Kasachstan geht mit deutscher Hilfe und Förderinstrumente die Energiewende an

Energiewende "made in Germany" trifft auf Zukunftsenergie in Kasachstan

Energiewende "made in Germany" trifft auf Zukunftsenergie in Kasachstan (WK-intern) - Kasachstan hat als Veranstalter der EXPO 2017 das Thema „Energie der Zukunft“ gesetzt. Deutschland beteiligt sich an der Weltausstellung unter dem Motto Energiewende „made in Germany“. Dazu gehört auch eine Geschäftsreise der Exportinitiative Energie im September 2017. Obwohl Kasachstan energiepolitisch bisher eher aufgrund seiner Öl- und Gasreserven im Fokus stand, könnte es zukünftig eine Vorreiterrolle in der Region beim Ausbau Erneuerbarer Energien spielen. Ihr Anteil an der Gesamtenergiebilanz lag zwar in 2016 erst bei 1% (mit 98 MW Windkraft, 140 MW kleine Wasserkraft, 57 MW Photovoltaik und 0,4 MW Biogas). Aber die

Tesla gewinnt bei der Wahl „Firmenauto des Jahres“

Pressebild: Tesla gewinnt bei der Wahl „Firmenauto des Jahres“

Tesla gewinnt bei der Wahl „Firmenauto des Jahres“ und feiert den Sieg mit den bisher günstigsten Leasingangeboten (WK-intern) - Tesla gewinnt bei der diesjährigen Wahl „Firmenauto des Jahres“ in drei Kategorien! Während das Model S als klarer Sieger in der Kategorie Oberklasse hervorging, konnte sich das Model X als erstes rein elektrisches Fahrzeug als Gesamtsieger in der Kategorie Große SUV durchsetzen. Zudem haben die Flottenexperten Tesla wie schon 2016 zur umweltfreundlichsten Automarke gekürt. Neben Fahrverhalten und Komfort stehen die besonders zeitgemäßen Kriterien Wirtschaftlichkeit und Effizienz bei der Wahl im Vordergrund. Hier konnten sowohl das Model S als auch das Model X kräftig punkten. Die

EnBW und Co-Investor Enbridge arbeiten beim Offshore-Windpark Albatros wieder zusammen

Pressebild: EnBW erhöht Tempo beim Ausbau der Windenergie auf See

EnBW und Enbridge setzen mit Nordsee-Windpark Albatros erfolgreiche Zusammenarbeit fort (WK-intern) - Nach der finalen Bau- und Investitionsentscheidung des EnBW-Aufsichtsrats Anfang Mai steht nun für den vierten EnBW Offshore-Windpark Albatros mit 112 Megawatt auch der Co-Investor fest: Wie bereits bei EnBW Hohe See übernimmt das kanadische Energieinfrastruktur-Unternehmen Enbridge Inc. 49,89 Prozent an EnBW Albatros, die EnBW behält die restlichen 50,1 Prozent. Damit weiten EnBW und Enbridge ihre Zusammenarbeit auf ein zweites Offshoreprojekt aus und werden nun beide Projekte, EnBW Hohe See und EnBW Albatros, aus einer Hand gemeinsam realisieren. Das vereinbarte Beteiligungsmodell sieht vor, dass die beiden Partner die weitere Projektrealisierung von Bau

Japanische Energieexperten lernen virtuelles Kraftwerk von in.power kennen

Pressefoto: Josef Werum (2. v.r.) und Matthias Roth (links) informieren Kaori Takigawa-Wassmann (2. v.l.) und die japanische Delegation zu Themen der Energiewirtschaft in Deutschland.

in.power erklärt einer Delegation japanischer Energieexperten sein virtuelles Kraftwerk (WK-intern) - Auch in Japan beschäftigt man sich damit, wie der nächste Schritt für die erneuerbaren Energien aussehen kann: Von der ausschließlich auf festen Einspeisetarifen beruhenden Vergütung der Solar- und Windkraftanlagen hin zu einer schrittweisen Integration in den Strommarkt. In Deutschland sind die Erneuerbaren Energien auf diesem Weg schon ein Stück weiter gegangen – die Direktvermarktung ist bereits selbstverständlich. Um aus den vielfältigen Erfahrungen hierzulande zu lernen, unternimmt eine achtköpfige Delegation japanischer Energieexperten aus Politik und Wirtschaft derzeit eine knapp einwöchige Studienreise nach Deutschland. Die in der Schweiz lebende renommierte Energie-Journalistin Kaori Takigawa-Wassmann hat die

Nordex erneut erfolgreich mit 22 Turbinen vom Typ AW125/3000 in Australien

Pressebild: Nordex erhält Folgeauftrag aus Australien

Nordex erhält Folgeauftrag und Service-Vertrag aus Australien (WK-intern) - Acciona Energia bestellt weitere 22 Turbinen Die Nordex-Gruppe hat einen Folgeauftrag über weitere 22 Turbinen vom Typ AW125/3000 erhalten. Kunde ist erneut Acciona Energia, das Unternehmen hatte bereits zum Jahreswechsel 22 Anlagen dieser Plattform für die erste Bauphase des Windparks „Mount Gellibrand“ bei dem Hersteller bestellt. Die entsprechenden Komponenten liefert Nordex ab Herbst 2017 nach Australien, wo der 132-MW-Park dann von Acciona Energia errichtet wird. Ein Großteil der 87-Meter hohen Stahlrohrtürme wird Nordex dabei lokal beschaffen, die Rotorblätter stammen aus Südostasien und die Maschinenhäuser aus Spanien. So erreicht Nordex ein optimales Gleichgewicht aus Kosten und

Borchener Windkraft-Planung: Die von WestfalenWIND geplanten Standorte bei Etteln liegen im Entwurf

Windkraftausbau / Foto: HB

Gemeinde geht mit Festhalten an den Klagen gegen diese Anlagen finanzielles Risiko ein (WK-intern) - Die WestfalenWIND Etteln GmbH & Co.KG sieht sich bestätigt: Die von ihr beplanten und zum Teil schon genehmigten Windkraftanlagen bei Etteln liegen im ersten Planungsentwurf in den vorgeschlagenen Konzentrationszonen. Ein Planungsbüro hatte im Auftrag der Gemeinde Borchen vor Wochen die ersten Entwürfe vorgestellt. „Für uns ist das nicht überraschend, wir haben damit gerechnet", erklärt WestfalenWIND-Geschäftsführer Michael Obst. Selbst bei einer sehr restriktiven Planung würden sich die Flächen bei Etteln innerhalb der Potenzialzonen wiederfinden. Das sei kein Zufall, denn WestfalenWIND habe von vornherein nur die konfliktfreien Zonen beplant. „Umso unverständlicher

Wenig Wind – trotzdem gute Dividende

Konnten eine 5-%-Dividende verkünden: Aufsichtsratsmitglied Thomas Tölle, Aufsichtsratsvorsitzender Hubert Böddeker, Vorstandsmitglieder Catharina Hoff und Martin Risse, Steuerberaterin Veronika Bufo und Vorstandsmitglied Friedbert Agethen. Es fehlt das im Amt bestätigte Aufsichtratsmitglied Peter Gödde. / Pressebild

Energie-Genossenschaft BürgerWIND Westfalen eG trotzt dem Wetter (WK-intern) - Eine rundum harmonische Genossenschaftsversammlung haben jetzt 160 Energie-Genossen in der Wewelsburger Schützenhalle erlebt. Dabei bot die erste Nachricht von Vorstandsmitglied Catharina Hoff eigentlich keinen Grund zur Freude. Denn das Jahr 2016 war ein sogenanntes 83 %-Windjahr – es war schlicht weniger windig, als im langjährigen Durchschnitt. Die Genossenschaft konnte also zum Beispiel mit ihren 2 eigenen Windkraftanlagen in Haaren-Leiberg (Bad Wünnenberg) und Huser Klee (Lichtenau), als auch mit ihren Beteiligungen an 11 Windparks weniger Erlöse generieren, als erhofft. Trotzdem konnten Aufsichtsrat und Vorstand vorschlagen, den 1125 Mitgliedern der BürgerWIND Westfalen EG eine 5-prozentige Dividende auszuzahlen. „Wir

Genehmigungen für neue Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von Insgesamt 133 Megawatt

Windpark Benzweiler nimmt Gestalt an / Pressebild

Windpark Benzweiler nimmt Gestalt an (WK-intern) - Im vergangenen Jahr erhielten wir Genehmigungen für neue Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von Insgesamt 133 Megawatt (MW). Was diese Zahl praktisch eigentlich bedeutet, sehen wir in diesen Wochen. Denn zurzeit befinden sich vier Prokon Windparkprojekte gleichzeitig im Bau. Eines dieser Projekte ist der Windpark Benzweiler, mit der Besonderheit des ersten Prokon Windparks im Wald. Ein Windpark im Wald kommt – wie jeder Windpark – während der Bauphase nicht ohne einige Eingriffe in die Landschaft aus. Das Wegenetz für Baustellenfahrzeuge und zur Anlieferung der Komponenten, die Kranstellflächen und die Fundamente der Anlagen benötigen Platz. Mit sogenannten Ausgleichs-

Deutsche Windtechnik: Upgrades mit neuem Controller für einen stabileren Anlagenbetrieb von Windanlagen

Bild links: Digitales Modell des neuen CSC4-Steuergeräts von Woodward; Bild rechts: CSC4-Windumrichter beim erfolgreichen Feldtest

Deutsche Windtechnik: Neuer Controller für einen stabileren Anlagenbetrieb der Woodward-Umrichter (WK-intern) - Die Deutsche Windtechnik X-Service bietet ab sofort für alle Windenergieanlagen der Senvion-MM-Baureihe ab Baujahr 2007 Upgrades auf CSC4-Steuereinheiten an. Mit den neuen Controllern lassen sich nicht nur Störungen des Umrichters vermeiden. Auch Ertragsausfälle wegen zunehmend limitierter Ersatzteile oder sogar ein Austausch des gesamten Umrichters können vermieden und damit deutlich Kosten gespart werden. Mittelfristig will der herstellerunabhängige Servicedienstleister das Angebot auf alle Anlagen der MD-Baureihe erweitern. Der Umrichterhersteller Woodward hat das Controller-Upgrade CSC4 für Windenergieanlagen entwickelt, um den aktuellen Ansprüchen der Netzbetreiber zu entsprechen und Probleme bei der Ersatzteilversorgung zu vermeiden. Denn einige

Hilti-Gruppe erweitert ihre Geschäftstätigkeit in den Offshore-Markt

Die Hilti-Gruppe erweitert ihre Geschäftstätigkeit in den Öl-, Gas- und Wind-Offshore-Märkten mit der Übernahme der norwegischen Oglaend System Group, einem führenden Hersteller von Kabelmanagementlösungen und multidisziplinären Support-Systemen für die Offshore-Industrie. (WK-intern) - Es wurde mit den Eigentümern der Gruppe vereinbart, dass der Kaufpreis nicht bekannt gegeben wird. Die Transaktion unterliegt noch der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Hilti Group is extending its business in the oil, gas and wind offshore markets with the acquisition of Norwegian Oglaend System Group, a leading manufacturer of cable management solutions and multidiscipline support systems for the offshore industry. It has been agreed with the owners of the group

Große Getriebe für Windenergieanlagen für die Bearbeitung höchst genau ausrichten

Genehmigungen für Windkraftanlagen jetzt melden / Foto: HB

Schwere Bauteile genau positionieren (WK-intern) - Mit einem neuen, an der Leibniz Universität entwickelten piezohydraulischen Mikrostellsystem lassen sich große Getriebe für Windenergieanlagen für die Bearbeitung höchst genau ausrichten Damit zwei Tonnen schwere Zahnräder, wie sie zum Beispiel für Windenergieanlagen durchaus üblich sind, den engen Fertigungstoleranzen entsprechen, werden sie bislang in der Schleifmaschine vor dem Prozess manuell ausgerichtet - mit Hammer und Stellschrauben. Das ist zeitaufwendig, blockiert wertvolle Maschinenzeit und ist insbesondere angesichts des anstehenden Ausbaus der Windenergie optimierungsbedürftig. In einem Forschungsprojekt hat Maik Bergmeier, Ingenieurwissenschaftler am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) der Leibniz Universität, nun gemeinsam mit Partnern

Energiepolitik im Tiefschlaf

Pressebild: IG Windkraft

Kanzler und Energieminister müssen sich zu EU-Energiepolitik deklarieren (WK-intern) - Die Europäisierung der Energiepolitik zwingt Österreich vor vollendete Tatsachen. Nachdem die Preiszonentrennung zwischen Österreich und Deutschland nur ein Warnschuss ist, muss Österreich nun Aktivitäten für die Periode bis 2030 setzen. Österreich darf sich nicht weiter in die Reihe der europäischen Blockierer einreihen und muss sich bis 13. Juni deklarieren. „Österreich muss sich klar für Energiewende und erneuerbare Energien aussprechen“, fordert Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. Donald Trumps angekündigter Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag war ein Paukenschlag der internationalen Politik. Österreich bevorzugt hier eine wesentlich subtilere Taktik, indem man Trump zwar öffentlich maßregelt, selbst

Top