Touristische Elektromobilität auf Mallorca

Pressebild: Torben Tuinmann mit Elektroauto an einer Ladesäule auf Mallorca

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Touristische Elektromobilität auf Mallorca“ untersucht Prof. Dr. Thomas M. Cerbe vom Institut für Verkehrsmanagement der Ostfalia Hochschule derzeit die touristische Nutzung von Elektrofahrzeugen auf der spanischen Insel Mallorca.

(WK-intern) – Die Untersuchungen sollen zunächst Aufschluss über den aktuellen Stand der Elektromobilität auf der Urlaubsinsel geben, vor allem aber Perspektiven aufzeigen, wie die touristische Mobilität auf Mallorca zukünftig verstärkt durch regenerative Energie stattfinden kann.

Die Voraussetzungen sind gut: Mit durchschnittlich acht Sonnenstunden pro Tag und begrenzten Entfernungen bietet Mallorca großes Potenzial für den Einsatz von Elektrofahrzeugen.

Die Analysen des Professors konzentrieren sich deshalb auf das Mietwagengeschäft, das gerade zu den touristischen „Stoßzeiten“ während der Sommermonate stark nachgefragt wird. Das hohe Touristenaufkommen führt zu einer Verkehrs- und Umweltbelastung, der durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen in Mietwagenflotten entgegengewirkt werden könnte.

Welche spezifischen Anforderungen die touristische Nutzung von Elektrofahrzeugen mit sich bringt, ermittelt Professor Cerbe direkt vor Ort auf Mallorca. Dazu werden Touristen und Mietwagennutzer am Flughafen in Palma zur Zufriedenheit und Akzeptanz von Elektrofahrzeugen befragt. „Wir fahren unterschiedliche Elektrofahrzeuge von Mietwagenfirmen, testen und bewerten die Ladeinfrastruktur und führen Expertengespräche mit relevanten Personen und Gruppen“, beschreibt Cerbe die weiteren Aufgaben. Die Untersuchungen auf Mallorca finden in Zusammenarbeit mit den Mietwagenverleihern Sixt und Hertz sowie dem mallorquinischen Mietwagenverleiher ROIG statt.

Praxiserfahrungen im Studium und Bachelorarbeit

Unterstützt wird der Wissenschaftler bei seinem Forschungsprojekt von Ostfalia-Student Torben Tuinmann. Seit dem Wintersemester 2014 studiert der gebürtige Ostfriese Tourismusmanagement an der Ostfalia. Mit dem Praxissemester auf Mallorca erfüllte sich sein Wunsch nach einem Auslandsaufenthalt. Die Arbeit im Projekt „Touristische Elektromobilität auf Mallorca“ nutzt Torben Tuinmann nicht nur um Praxiserfahrungen zu sammeln, sondern er schreibt dazu auch seine Bachelorarbeit. „Es stellt sich die Frage, ob Elektroautos überhaupt als Transportmittel im Urlaub akzeptiert werden“, so Tuinmann. Anhand von zwei Umfragen untersucht er deshalb die Kundenzufriedenheit von Elektrofahrzeug-Mietern sowie die Einstellung von Nutzern konventioneller Mietwagen zur Elektromobilität.

In seiner Freizeit erkundet Tuinmann Mallorca zu Fuß oder mit dem Elektroauto. Besonders die Altstadt von Palma hat es ihm angetan, dort lebt er in einer Wohngemeinschaft und genießt das Leben unter den Mallorquinern, die er als sehr offen, fröhlich und gastfreundlich beschreibt. In den vier Monaten auf Mallorca hat er auch seine Spanischkenntnisse verbessert – „mittlerweile klappt Einkaufen gehen, Essen bestellen und auch Small-Talk schon sehr gut“, verrät er.

Die Untersuchungen vor Ort werden voraussichtlich im Juni 2017 abgeschlossen sein, dann folgt die Auswertung der erhobenen Daten. Anschließend sollen daraus Handlungsempfehlungen für den touristischen Einsatz von Elektrofahrzeugen auf Mallorca abgeleitet werden. Eine Verlängerung des Projekts nach Ende der Laufzeit ist geplant.

Weitere Informationen: http://www.ostfalia.de/cms/de/ifvm/

PM: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Pressebild: Torben Tuinmann mit Elektroauto an einer Ladesäule auf Mallorca

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top