Wege in ein nachhaltiges Energiesystem der Zukunft

© Foto Fraunhofer UMSICHT Die Teilnehmer des Kick-off Workshops (v.l.n.r.): Stephanie Waldhoff, Astrid Pohlig, Lisa Tinschert, Christian Doetsch, Holger Rogner, Stefanie Held, Nils Kemen, Alexandra Denishchenkova, Volker Krey.

Kick-off für UN-Projekt

(WK-intern) – Um die gesteckten Klimaziele zu erreichen, müssen jetzt die Weichen dafür gestellt werden.

Der Faktor Energie nimmt dabei einen besonders hohen Stellenwert ein.

Ein international besetztes Projekt der UNECE (United Nations Economic Commission for Europe), an dem Fraunhofer UMSICHT mitwirkt, hat sich deshalb zur Aufgabe gemacht, Wege in ein weltweit nachhaltiges Energiesystem auszuloten.

Das Projekt ist mit einem Kick-off Workshop am 30. Mai bei UMSICHT in Oberhausen offiziell gestartet.

Bezahlbare, verlässliche und vor allem nachhaltige Energie ist der Schlüssel zum Wandel in eine moderne Gesellschaft. Als wichtigen Meilenstein der internationalen Nachhaltigkeitspolitik haben die Vereinten Nationen 2015 die UN Sustainable Development Goals (SDGs) verabschiedet, in denen der Faktor Energie eine entscheidende Rolle spielt. Bislang fehlt es jedoch an einer klaren Perspektive, wie diese Klima- und Energieziele erreicht werden können – vor allem vor dem Hintergrund, dass in vielen Ländern der Welt kein gemeinsames Verständnis davon herrscht, wie Wege in ein nachhaltiges Energiesystem aussehen können.

Im UNECE Projekt »Pathways to Sustainable Energy« wollen die Vereinten Nationen nun einen politischen Diskurs anregen, in dessen Rahmen gemeinsam mit Vertretern der Energiewirtschaft und internationalen Nicht-Regierungs-Organisationen Strategien entwickelt werden, um ein Energiesystem der Zukunft mitzugestalten. Im Fokus des Projekts steht damit der offene Dialog zwischen den Akteuren der 56 UNECE Mitgliedsstaaten, und deren sehr unterschiedlichen Anforderungen und Sichtweisen zu einem zukünftigen nachhaltigen Energiesystem, das energie-, klima- und entwicklungspolitische Ziele verbindet. Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen trägt mit nationalen und internationalen Partnern in einem Teilprojekt zur Erreichung dieser Vision bei.

Modellierung von Energieszenarien

»Es stellt sich die Frage, was genau wir eigentlich tun müssen, um die gesteckten Klimaziele erreichen zu können, und welche Parameter in unterschiedlichen Energieszenarien eine Rolle spielen«, erklärt Prof. Dr. Ing. Christian Doetsch, Bereichsleiter Energie bei Fraunhofer UMSICHT, der das kürzlich gestartete Teilprojekt des UNECE-Projekts mit koordiniert. Um diese Frage zu beantworten, sollen zunächst verschiedene Szenarien nachhaltiger Energiesysteme modelliert werden. »Zusammen mit dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI sind wir für die technologische Betrachtung der Bereiche Energiespeicherung, Power2XTechnologien, CO2-Abscheidung und Speicherung (CCS) sowie Energieeffizienz verantwortlich«, so Prof. Doetsch weiter. In diesem Rahmen wird zum Beispiel betrachtet, welchen Beitrag eine Technologie leistet, um CO2 einzusparen – aber auch, was eine Technologie an Kosten mit sich bringt und welche Wirkungsgrade eine Rolle spielen.

In einer zweiten Projektphase soll auf Basis der technologisch relevanten Parameter schließlich ein Frühwarnsystem entwickelt werden, das den Fortschritt auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft kontinuierlich erfasst, das aber auch kritische Punkte offenlegt, sodass korrigierende Maßnahmen eingeleitet werden können. In einem Kick-off Workshop, der gemeinsam mit allen Projektpartnern* am 30. und 31. Mai bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen stattfand, wurde der Fahrplan für das weitere Vorgehen gelegt.

Das Ziel eines nachhaltigen Energiesystems der Zukunft kann letztendlich nur durch einen gewissenhaften Umgang mit natürlichen Ressourcen erreicht werden. Ebenso wichtig ist eine nachhaltige Industrie, die auf einer belastbaren Energie-Infrastruktur basiert, sagt Prof. Doetsch: »Wir hoffen, dass wir durch unsere Forschungsexpertise und im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten können, den Weg zu diesem Ziel ein Stück mitzugestalten.«

  • Projektpartner:

UNECE, United Nations Economic Commission for Europe, UNECE Committee on Sustainable Energy CSE, Schweiz
Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Deutschland
Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Deutschland
International Institute for Applied Systems Analysis IIASA, Österreich
Pacific Northwest National Laboratory PNNL, USA

Das Teilprojekt des international besetzten UN-Pprojekts »Pathways to Sustainable Energy« läuft von Mai 2017 bis Dezember 2018. Das Teilprojekt ist Teil der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) und wird derzeit m Rahmen des GIZ-Vorhabens „Capacity Development für Klimapolitik im Westbalkan, Mittel- und Osteuropa und Zentralasien“ umgesetzt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert die Initiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

PM: Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

© Foto Fraunhofer UMSICHT
Die Teilnehmer des Kick-off Workshops (v.l.n.r.): Stephanie Waldhoff, Astrid Pohlig, Lisa Tinschert, Christian Doetsch, Holger Rogner, Stefanie Held, Nils Kemen, Alexandra Denishchenkova, Volker Krey.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top