Werbung:


Nordex senkt Stromgestehungskosten mit neuen und höheren Türmen

Pressebild

Nordex errichtet erstmals Großturbine auf 134 Meter hohem Stahlrohrturm

(WK-intern) – Bereits im Februar dieses Jahres hat die Nordex-Gruppe erstmals eine 3-MW-Anlage auf einem 134 Meter hohen Stahlrohrturm auf einem Testfeld der windtest grevenbroich gmbh für den Projektentwickler GP Joule in Betrieb genommen.

Bisher hatte der Hersteller seine Anlagen mit Nabenhöhen von über 120 Meter in Kontinentaleuropa ausschließlich auf Hybridtürmen – einer Kombination von Beton- und Stahlrohrturm – errichtet.

Der Grund: Bei sehr großen Nabenhöhen wäre der Durchmesser eines herkömmlichen unteren Stahlrohrsegments über 4,30 Meter breit, so dass ein Transport unter Brücken hindurch nicht möglich gewesen wäre.

Bei dem neuen Turm ist der Durchmesser im unteren Segment genau 4,30 Meter breit, so dass dieses logistische Nadelöhr behoben wurde.

Ziel des neuen Turmkonzepts ist es, das Know-how und die Erfahrung mit hohen Turmvarianten als Alternative zur Nutzung eines Hybridturms zu erweitern. Die vorliegenden, aktuellen Testergebnisse bestätigen bereits heute eine einwandfreie Eignung des Stahlrohrturms auch mit Blick auf eine 20jährige Betriebszeit der Turbine. Ab Mitte nächsten Jahres wird die Turmtechnologie vorerst für internationale Märkte für die kürzlich eingeführten Windenergieanlagen N131/3600 sowie N131/3900 verfügbar sein. Mit der weiteren Turmvariante senkt Nordex zudem erneut die Stromgestehungskosten seiner Anlagenflotte.

Der Standort des Projekts befindet sich in Nordrhein-Westfalen, im Windtestfeld Grevenbroich der windtest grevenbroich gmbh. Das Testfeld hat für Nordex eine historische Bedeutung. Hier hat das Unternehmen bereits im Jahr 2000 die damals weltweit erste Multimegawattanlage, die N80/2500, errichtet und in Betrieb genommen.

Auch GP JOULE Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen zeigt sich erfreut über die Inbetriebnahme der Anlage: „Wir freuen uns sehr darüber, dass GP JOULE mit der Planung und dem Bau der 3-MW-Anlage des Windtestfeld Grevenbroich, nun bereits die zweite Kooperation mit Nordex im Kontext der Planung, Errichtung und des Betriebs eines neuen Anlagentyps auf einem Windtestfeld erfolgreich abschließen konnte. Besonders freut uns natürlich auch, dass GP JOULE nun auch die Betriebsführung der Anlage übernehmen wird.“

Bereits Anfang des Jahres wurde auf dem Windtestfeld Nord in der Südermarsch bei Husum die erste Schwachwindturbine N131/3600 von Nordex durch GP JOULE errichtet. „Dass Nordex auch für das Projekt in Grevenbroich erneut GP JOULE das Vertrauen entgegen gebracht hat, zeigt, dass die Kompetenz unseres Unternehmens bei der Planung und Realisierung komplexer Projekte im Markt wahrgenommen und honoriert wird – auch und gerade durch renommierte Industrieunternehmen aus Norddeutschland wie Nordex“, so Petersen weiter.

Die windtest grevenbroich gmbh öffnet am 7. Juli 2017 die Türen und bietet stündlich Testfeldführungen für Interessierte an. Die Aktion ist Teil der NRW.KlimaTage2017, die am 7. und 8. Juli 2017 in ganz Nordrhein-Westfalen stattfinden. An diesen Tagen öffnen rund 100 Projekte und Partner der KlimaExpo.NRW in mehr als 50 Städten ihre Türen für Bürgerinnen und Bürger.

Die Nordex-Gruppe im Profil
Die Gruppe hat mehr als 21 GW Windenergieleistung in über 25 Märkten installiert und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von EUR 3,4 Mrd. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 5.000 Mitarbeiter. Zum Fertigungsverbund gehören Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, den USA und in Indien. Das Produktprogramm konzentriert sich auf Onshore-Turbinen der 1,5- bis 3,9-MW-Klasse, die auf Marktanforderungen in entwickelten Märkten und Schwellenländern ausgelegt sind.

Windtest grevenbroich gmbh (wtg) im Profil
Im Jahre 1996 gegründet und mittlerweile ein weltweit tätiger akkreditierter Messdienstleister nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 deckt wtg das gesamte Leistungsspektrum der Vermessungen im Bereich der Windindustrie ab. Beginnend beim Standort- und Ertragsgutachten über Last-, Leistungs-, Beanspruchungs-, Köperschall- und Schallmessung bis hin zu LVRT/HVRT Messungen. Mit der N131/3600 geht die 18. Anlage auf dem Testfeld in GV in die Vermessung. Des Weiteren betreibt wtg auf dem Testfeld in Grevenbroich eine LiDAR-Verifizierstation mit einem 134 m Mast.

GP JOULE im Profil
GP JOULE ist universeller und innovativer Partner für Unternehmen, Kommunen sowie Investoren in allen Bereichen der erneuerbaren Energien. Unter dem Motto „TRUST YOUR ENERGY“ und angetrieben von der Überzeugung, dass 100% erneuerbare Energieversorgung machbar ist, entwickelt und realisiert GP JOULE Energie- und Betriebskonzepte für die zukunftsträchtige Nutzung von Sonne, Wind, Biomasse und Energiespeichern. In der eigenen F&E Abteilung arbeitet das Unternehmen an sektorenübergreifenden Nutzungs- und Veredelungskonzepten für erneuerbare Energien, u.a. in den Bereichen Power-to-Gas oder der kommunalen Wärmeversorgung. Mit dem Geschäftsbereich CONNECT erweitert GP JOULE sein Spektrum um intelligente Versorgungs- und Infrastrukturlösungen für E-Mobilität sowie um ein eigenes, grünes Stromprodukt, für das mit Inkrafttreten der entsprechenden Verordnung ein regionaler Strombezug möglich sein wird. GP JOULE unterhält fünf Standorte in Nord- und Süddeutschland sowie zwei internationale in den USA und Kanada.

PM: Nordex

Pressebild: Nordex Stahlrohrturm 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top