Bürger gezielt entlasten – Investitionen anreizen – Energiewende staatlich finanzieren

Bild: HB

Im Wahlkampf überbieten sich die Parteien derzeit mit steuerpolitischen Modellen, die gezielt bestimmte Wählergruppen entlasten sollen. (WK-intern) - Bisher zeigen alle Ideen, dass eine gezielte Entlastung durch die Steuerpolitik unmöglich ist, stets entstehen auch unerwünschte Effekte. Gleichzeitig diskutieren politische Entscheidungsträger andere Formen der Finanzierung der Energiewende. Sie haben erkannt, dass das derzeitige Umlagesystem den Entwicklungen nicht mehr gewachsen ist. Diese beiden drängenden Fragen könnte die nächste Bundesregierung auf einen Streich lösen: Das „Bündnis faire Energiewende" aus sieben mittelständisch geprägten Industriebranchen schlägt vor, die Energiewende statt wie bisher über den Strompreis in Zukunft über den Bundeshaushalt zu finanzieren. Allein durch den Wegfall der EEG-Umlage könnten

Bundesverband Neue Energiewirtschaft äußert Kritik an der Kapazitätsreserveverordnung

Europäische Öffnung der Erneuerbaren-Ausschreibung, Finanzierung der Stromnetze und des Kernenergieausstiegs / Foto: HB

Kapazitätsreserve: Lasten mit einbeziehen (WK-intern) -  „Die Ausschreibungsbedingungen sind zu einseitig auf konventionelle Kraftwerke zugeschnitten, so dass regelbare Lasten keine faire Chance haben“, heißt es in einer Stellungnahme des bne für ein Verfahren der EU-Kommission. Die Kapazitätsreserveverordnung ist Teil der Reform des Strommarktdesigns. Sie sieht eine Reserve von 2.000 Megawatt vor, die bundesweit auszuschreiben ist und Versorgungssicherheit in „nicht vorhersehbaren Extremsituationen“ gewährleisten soll. Die EU-Kommission hat wegen der Verordnung im April ein Prüfverfahren eingeleitet und Marktteilnehmer um Stellungnahmen gebeten. Der bne hält in seiner Stellungnahme die Einführung der Reserve in der aktuellen Situation grundsätzlich für eine vertretbare, wenn auch nicht optimale Lösung. „Ein zentraler

700 MW: Saxovent realisierte mehr als 360 schlüsselfertige Windkraftanlagen

Die Saxovent Ökologische Investments GmbH & Co. KG feiert im Juni dieses Jahres ihr 20-jähriges Bestehen. / Pressebild

Saxovent feiert sein 20-jähriges Jubiläum (WK-intern) - Das Berliner Unternehmen Saxovent Ökologische Investments GmbH & Co. KG feiert im Juni dieses Jahres sein 20-jähriges Bestehen. Das 1997 von Carsten Paatsch gegründete Unternehmen Saxovent hat sich über die Jahre hinweg vom kleinen Vermarkter für Windkraftanlagen zum europaweit agierenden Unternehmen in vielen Bereichen der Windenergie entwickelt. Saxovent realisierte seither mehr als 360 schlüsselfertige Windkraftanlagen mit einer Gesamtnennleistung von über 700 Megawatt in Deutschland, Frankreich, Polen und Bulgarien. Davon befinden sich 134 Megawatt im Eigenbetrieb. Seit der Gründung von Saxovent haben sich zahlreiche politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen geändert. Das gilt quantitativ für den stetig wachsenden Anteil der

Der niederländische Vibro-Piling-Spezialist CAPE Holland installiert NAM L13-FI-Plattform

Picture 1: CAPE Holland’s Vibro Lifting Tool lifting the monopile Picture 2: CAPE Holland’s Vibro Lifting Tool upending the monopile Picture 3: CAPE Holland’s Vibro Lifting Tool lowering the pile to the installation position

Ein weiterer Meilenstein für CAPE Holland (WK-intern) - Für die Installation der NAM L13-FI-Plattform im niederländischen Sektor der Nordsee wurde erfolgreich eingesetzt Another milestone for CAPE Holland For the installation of the NAM L13-FI platform in the Dutch sector of the North Sea, a large 960kgm Vibro Lifting Tool was successfully used by Scaldis’ Rambiz to pick up a 4.7m diameter, 40.5m long and 360t weighing mono pile from a barge, upend it to vertical position and drive it at 0.2° (well within the 0.5° required tolerance) verticality without any gripper frame or seabed installation frame. PR: CAPE Holland Picture 1: CAPE Holland’s Vibro Lifting Tool

Windkraft u. Photovoltaik: Rechtsschutzversicherung muss Kosten übernehmen

Die von der Kommission vorgeschlagene Deregulierung des Energiehandels würde Kernelemente der deutschen Energiewende wie den Einspeisevorrang für Erneuerbare oder Vergütungssätze für Strom aus Solar- und Windkraftanlagen als Handelshemmnis angreifbar Die von der Kommission vorgeschlagene Deregulierung des Energiehandels würde Kernelemente der deutschen Energiewende wie den Einspeisevorrang für Erneuerbare oder Vergütungssätze für Strom aus Solar- und Windkraftanlagen als Handelshemmnis angreifbar machen. / Fotos HBmachen.

Betroffene Anleger von Windkraftanlagen oder Photovoltaikanlagen können erfolgreich die Übernahme von Kosten für die Beauftragung eines Rechtsanwalts zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen verlangen. (WK-intern) - Nicht selten versuchen sich Rechtsschutzversicherer ihrer Pflicht zur Übernahme der Kosten für ein Vorgehen im Zusammenhang mit dem Erwerb von Windkraft- und Photovoltaikanlagen und der damit verbundenen Geltendmachung von Ansprüchen zu entziehen. So wird behauptet, dass die Errichtung und Finanzierung solcher Anlagen unter die sog. Bauausschlussklausel falle. Hierunter fallen Rechtsangelegenheiten im Zusammenhang mit der Errichtung von Bauwerken oder der Veränderung von Grundstücken oder bestehender Gebäude und deren Finanzierung. Daher sind beispielsweise Angelegenheiten im Zusammenhang mit dem Erwerb oder der

Ballards Protonex-Tochter rüstet Drohnen mit Brennstoffzellen aus

Brennstoffzellen-angetriebene Drohne / Pressebild

Ballard’s Protonex Subsidiary Receives First Order For Fuel Cell System To Power Commercial UAVs (WK-intern) - Ballard Power Systems (NASDAQ: BLDP; TSX: BLDP) today announced that the company’s subsidiary, Protonex, has received an initial order for its fuel cell propulsion system, together with design services, from FlyH2 Aerospace (“FlyH2”; www.flyh2.com), a South African-based developer of hydrogen fuel cell powered unmanned aerial vehicles (UAVs) for commercial applications. For competitive reasons, commercial details of this order are confidential. FlyH2 plans to integrate the Protonex fuel cell system into all three of its aircraft currently in the development pipeline, beginning with the UA Plant prototype drone,

BWE rät: Zuhause mit Klimaschutz Geld sparen

woche-der-sonne

Bundesweite Kampagne Woche der Sonne beginnt diesen Samstag – Hunderte Veranstaltungen zum Umstieg auf Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpen und Speicher (WK-intern) - Rund 14 Millionen Menschen setzen in Deutschland bereits auf Solarenergie, Holzpellets oder Wärmepumpen. Im vergangenen Jahr wurden dadurch rund 31 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Dies entspricht dem jährlichen Kohlendioxidausstoß von rund 15 Millionen Pkw im Jahr. Der Einsatz von Erneuerbaren Energien im eigenen Zuhause schützt das Klima und reduziert die Strom- und Heizkosten. Eine gute Gelegenheit, Solarenergie, Holzpellets, Wärmepumpen und Speicher hautnah zu erleben, bieten hunderte lokale Info-Veranstaltungen während der 11. Woche der Sonne vom 17. bis 25. Juni 2017. „Die Energiewende ist

Bundesverband Erneuerbare Energie mit neuen Vorschlägen für eine erfolgreiche Energiewende

CO2-Ablasshandel ist die Umsetzung deutscher Klimaziele / Foto: HB

Die Energiewende ist eines der größten Modernisierungsprojekte unserer Gesellschaft. (WK-intern) - Damit sie nicht auf halbem Wege stockt, gilt es jetzt, den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Mit den hier vorliegenden Vorschlägen will der BEE dazu beitragen: unser Klima wirksamer zu schützen. unseren Wirtschaftsstandort zu stärken. dass Energie auch in Zukunft bezahlbar bleibt. Nur mit einem engagierteren Ausbau Erneuerbarer Energien – bei Strom genauso wie bei Wärme und Verkehr – können wir den Pariser Klimavertrag und unsere gegenüber der EU verbindlichen Erneuerbaren-Ausbauziele einhalten. Wenn wir die Erderhitzung auf ein erträgliches Maß begrenzen wollen, müssen wir die Energiewende daher deutlich entschiedener angehen und zugleich gerechter gestalten. Deutschland wird sich,

windpunx bringt frischen Wind für die Windenergiebranche

Weniger nächtliches Blinken am Himmel – Schleswig-Holstein will verpflichtenden Einbau von neuer Technik / Foto: HB

Erfolgreich anders: windpunx führt die technische Betriebsführung zu neuen Horizonten – und meldet erneut ein starkes Wachstum. (WK-intern) - Als windpunx im Sommer 2016 an den Start ging, war die Aufmerksamkeit groß: Das Oldenburger Unternehmen überraschte mit einem frischen, unkonventionellen Auftritt und innovativen Angeboten für Reporting und Dokumentation. „Für uns geht es bei der technischen Betriebsführung um Kompetenz, Geschwindigkeit und Verlässlichkeit“, sagt Geschäftsführer Steffen Schroth, „aber es geht vor allem um Leidenschaft für die Sache. Wir wollen anders denken, mutig handeln und einen Service bieten, der über das Normale hinausgeht.“ Da windpunx diesen Anspruch nicht nur formulierten, sondern in Taten umsetzten, reagierte die Windenergiebranche

DNV GL verleiht Einheiten-Zertifikat für Batteriespeicherwechselrichter an BELECTRIC

Foto 1 (von links nach rechts): Bernd Hinzer, Leiter der Zertifizierung für Netzanschluss bei DNV GL; Tim Müller, CTO bei BELECTRIC; Jochen Springhorn, Projektmanager bei DNV GL

DNV GL, der weltweit größte Anbieter unabhängiger Energieexpertise und Zertifizierungen, hat BELECTRIC das Einheiten-Zertifikat für ihren Batteriespeicherwechselrichter LV5 gemäß der deutschen FGW Richtlinie TR8 sowie der BDEW Mittelspannungsrichtlinie übergeben. (WK-intern) - Im Rahmen der Zertifizierung wurde der Batteriespeicherwechselrichter auf die Auslegung sowie die elektrischen Eigenschaften geprüft und hat umfangreiche Messungen bei den Typentests sowie Simulationsmodelle erfolgreich durchlaufen. „Mit dem Einheiten-Zertifikat erlangt BELECTRIC den international anerkannten Nachweis, dass ihr Batteriespeicherwechselrichter nach hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards entwickelt und produziert wurde und den Anforderungen der Netzanschlussbedingungen entspricht,“ sagt Bernd Hinzer, Leiter der Zertifizierung für Netzanschluss bei DNV GL. „Netzdienstleistungen werden zunehmend nicht mehr ausschließlich durch konventionelle

Steven Holliday wird Vorsitzender des Aufsichtsrats von Senvion

Nun sind auch die Finanzierungsverträge abgeschlossen / Pressebild: Senvion

Senvion kündigt Wechsel des Aufsichtsratsvorsitzenden an (WK-intern) - Luxemburg - Die Senvion SA ("Senvion" oder das "Unternehmen") gab heute bekannt, dass Steven Holliday mit Wirkung zum 15. Juni 2017 als neuer Vorsitzender dem Aufsichtsrat beigetreten ist. Steven Holliday wurde vom Aufsichtsrat bestimmt, um Stefan Kowski, der als Vorsitzender zurücktritt und aus dem Aufsichtsrat nach der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre von Senvion am 31. Mai 2017 ausscheidet, nachzufolgen. Steven Holliday hat einen bedeutenden Hintergrund, der umfangreiche und relevante Board-Level-Erfahrung beinhaltet. Er führte National Grid, ein internationales Elektrizitäts- und Gasunternehmen, das für die Bereitstellung von Energie in Großbritannien und Nordost-U.S. verantwortlich war, als Chief Executive

Zeichen für den Schutz des Klimas setzen Greenpeace-Aktivisten an der Elbphilharmonie

Michael Abramovich spielt auf schwimmendem Konzertflügel Chopins Nocturne (WK-intern) - „Planet Earth First“: Greenpeace-Aktivisten projizieren Klimaforderung auf Elbphilharmonie Drei Wochen vor dem G20-Gipfel projizieren die Klimaschützer eine herzförmige Erde mit der Forderung „Planet Earth First“ auf das Konzerthaus – eine Antwort auf Donald Trumps „America First“-Politik. An einem schwimmenden Konzertflügel auf der Elbe spielt der Pianist Michael Abramovich gleichzeitig Frédéric Chopins Nocturne op. 9, Nr. 2 in Es-Dur. Mit der nächtlichen Aufführung des Werks will Greenpeace ein musikalisches Zeichen für die Bewahrung des Planeten Erde setzen. Am 7. Juli, dem ersten Gipfelabend werden die G20-Chefs die Elbphilharmonie für ein Konzert besuchen. „Der Gipfel

Top