Fraunhofer UMSICHT veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsbericht erschienen: Position beziehen und Vordenker sein / Pressefoto: © Foto Fraunhofer UMSICHT

Nachhaltigkeitsbericht erschienen: Position beziehen und Vordenker sein

(WK-intern) – Ob Ökologie und Ökonomie, Forschungsverantwortung, Mitarbeitende und Gesellschaft oder Bürgerinnen/Bürger und Innovationen:

Auf welche Weise Fraunhofer UMSICHT Nachhaltigkeit lebt, legt der neue Nachhaltigkeitsbericht für die Jahre 2014/2015 offen, der nun bereits zum fünften Mal erscheint.

Der größte Einfluss des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik auf nachhaltige Entwicklungen liegt in seiner Forschungstätigkeit. »Wir sind bestrebt, unsere Vorreiterposition auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit weiter zu stärken«, betont Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner, Institutsleiter von Fraunhofer UMSICHT. »Dabei ist es uns besonders wichtig, Position zu beziehen und Vordenker für nachhaltige Entwicklung zu sein«, führt Weidner weiter aus.

Position beziehen, Dialog fördern

Um die für Fraunhofer UMSICHT relevanten Themen zu ermitteln, wurde im Jahr 2014 erstmalig ein Stakeholderdialog durchgeführt, der im Jahr 2016 mit internen und externen Stakeholdern wiederholt wurde. Ein Wunsch der Stakeholder lautete 2014, das Institut solle als unabhängiger Sachverständiger verstärkt an Transformationsprozessen mitarbeiten. Dieser Wunsch wird seit 2015 zum Beispiel durch den Kartenatlas »Maps4Use« aufgegriffen. Die Webseite stellt Interessierten Karten mit Leistungen von Energieanlagen zur freien Verfügung – zu den Themen Windkraftnutzung, erneuerbare Energien, fossile Energien und Energieverbrauch. Auf die Empfehlung aus dem ersten Stakeholderdialog, Fraunhofer UMSICHT solle als neutraler Meinungsbildner Position beziehen, reagierte das Institut mit der Reihe »Fraunhofer UMSICHT nimmt Stellung«, in der Themen eingeschätzt werden, die Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft aktuell beschäftigen. Ein Positionspapier zum Thema Mikroplastik wurde bereits veröffentlicht.

Da Nachhaltigkeit auch eine Sache des ökologischen Fußabdrucks ist, strebt Fraunhofer UMSICHT stets an, die Effizienz des eigenen Ressourcenverbrauchs im Forschungsprozess zu verbessern. Seit Anfang 2014 hat das Institut auf 100 Prozent Strom aus Wasserkraft umgestellt und konnte dadurch den Primärenergiebedarf auf die Hälfte reduzieren. »Wir freuen uns, dass wir damit die Energiewende unterstützen und die Emissionen an Treibhausgasen deutlich reduzieren konnten«, sagt Dr.-Ing. Markus Hiebel, Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Fraunhofer UMSICHT.

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht gibt außerdem Einblicke in die Bereiche Personalverantwortung und Entwicklung, wirtschaftliche Stabilität und Management, Gesellschaftliche Verantwortung, Beitrag des Instituts zur Nachhaltigkeit durch Forschungsprojekte sowie in weitere Maßnahmen und Ziele.

Aktuelle Projekte: Umwelt als Querschnittsthema

Die Bandbreite bei den Projekten zeigt, dass Umwelt ein Querschnittsthema von UMSICHT ist: Das Forschungsinstitut entwickelte z. B. ein Konzept für ein intelligentes Stromnetz für das Energiesystem der Zukunft der Insel Pellworm mit. Auf dem Gebiet der Biokunststoffe nimmt Fraunhofer UMSICHT eine Vorreiterrolle ein: Für die Plattform Nationale Informationsstelle Kunststoffe liefert das Institut verständlich aufbereitete Informationen rund um das Thema. Engagement vor Ort zeigt Fraunhofer UMSICHT beispielsweise im Projekt »Vision Oberhausen 2030+ Gegenwart – Vision – Zukunft«, bei dem alle Oberhausener Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen waren, ihre Vision einer Zukunftsstadt zu beschreiben. Derzeit werden ein Umsetzungskonzept erarbeitet und detaillierte und weiterführende Maßnahmen entwickelt.

Der Nachhaltigkeitsbericht von Fraunhofer UMSICHT wurde nach dem G4-Standard der Global Reporting Initiative erstellt – dem am weitesten verbreiteten Standard in der Nachhaltigkeitsberichterstattung.

PM: Fraunhofer UMSICHT

Nachhaltigkeitsbericht erschienen: Position beziehen und Vordenker sein / Pressefoto: © Foto Fraunhofer UMSICHT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top