Stadt Bensheim haben neue Ökostrom- Ladepunkte für Elektroautos in Bensheim eingeweiht. Es handelt sich hierbei um eine schnelle Standard-Ladestation am Rinnentor in Bensheim und eine am Kronepark in Bensheim-Auerbach mit jeweils 2 Ladepunkten à 22 Kilowatt (kW) Leistung. Im Parkhaus „Platanenallee“ wurden zudem zwei SimpleSockets mit jeweils 4,6 kW installiert. Außerdem bieten zwei neue Ladepunkte (SimpleSockets) mit jeweils 11 kW am Parktheater ab Mitte August weitere Möglichkeiten, das E-Auto zu laden. „Als innovativer Energiedienstleister bringen wir die Elektromobilität in Südhessen mit Kraft voran und gehen mit dem konsequenten Ausbau der

INNAS und Hydrautrans entwickeln hydraulisches Getriebe für 12 WM-Offshore-Windenergieanlagen

Pressebild: INNAS and Hydrautrans develop hydraulic transmission for offshore wind turbines

Das Ingenieurbüro INNAS und das Technologieunternehmen Hydrautrans bieten mit dieser leichten, kostengünstigen Übertragung eine wettbewerbsfähige Lösung für die Offshore-Windkraftanlagen der nächsten Generation. (WK-intern) - Hydrauliksysteme arbeiten ohne internen Metall-Metall-Kontakt, was zu einem überlegenen Systemwirkungsgrad ohne Verschleiß führt mit einer Lebensdauer von mehr als 25 Jahren und einer Effizienz von über 95%. Vorläufige Berechnungen zeigen, dass durch die Umsetzung dieses hydraulischen Getriebes die Energiekosten (LCoE) deutlich reduzieren. Der niedrige Turbinenpreis in Verbindung mit einer längeren Lebensdauer führt zu einer LCoE-Reduktion bis zu € 6, - pro MWh. INNAS and Hydrautrans develop hydraulic transmission for offshore wind turbines (>12 MW) INNAS and Hydrautrans are developing an

Top