Nautiker von EMO koordiniern Bauphase des Offshore-Windparks Arkona vor Rügen



EMO´s Marine Coordination für Offshore-Windpark „Arkona“ in der Ostsee tätig (WK-intern) - Die EMS Maritime Offshore GmbH (EMO) aus Emden wird ab Juli 2017 die maritime Koordinierung während der Bauphase des Offshore-Windparks „Arkona“ in der Ostsee im Auftrag der E.ON für das Joint Venture aus E.ON und Statoil unterstützen. Bis einschließlich zur geplanten vollständigen Inbetriebnahme in 2019 wird ein Team aus erfahrenen Nautikern das Team von E.ON am Standort Hamburg ergänzen. EMO performs Marine Coordination for offshore wind farm “Arkona” in the Baltic Sea Starting July 2017, EMS Maritime Offshore GmbH (“EMO”) from Emden will support the maritime coordination during the construction phase of

Umweltkonsultationen in St. Petersburg: Deutschland und Russland vertiefen ihre Zusammenarbeit



Deutschland und Russland vertiefen ihre Zusammenarbeit beim Umwelt- und Klimaschutz (WK-intern) - Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth ist am 2. Juni 2017 in St. Petersburg mit dem russischen Minister für Naturressourcen und Umweltschutz, Sergej Donskoj, zusammengetroffen. Staatssekretär Flasbarth zu Umweltkonsultationen in St. Petersburg Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth ist heute in St. Petersburg mit dem russischen Minister für Naturressourcen und Umweltschutz, Sergej Donskoj, zusammengetroffen. Thema des Gesprächs war die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit beider Länder auf dem Gebiet des Umwelt- und Klimaschutzes, insbesondere die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Flasbarth: "Russland ist ein mit Blick auf die Lösung internationaler Probleme unverzichtbarer Partner. Das gilt gerade auch mit Blick auf

Die EU und China machen deutlich: Das Pariser Klimaabkommen steht.



Foto: HB

Germanwatch: Neue Klima-Allianz aus EU und China sendet starkes Zeichen gegen Trump und für Paris-Abkommen (WK-intern) - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßt die heute beim EU-China-Gipfel angekündigte stärkere Zusammenarbeit beim Klimaschutz. "Das ist zum richtigen Zeitpunkt ein starkes Zeichen gegen den Kurs von US-Präsident Trump. Deutschland und EU müssen nun bei Klimapolitik nachlegen, um Führungsrolle übernehmen zu können.  Seine Umsetzung ist Verpflichtung für beide Regionen", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. "Es ist richtig, dass die EU und China die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes betonen. Zusammen können China und die EU zum neuen Führungsduo der globalen Klimapolitik werden." Beim Gipfel wurde eine engere

Touristische Elektromobilität auf Mallorca



Pressebild: Torben Tuinmann mit Elektroauto an einer Ladesäule auf Mallorca

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Touristische Elektromobilität auf Mallorca“ untersucht Prof. Dr. Thomas M. Cerbe vom Institut für Verkehrsmanagement der Ostfalia Hochschule derzeit die touristische Nutzung von Elektrofahrzeugen auf der spanischen Insel Mallorca. (WK-intern) - Die Untersuchungen sollen zunächst Aufschluss über den aktuellen Stand der Elektromobilität auf der Urlaubsinsel geben, vor allem aber Perspektiven aufzeigen, wie die touristische Mobilität auf Mallorca zukünftig verstärkt durch regenerative Energie stattfinden kann. Die Voraussetzungen sind gut: Mit durchschnittlich acht Sonnenstunden pro Tag und begrenzten Entfernungen bietet Mallorca großes Potenzial für den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Die Analysen des Professors konzentrieren sich deshalb auf das Mietwagengeschäft, das gerade zu den

Rhenus Offshore Logistics versorgt UK-Windpark Galloper



Foto: Das Versorgungsschiff „BLUE BETRIA” erreicht den Windpark Galloper. Bildquelle: Rhenus Offshore Logistics GmbH & Co. KG.

Rhenus Offshore Logistics setzt zurzeit ihr erstes Großprojekt über die neue Offshore-Basis im Hafen Great Yarmouth an der Ostküste Großbritanniens um. (WK-intern) - Mithilfe des Plattform-Versorgungsschiffs „BLUE BETRIA“ unternimmt Rhenus regelmäßige Fahrten zum Windpark Galloper, während dort die Inbetriebnahme des Umspannwerks stattfindet. Am 23. Mai brach das Schiff gegen Mittag von Great Yarmouth zur ersten Versorgungsfahrt auf und erreichte das Umspannwerk am frühen Abend. Die Fahrtzeit zum rund 27 Kilometer vor der Küste Suffolks gelegenen Windpark beträgt ungefähr fünf Stunden. 18 offshore-zertifizierte Container, gefüllt mit Lebensmitteln, Werkzeug, Arbeitsmaterialien, Ersatzteilen, Frischwasser und Kraftstoff, wurden dort auf das Jack-up-Schiff „SEAJACKS HYDRA“ umgeschlagen. Dieses Jack-up, direkt

Thüga Erneuerbare Energien übernimmt Wind-Projektentwicklungsgesellschaft



Windpark Lingelbach / Pressebild

Thüga Erneuerbare Energien übernimmt Windenergieteam von H.F. Wiebe Projektkompetenz von H.F. Wiebe vervollständigt Leistungsprofil der THEE Deutlicher Ausbau der Projektpipeline (WK-intern) - Zum 1. Mai 2017 hat die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE) die Wind-Projektentwicklungsgesellschaft Wiebe Wind GmbH & Co. KG in Hamburg übernommen. Das Unternehmen war bisher eine Tochtergesellschaft der H.F. Wiebe GmbH & Co. KG mit Sitz in Achim (Niedersachsen). „Diese Übernahme ist eine perfekte Ergänzung für die THEE. Dadurch gewinnen wir sechs erfahrene Mitarbeiter und deren Kompetenzen für unser Team. Jetzt können wir alle wesentlichen Projektschritte einer Windparkentwicklung komplett aus eigener Kraft vornehmen“, sagt Thomas Walther, Geschäftsführer der THEE. Mitarbeiter

ABO Wind will bis zu sechs Anlagen südöstlich von Nentershausen errichten



Prewssebild: Infomesse Nentershausen

Planer und Bürger diskutierten Windparkprojekt kontrovers Rund 60 Anwohner informierten sich bei einer Infomesse über das Vorhaben Internetseite www.windpark-nentershausen.de informiert Interessenten (WK-intern) - Lebhafte Debatten löst das Vorhaben von ABO Wind aus, im hessischen Nentershausen und Wildeck (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) einen Windpark mit sechs Windkraftanlagen zu errichten. Bei einer Informationsmesse des Unternehmens am gestrigen Nachmittag und Abend setzten sich rund 60 Besucher detailliert mit den Planungen auseinander. Projektleiter Michael Haag und weitere Experten informierten über das Projekt und beantworteten viele Detailfragen, die unter anderem die Bürgermeister Markus Becker (Ronshausen) und Alexander Wirth (Wildeck) stellten. Noch in diesem Juni will ABO Wind einen Genehmigungsantrag beim Regierungspräsidium Kassel

WFW berät Banken bei der Finanzierung des Trianel Windpark Borkum II



Knapp die Hälfte des durch die Banken finanzierten Volumens wird durch die KfW im Rahmen ihres Offshore-Wind-Programms zur Verfügung gestellt. (WK-intern) - Der knapp 45 Kilometer vor der Insel Borkum an der Nordseeküste gelegene 200 MW Offshore-Windpark ist die zweite Ausbaustufe des bereits im Jahr 2015 in Betrieb genommenen Trianel Windpark Borkum. Die zweite Ausbaustufe des kommunalen Offshore-Windparks wird mit 32 Senvion Turbinen der 6 MW-Klasse errichtet. Die internationale Wirtschaftskanzlei Watson Farley & Williams („WFW“) hat ein Banken-Konsortium, bestehend aus der KfW, Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba), der ING Bank, a branch of ING-DiBa AG, der KfW IPEX-Bank, der Coöperatieve Rabobank U.A. und SEB

Europäisches Netzwerk will Schnellladestationen bauen



Pressebild

Fastned geht eine Partnerschaft mit Van der Valk in den Niederlanden und in Belgien ein (WK-intern) - Amsterdam - Das niederländische Unternehmen Fastned, welches ein europäisches Netzwerk an Schnellladestationen baut, hat ein Abkommen mit der Hotelkette Van der Valk Hotels & Restaurants über den Bau von Schnellladestationen in den Niederlanden und in Belgien unterzeichnet. Dies ist ein weiterer entscheidender Schritt seitens Fastned hin zu dem Aufbau eines europäischen Schnellladenetzwerks. Die Vertragspartner haben in einer ersten Runde über ein Dutzend Standorte von Van der Valk Hotels & Restaurants ausgewählt und arbeiten nun an den weiteren Details. Momentan betreibt Fastned 63 Stationen in den Niederlanden. Erst

Elektromobilität erleben: 7. Tag der Elektromobilität an der THI



Foto: Bei der Eröffnung des Tages der Elektromobilität: (v.l.) Kurt Sigl (Präsident des Bundesverbandes eMobilität), Prof. Dr. Walter Schober (THI-Präsident), Rainer Wetekam (VDI-Bezirksgruppenleiter), Caroline mayer, Sepp Mißlbeck (Bürgermeister der Stadt Ingolstadt) Quelle: THI

Neue E-Fahrzeuge besichtigen und zur Probe fahren – Festvortrag „In 80 Tagen um die Welt mit dem Tesla Model S“ (WK-intern) - Elektromobilität zum Anfassen: Beim 7. Tag der Elektromobilität an der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI), der gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ausgerichtet wurde, konnten die Besucher neue Elektroautos besichtigen und größtenteils auch zur Probe fahren. Mehrere Hundert Interessierte nutzten diese Gelegenheit, darunter auch zahlreiche Studierende. Neben dem Besuchermagneten, dem futuristischen Rennwagen des Formel-E-Teams von ABT Schäffler Audi Sport, zogen auch die ausgestellten Elektroautos, E-Bikes und E-Roller einige Blicke auf sich. Darüber hinaus präsentierte die Studierendengruppe Schanzer Racing Electric, die bereits

Joint Ventures elektrifiziert Mikromobilität in der Zweiradtechnik



Pressebild: http://www.magura.com/de/

Starke Gemeinschaft für elektrifizierte Mikromobilität (WK-intern) - Systemanbieter ZF gründet Joint Venture mit Magura, BrakeForceOne und Unicorn Energy / ZF entwickelt elektrische Antriebslösung Elektro- und Mikromobilität sind wichtige Zweige der Zukunftsmobilität. Um diesen wachsenden Markt mitzugestalten und neue technologische Impulse zu setzen, hat ZF gemeinsam mit den Unternehmen Magura, BrakeForceOne (BFO) und Unicorn Energy ein Joint Venture gegründet. Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG: „Mit dem Gemeinschaftsunternehmen haben wir uns vorgenommen, die Elektromobilität im Segment der Mikromobilität für zwei-, drei- und vierrädrige Fahrzeuge neu zu definieren.“ Mit 48 Prozent ist ZF größter Anteilseigner des in Tübingen beheimateten Joint Ventures. Spezialgebiete der anderen

Voith und chinesische CTG bauen Zusammenarbeit bei Wasserkraftwerken weiter aus



Pressebiuld: Lu Chun, Li Keqiang, Angela Merkel, Hubert Lienhard

Voith und die China Three Gorges Corporation (CTG) bauen Zusammenarbeit im Wasserkraftgeschäft aus (WK-intern) - Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Ministerpräsident Li Keqiang haben der Vorsitzende der Voith-Geschäftsführung Dr. Hubert Lienhard und Lu Chun, Vorstandsvorsitzender der China Three Gorges Corporation, eine Vereinbarung über den Ausbau der weiteren strategischen Zusammenarbeit im Bereich der Wasserkraft unterzeichnet. Die China Three Gorges Corporation (CTG) ist der weltweit größte Produzent von Strom aus Wasserkraft. 2014 hat die CTG mit den Kraftwerken Ilha Solteira und Jupiá in Brasilien den sechstgrößten Wasserkraftwerkkomplex der Welt erworben. Als Teil eines 30-jährigen Konzessionsvertrags sollen nun Stück für Stück die

Top