Solarmodulhersteller Astronergy rüstet die Produktion in seinem Werk in Frankfurt um

Bildquelle: Astronergy / Vollautomatischer Transport der Module durch die gesamte Produktionslinie

Astronergy steigt auf 5-Busbar-Module um

(WK-intern) – Produktion im Werk in Frankfurt (Oder) wird bis zum Sommer umgestellt

Frankfurt – Der Solarmodulhersteller Astronergy rüstet die Produktion in seinem Werk in Frankfurt (Oder) auf die 5-Busbar-Technologie auf.

Durch die zusätzlichen Kontakte an der Vorderseite der Zellen verfügen die Module über mehr Leistung als 4-Busbar-Modelle und haben eine nochmals verbesserte Zuverlässigkeit. Mit der Anpassung des Produktportfolios auf die neuen Modelle mit dem Namen „PENTA“ greift Astronergy einen Trend im Premiumbereich auf. Die neuen Module sind ab Sommer 2017 verfügbar.

Mehr Effizienz auf gleicher Fläche durch fünf Leiterbahnen

Module mit fünf statt vier Busbars haben durch den zusätzlichen Leiter einen erhöhten Querschnitt und damit einen geringeren Serienwiderstand. Sie sind dadurch effizienter. „Mit unseren neuen PENTA-Modulen aus deutscher Produktion erhöhen wir den Anteil unserer höchsten verfügbaren Leistungsklassen“, erklärt Paul Ji, seit Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Astronergy Solarmodule GmbH in Frankfurt (Oder). Der Preis pro Wattpeak bleibt für den Kunden gleich, weiterhin werden die Module mit Plussortierung in 5-Wattpeak-Schritten sortiert. „Jenseits der fünf Busbars gibt es zwar weitere Effizienzgewinne, sie sind aber zu marginal, um das in der Produktion noch aufzugreifen“, so Ji.

Die erhöhte Redundanz durch die fünf Leiterbahnen verbessert zudem die Zuverlässigkeit der Module: „Sollte es im Laufe des Modullebens zu einer teilweisen Unterbrechung der Leiterbahnen oder Kontaktfinger kommen, stehen die anderen zur Verfügung, welche den Stromfluss weiterhin sicher gewährleisten“, erklärt Ji.

Produktion wird bis Ende Juli umgestellt

In der hochautomatisierten Produktion in Frankfurt (Oder) werden die fünf Produktionslinien ab Juni 2017 umgerüstet. Hierzu muss an der Querverschaltung neue Löttechnik zum Einsatz kommen, um nicht den Durchsatz zu reduzieren, da jetzt 5 Busbars statt nur 4 in der gleichen Zeit gelötet werden müssen.
Ende Juli soll die Umstellung abgeschlossen sein. Ab August sind dann alle Module der Astronergy-Produktfamilie mit 5 Busbars erhältlich – mono- und polykristallin sowie in der „Black“-Edition, die höchsten optischen Ansprüchen genügt und komplett schwarz erscheint. Auch die neuen Modulserien von Astronergy sind durch den TÜV Rheinland geprüft und zertifiziert und besonders widerstandsfähig gegen widrige Wetterbedingungen.

Kunden können weiterhin auf Astronergy-Komfort zählen

Für die Kunden, die über den Großhandel beliefert werden, ändert sich wenig: Die Außendimensionen der Module bleiben identisch. Obwohl die Violin und PENTA Serie technisch kompatibel sind, wird Astronergy für eine Übergangzeit noch 4-Busbar Module bereithalten. Der Austausch und Ersatz von einzelnen Modulen von Astronergy ist also weiterhin möglich.

Auf der Fachmesse Intersolar Europe in München stellt Astronergy vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2017 seine Solarmodule vor. Die aktuellen Datenblätter der 5BB Module sind ab sofort auf den Internetseiten der Astronergy Solarmodule GmbH abrufbar.

Intersolar Messestand: Stand 460 in Halle A1

Über Astronergy
Astronergy gehört zu den international führenden Herstellern von Photovoltaikmodulen mit Premiumqualität. Die deutsche Tochter Astronergy Solarmodule GmbH (ASM) des chinesischen Unternehmens hat sich auf kristalline Solarmodule spezialisiert. Die Produktionslinien mit einer Gesamtkapazität von 340 Megawatt (MW) zählen zu den modernsten weltweit. ASM beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und ist als Tier1-Supplier gelistet.

Astronergy gehört zur chinesischen Chint-Gruppe, einem der global führenden Unternehmen für Niederspannungstechnik, Energieübertragung und Energienetze. Der Chint-Konzern wurde vor 30 Jahren gegründet, besteht aus acht Tochtergesellschaften und mehr als 2.000 Distributionszentren weltweit. In der Chint-Gruppe sind über 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, der Gruppenumsatz 2016 betrug mehr als 7 Mrd. US$.
www.astronergy-solarmodule.de

PM: Astronergy

Bildquelle: Astronergy / Vollautomatischer Transport der Module durch die gesamte Produktionslinie

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top