Mieterstrom löst auch künftig nicht alle Probleme

ISPEX informiert auf der Deutschen Immobilienmesse in Dortmund über Energiekostenoptimierung für verwaltete Objekte

(WK-intern) – Wohn- und Gewerbeimmobilien müssen dauerhaft günstig und zuverlässig mit Strom und Gas beliefert werden.

Dabei löst das Mieterstrom-Konzept auch in Zukunft nicht alle Probleme.

Das Energieberatungsunternehmen ISPEX informiert daher auf der Deutschen Immobilienmesse am 30. und 31. Mai in Dortmund über Möglichkeiten bei der Energiekostenoptimierung. Vertreter aus der Immobilien- und Wohnungswirtschaft können sich am ISPEX-Stand (8-D02 in der Halle 8) in den Westfalenhallen informieren und beraten lassen.

Der ISPEX Energie-Service richtet sich vor allem an kleine Unternehmen, den Mittelstand und die Immobilienwirtschaft mit jährlichen Strom- und Gaskosten bis 250.000 Euro. Dabei profitieren neben Hausverwaltern auch Vertreter aus dem Groß- und Einzelhandel, dem Gastgewerbe sowie kleinere Industriebetriebe und soziale Einrichtungen von über zehn Jahren Beratungserfahrung im Energiemanagement für große Unternehmen und öffentliche Auftraggeber.

„Neben dem Preis und damit der Kostenoptimierung sind uns als unabhängigem Vermittler besonders die Versorgungssicherheit und der Kundenservice wichtig. Im Rahmen einer Ausschreibung ermitteln wir den Energieanbieter, der unseren Kunden die besten Konditionen bei der Strom- und Gasbelieferung bietet“, erklärt Susan Thieme von der ISPEX Energie Service GmbH das Vorgehen des Unternehmens.

ISPEX entlastet Hausverwaltungen bei der Optimierung der Betriebskosten

Mit dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit sitzt den Zuständigen die Pflicht zur Suche eines günstigen und zuverlässigen Gas- bzw. Stromversorgers für die verwalteten Objekte im Nacken. Die Energiepreise schwanken. Welcher Zeitpunkt ist günstig für einen Vertragsabschluss? Wer überwacht Kündigungsfristen, prüft Lieferverträge auf Mindestabnahmemengen und plant die Bündelung verschiedener Objekte? Gerade neben dem üblichen Tagesgeschäft ist das eine Menge Arbeit.

Lokal produzierter Mieterstrom wäre hier eine günstige Alternative. Da der Strom in unmittelbarer Nähe des Objekts produziert wird, muss er nicht durch das öffentliche Stromnetz geleitet werden. Dadurch entfallen zum Beispiel Netzentgelte und der Strom wird günstiger. Doch die Herausforderungen sind noch immer hoch, der zusätzliche Verwaltungsaufwand spürbar: Gewerbeanmeldung, Lieferverträge mit jedem einzelnen Mieter sowie Rahmenverträge mit den Energielieferanten und Netzbetreibern etc. In vielen Fällen ist der Aufwand mit den Ressourcen und dem anschließenden Nutzen nicht vereinbar.

Um die Hausverwaltungen zu entlasten, übernimmt ISPEX mit dem Energie-Service die Überwachung und Optimierung der Strom- und Gaslieferverträge und bietet eine persönliche Betreuung durch Energieexperten.

„Wir greifen den Hausverwaltungen mit unserer Markterfahrung unter die Arme und sorgen dafür, dass die Objekte dauerhaft günstig und zuverlässig mit Strom und Gas beliefert werden. Dabei achten wir auf zuverlässige Lieferanten, flexible Verträge ohne Mindestabnahme, umfängliches Wechselmanagement und besonders wichtig: die transparente, lieferstellengenaue Stichtagsabrechnung“, erläutert Susan Thieme den Kern der Dienstleistung. „Falls die Bündelung verschiedener Objekte in einem Rahmenvertrag sinnvoll ist, übernehmen wir auch das für die Hausverwaltung“, ergänzt die Expertin.

PM: ISPEX

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top