Werbung:


Husum, das Silicon Valley der Windindustrie?

Foto: Mario De Mattia

(WK-intern) – Husum als Silicon Valley der Windindustrie zu bezeichnen, ist sicherlich etwas übertrieben, aber die Anfänge der deutschen Windkraftanlagen-Industrie hat schon seine Ursprünge in der sogenannten „Grauen Stadt am Meer“.

Im Jahre 1989 fand in der Husumer Viehauktionshalle die allererste Windmesse statt, die „Husumer Windenergietage“. Und nach Vieh roch das auch noch sehr bedenklich damals, ich habe mir die ca. 20 Ausstellerstände interessiert angeschaut.

Foto: Mario De Mattia (windtechhusum 2001)

Und das war dann auch bis 1993, der dritten Husumer Windenergietage immer noch ein Hauch vom Feeling der Garagen-Bastler wie eben in Silicon Valley.

Aber mit Beginn der HUSUM Wind ab dem Jahre 1995 und spätestens ab 1997 in der schicken, neuen Messehalle wurde die Windszene richtig professionell. Damals federführend durch die dänische Firma VESTAS, aber auch deutsche Fans der WKA bastelten an ihren ersten Windmühlen.

Die großen Windmessen in Husum

Und so wuchs und wuchs die Husumer Messe über die Jahre zur weltweit größten Messe dieser Art an. Zuletzt, bevor die neue Zusammenarbeit mit der Hamburger Messe entstanden war, kamen rund 30.000 Besucher, die die 1000 Aussteller besuchen wollten.

Ein Grund, warum sich die Messe auch aufspaltete, die Stadt Husum wurde von der Infrastruktur einfach zu klein für so eine Messe. Aber die heutige Lösung, ein Jahr die überregionale Windmesse Windenergy Hamburg und im anderen Jahr die mit Schwerpunkt Regionalität stattfindende HUSUM Wind wurde eine gute Lösung.

Auch in diesem Jahr werden in Husum bei rund 650 Ausstellern bald schon wieder 20.000 Besucher erwartet. Wenn das so weiter geht, braucht Husum dringend noch ein paar Hotels. Und da es in Husum keine großen Möglichkeiten gibt, mit Glück zu einem bisschen Geld für das Vergnügen zu kommen, kann man es ja mal mit Sunmaker versuchen.

Spaß beiseite, vom 12. bis zum 15. September öffnen sich die fünf Hallen der diesjährigen HUSUM Wind. Neben den Anbietern wie WEA-Hersteller, Komponentenzulieferer, Betreiber, Finanzdienstleister, Versicherungen, Planer und Projektentwickler, Energieversorger, Dienstleister, Netzbetreiber und Netztechnologiezulieferer, Speicherlösungsanbieter, Verbände und Organisationen, Offshore-Spezialisten, Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen, Sicherheitsexperten und PSA-Hersteller, Logistikanbieter, Service- und Wartungsfirmen sowie Innovatoren aus allen Gebieten bietet die Messe auch wieder viele Workshops und Vorträge rund um das Thema Windenergie an. Und auch die beliebte Jobbörse wird nicht fehlen. Denn auch diese Sparte benötigt immer noch weitere Fachkräfte.

Sonderflächen sind in diesem Jahr dem Thema Offshore sowie Sektorenkopplung & Netzintegration gewidmet und das Partnerland heißt Nordrhein-Westfalen.

Die „Heimat“ der deutschen Windindustrie hat also immer noch Großes zu bieten. Und die Stadt ist ja auch sehr schön, man kann also auch einfach mal als Besucher nur entspannen. Bis dann! Im September in Husum!

Besuche die www.husumwind.de

PM: CIS

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top