Drittes Elektromobilitäts-Joint-Venture für VW in China

Kooperation zwischen Niedersachsen und China bei Elektromobilität kommt voran

(WK-intern) – Minister Lies zieht positive Zwischenbilanz der Delegationsreise

Im Rahmen seiner Reise an der Spitze einer 30-köpfigen Wirtschaftsdelegation kann Minister Olaf Lies bereits eine positive Zwischenbilanz ziehen.

So hat die zuständige chinesische Behörde aktuell ein drittes Joint-Venture für VW in China genehmigt. Grundsätzlich dürfen ausländische Autohersteller in China maximal zwei solcher Kooperationen eingehen. Die strenge Quote für Elektrofahrzeuge macht nun diese Ausnahme möglich: Der chinesische Autobauer JAC und VW werden gemeinsam 700 Millionen Euro investieren und 25 Jahre lang je 100.000 E-Fahrzeuge produzieren.

Minister Lies begrüßt die Entscheidung ausdrücklich und weist auf die weiteren Potenziale der Zusammenarbeit hin: „Das Joint-Venture mit JAC ist eine Riesen-Chance für VW. Dieser Entwicklungsturbo für die Elektromobilität stärkt die Zukunftsfähigkeit des Konzerns in China und Deutschland. Darüber hinaus bleibt die Batteriezelle technologisches Kernelement des Elektroautos. Von ihr hängen Reichweite und Ladegeschwindigkeit ab. Bei meinem Besuch des weltgrößten Batteriehersteller BYD in Shenzhen wurden deshalb Perspektiven für eine Produktion in Europa ausgelotet.”

Ziel ist es, die Entwicklung und Produktion in Niedersachsen zu etablieren. Dazu bieten Standorte wie Salzgitter und in einem weiteren Schritt auch Emden ideale Voraussetzungen.

Die Gespräche hierzu mit BYD werden in Kürze mit der Europazentrale fortgesetzt.

Lies: „Niedersachsen ist Energieland Nr. 1 in Deutschland und hierzu muss zukünftig auch die Produktion von Energiespeichern gehören!”

Ein weiterer wichtiger Punkt für die Mobilität der Zukunft wurde mit Netzwerkausrüster Huawei erörtert. So bietet das Testfeld Niedersachsen für autonomes Fahren ideale Bedingungen für eine intensive Zusammenarbeit. Die Wirtschaftsdelegation wird am Samstagabend nach Hannover zurückkehren.

PM: Niedersachsen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top