Werbung:


Samstag fand im Rahmen des Tag des Windes der erste Wein4tler Elektromobilitätstag statt.

Pressebild: Haiku-Wanderweg copyright: Klaus Rockenbaue

Kunst und Elektromobilität im Zeichen des Windes

(WK-intern) – Ebenso wurde der Weinviertler Haiku Wanderweg im Windpark Kreuzstetten eröffnet und die SiegerInnen des Haiku-Wettbewerbes präsentiert.

Niederösterreichs LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf feierte diesen Tag mit und wies auf die Dringlichkeit des Beschlusses des Ökostromgesetz im Parlament Ende Juni hin.

Der 24. Juni stand in Kreuzstetten, Ernstbrunn, Simonsfeld und Parbasdorf ganz im Zeichen des Windes. Mit dem ersten Wein4tler Elektromobilitätstag, der Eröffnung des ersten Haiku- Windrad-Wanderweges der Windkraft Simonsfeld und des Windfestes in Parbasdorf der W.E.B wurde die Windkraft im Weinviertel intensiv gefeiert. Hunderte Menschen nahmen die Gelegenheit wahr E-Autos auszuprobieren und sich über die Windenergie zu informieren. „Der Tag des Windes bietet die Möglichkeit auf unterschiedliche Weise mit der Windenergie in Kontakt zu treten“, freut sich Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Erster Wein4tler Elektromobilitätstag

So viele Elektroautos wie beim ersten Wein4tler Elektromobilitätstag konnten im Weinviertel noch nie auf einem Fleck besichtigt und ausprobiert werden. „Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch“, bemerkt Martin Steininger, Vorstand der Windkraft Simonsfeld und ergänzt: „Wirklich Sinn macht diese aber erst, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien, wie zum Beispiel aus unseren Windrädern, kommt.“ Die Windkraft Simonsfeld ist ein Pionier der Windstromerzeugung in Österreich und gehört zu den bedeutendsten Bürgerbeteiligungsgesellschaften der Windbranche. Der Wein4tler Elektromobilitätstag wurde in Kooperation mit der Energie- und Umweltagentur NÖ (ENU) durchgeführt. „Das Land Niederösterreich fördert erfolgreich den Umstieg auf Elektromobilität“, ergänzt LH-Stv. Pernkopf und ergänzt: „Damit die Stromversorgung für die Elektromobilität auch aus erneuerbaren Quellen kommen kann, bedarf es eines weiteren Ökostromausbaus. Ein wichtiger Schritt dafür ist der Beschluss des Ökostromgesetzes im Parlament Ende Juni, damit der dringend nötige Ausbau der erneuerbaren Energien nicht zum Stillstand kommt.“

Erster Weinviertler Haiku Wanderweg

Gestern wurde auch der weltweit erste Haiku-Windrad-Wanderweg eröffnet. Aus 600 eingesendeten Haiku des ausgeschriebenen Wettbewerbs wurden acht ausgewählt. Diese wurden auf Windrädern des Windparks Kreuzstetten angebracht und bilden Eckpfeiler des Weinviertler Haiku Wanderweg. „Wir sind stolz darauf den ersten Haiku-Windrad-Wanderweg der Welt nun in unserem Windpark in Kreuzstetten präsentieren zu können“, freut sich Steininger. Diese Aktion ist ein Projekt des Künstlers Herbert Marko, das im Rahmen des Weinviertel-Festivals durchgeführt wird. Bekannte Künstler wie Heinz Cibulka, Magdalena Frey und Rudi Weiß haben bei diesem Projekt mitgewirkt. „Es freut uns, dass 200 Personen beim Wettbewerb WORT.WIND.BILD teilgenommen haben“, bemerkt Herbert Marko und setzt fort: „Landschaftsbilder verändern sich. Windräder sind zu weithin sichtbaren ‚Landmarks’ im Weinviertel geworden. WORT.WIND.BILD stellt sich dieser Metamorphose durch Kunstwerke, die im Spannungsfeld von Windkraft – Landschaft – Kultur stehen.“ Prämiert wurden die acht besten Haiku von der österreichischen Haiku-Gesellschaft.

Windfeste in allen Bundesländern

Es gibt auch noch bei anderen Windparks die Möglichkeit Windkraftanlangen zu besichtigen, Elektromobile zu testen und vieles mehr.
Alle Termine finden Sie unter: www.tagdeswindes.at

Wir bedanken uns bei unseren „Tag des Windes“-Medienpartnern: AEE, biologisch.at, Energie-Blog, E-Report, IKZ, Lebensart, oekoenergie.cc, oekonews.at, Sonnenzeitung, Umweltjournal. Der Windrad-Schraubenwurf wird mit Exklusiv-Partner ENERCON durchgeführt. Die NÖN/BVZ sind hier Medienpartner.

Rückfragehinweis

Martin Jaksch- Fliegenschnee
Mobil: +43 (0)699 1 88 77 855 m.fliegenschnee@igwindkraft.at

PM: IG Windkraft

Pressebild: Haiku-Wanderweg copyright: Klaus Rockenbaue

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top