Werbung:


E-Mobilität erfahrbar machen an der Flensburger Förde

Foto (Brandhorst) frei: Elektro-Autos auf der Glücksburger Promenade

Die Elektromobilität nimmt endlich Fahrt auf.

(WK-intern) – Im Unterschied zur Nordseeküste traut sich die Ostseeregion erst langsam an die Thematik heran.

Eine vom Zentrum für nachhaltige Entwicklung, artefact, durchgeführte Studie hat vielfältige nutzbare Potentiale und Entscheidungshilfen insbesondere für öffentliche Ladesäulen im Raum Flensburger Förde/Angeln zutagegefördert, die nun erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern lädt artefact Interessierte zu einer Informationsveranstaltung ein, bei der Fachleute und Pioniere aus der Praxis berichten und insbesondere zum Ausbau der Ladeinfrastruktur Planung Rede und Antwort stehen.

E-Mobilität für die Flensburger Förde – Ausbau der Lademöglichkeiten für Urlaub und Alltag

13. Juli 2017
18:00 – 19:30
im Zentrum für nachhaltige Entwicklung , artefact
Glücksburg, Bremsbergallee 35

Infos zu Elektromobilität und Ladestationen am 13.07. bei artefact

Am Donnerstag, 13.07. laden artefact und weitere Kooperatinspartner ein in´s Zentrum für nachhaltige Entwicklung, Bremsbergallee 35 zu einem Infoabend (18 bis 20 Uhr) zum Thema Ladestationen und Elektromobilität.

Wer überlegt, sich privat, als Vermieter, Restaurant, Dienstleister oder Kirchengemeinde eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge anzuschaffen, erhält hier einen Überblick über technische Voraussetzungen und Möglichkeiten von Langsam- bis Schnell-Ladung, Auswahlkriterien für Standorte wie Bezahlsysteme. Neben der aktuellen Studie zu Standorten an der Flensburger Förde werden Praxiserfahrungen, Kosten und Fördermöglichkeiten vorgestellt. So berichten die Ferienhausbetreiber Heinke und Ocke Jürs von der erfolgreichen Vermietung ihrer Elektrofahrzeuge an Urlauber und Camping-Gäste auf Nordstrand. Oliver Schröder von gp joule stellt Ladesäulen und Abrechnungssysteme vor, während der schleswig-holsteinische Landeskoordinator für Elektromobilität, Jens Sandmeier, über Fördermittel für öffentliche Ladesäulen berichtet. Vor und nach der Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Touristikverein und dem Zukunftsforum Glücksburg, der Tourismusagentur Flensburger Förde und der regionalen Klimaschutzinitiative “Rückenwind” durchgeführt wird, kann eine elektrische Renault Zoe probegefahren werden.

Plakat laden

Um Anmeldung unter 04631-61160 oder info@artefact.de wird gebeten.

PM: artefact – Zentrum für nachhaltige Entwicklung

Foto (Brandhorst) frei: Elektro-Autos auf der Glücksburger Promenade

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top