Senvion und EnBW wollen in den nächsten 4 Jahren 1000 Megawatt in Betrieb nehmen

Service Senvion / Foto: HB

Senvion und EnBW schließen Kooperationsvereinbarung über mehrere hundert Megawatt

(WK-intern) – EnBW wird Bauanträge für Projekte mit mehreren hundert Megawatt mit Senvion 3.4M140 Anlagen einreichen

Kooperation unterstreicht die Stärke der neuen Senvion Schwachwindplattform im Kernmarkt Deutschland

Hamburg: Senvion, ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, wurde von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG als exklusiver Kooperationspartner für die Realisierung von Projekten in einer Größenordnung von insgesamt mehreren hundert Megawatt (MW) bundesweit ausgewählt.

Zum Start der Kooperation wird die EnBW kurzfristig für die geplanten Projekte Bauanträge mit der neuen Senvion Schwachwindanlage des Typs Senvion 3.4M140 stellen. Nach Genehmigungserhalt sollen die Windparks dann an den EEG- Auktionen teilnehmen.

Jürgen Geißinger, CEO von Senvion, sagt: “Deutschland ist und bleibt ein Kernmarkt für Senvion. Senvion weist Erfahrung aus verschiedenen Märkten mit Auktionssystemen vor und hat gerade in den letzten beiden Jahren durch strategische Produkteinführungen technologische Kompetenz bewiesen. Damit haben unsere Kunden in Deutschland und weltweit mit Senvion einen starken Partner an der Seite, um Auktionen für sich zu entscheiden.”

Jochen Magerfleisch, Executive Vice President Sales Europe, sagt: “Dieser Meilenstein ist in vielerlei Hinsicht ein wichtiges Signal: Einerseits freuen wir uns sehr über das Vertrauen, das die EnBW in unsere Arbeit und Technologie hat. Die Anzahl von Bauanträgen mit Senvion Windenergieanlagen zeigt darüber hinaus, dass wir mit unseren neuen Schwachwindanlagen den Bedarf an diversen deutschen Standorten genau treffen. Nicht zuletzt beweist diese Kooperation zwischen der EnBW und Senvion, dass die Energiewende in Deutschland auch mit dem neuen EEG weiter geht und von uns vorangetrieben wird.”

Franc Schütz, bei der EnBW Bereichsleiter “Projekte Erneuerbare an Land”, betont: “Als einen wesentlichen Teil ihrer strategischen Neupositionierung treibt die EnBW den Ausbau der Windkraft weiter entschieden voran.

Im Bereich Onshore wollen wir bis zum Jahr 2020 insgesamt 1000 Megawatt in Betrieb genommen haben.
Wir freuen uns, mit Senvion für Projekte mit mehreren hundert Megawatt einen namhaften Technologiepartner mit leistungsfähigen Anlagen an unserer Seite zu haben. Die Kooperation mit Senvion ist damit für uns ein weiterer Beitrag, mit wettbewerbsfähigen Angeboten im neuen Ausschreibungssystem erfolgreich bestehen zu können.”

Über Senvion
Senvion ist ein global führender Hersteller von Windenergieanlagen im Onshore-und Offshore-Bereich. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort -mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,15 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern. Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden im Senvion TechCenter in Osterrönfeld konstruiert und in den deutschen Werken in Husum (Nordfriesland), Trampe (Brandenburg) und Bremerhaven sowie in Portugal gefertigt. Mit rund 4.500 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 6.600 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die operative Tochtergesellschaft Senvion GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien, Japan, Indien oder Kanada vertreten. Senvion S.A. ist im Prime Standard an der Frankfurter Börse notiert.

PM: Senvion

Senvion Windpark / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top