Übertragungsnetzbetreiber TenneT legt ersten Entwurf zur Novellierung der Offshore-Netzanschlussregeln vor

HelWin1 / Pressebild: TenneT

Bestehende technische Regeln und mehrjährige Betriebserfahrungen werden mit neuen europäischen Anforderungen harmonisiert

(WK-intern) – Start für umfassenden Konsultationsprozess

Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT hat jetzt einen ersten Entwurf zu neuen Offshore-Netzanschlussregeln (O-NAR) vorgelegt.

Dabei gilt es, die neuen europäischen Regularien mit bestehenden technischen Regeln abzustimmen. Hierbei hat TenneT ihre besondere Expertise aufgrund komplexer Betriebserfahrungen im Bereich von Offshorenetzanbindungen einbringen können. Als nächstes beginnt nun ein umfassender, vorläufiger Konsultationsprozess mit vielfältigen Stakeholdern, dazu zählen z.B. die Betreiber von Offshore-Windparks ebenso wie der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) und die weiteren Übertragungsnetzbetreiber.

Als Folge der Veröffentlichung neuer europäischer Regularien – Requirements for Generators (RfG) sowie High Voltages Direct Current Connection Code (HVDCC CC) – im vergangenen Jahr, hatte TenneT begonnen, diese neuen Anforderung für das eigene Offshore-Netz umzusetzen. Als Ergebnis konnte jetzt der Entwurf zur Novellierung der Anschlussregeln erarbeitet und vorgelegt werden.

„Dieses Dokument vereint die europäischen Anforderungen mit den bereits bekannten technischen Regeln für den Netzanschluss (NAR und ASN) sowie den etablierten, aber im Zuge von Optimierungen und „Lessons Learned“ nun ebenfalls überarbeiteten, technischen Spezifikationen von TenneT zum Anschluss von Offshore-Windparks in einem gemeinsamen Dokument“, sagte Wilfried Breuer, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung.

Darüber hinaus sind die gewonnen Erkenntnisse aus den vergangenen Betriebsjahren zum Thema Oberschwingungsstabilität sowie ein neues Spannungsregelungskonzept in die neuen O-NAR eingeflossen. Insbesondere die Erfahrungen aus dem Projekt BorWin1 liefern in diesem Zusammenhang wichtigen Input zur technischen Spezifizierung, wodurch der Übertragungsnetzbetreiber TenneT einen proaktiven Beitrag leistet, die Netzanschlussregeln zum allgemeinen Nutzen aller künftigen Offshore-Netzanschlüsse voranzubringen und zu optimieren.

„Mit der frühzeitigen Veröffentlichung des Entwurfs der O-NAR beabsichtigt TenneT, die Zusammenarbeit und Abstimmung mit den potenziellen Netzanschlussnehmern sicherzustellen, um neue Technologien schnell marktreif zu machen und zukünftige Konsultationsprozesse zu beschleunigen“, hob Breuer hervor.

Ein unabhängiges Beratungsunternehmen hat TenneT bei der Erstellung der neuen O-NAR im Rahmen der Qualitätssicherung unterstützt. Im Herbst 2017 plant TenneT, einen Workshop für die gemeinsame Diskussion der neuen Anforderungen mit allen Stakeholdern zu organisieren. Parallel zu der internen Erstellung der O-NAR finden weiterhin die Abstimmungen im VDE-Forum Netztechnik/Netzbetrieb (FNN) mit den anderen Übertragungsnetzbetreibern statt. Nach dem Konsultationsprozess durch den VDE auf nationaler Ebene 2017/2018 wird TenneT dann die erste offizielle Version der O-NAR veröffentlichen.

PM: TenneT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top