Intersolar: TESVOLT präsentiert neuen Megawatt-Containerspeicher TPS

(Bildquelle: Tesvolt) Daniel Hannemann (li.), kaufmännischer Geschäftsführer, und Simon Schandert, technischer Geschäftsführer von TESVOLT

Gewerbe und Industrie profitieren von niedrigen Speicherkosten und hoher Flexibilität

(WK-intern) – Der Speicherhersteller TESVOLT stellt auf der Intersolar 2017 erstmals sein Container-Lithiumspeichersystem TESVOLT Power Storage (TPS) vor.

Es nutzt ein neu entwickeltes Containermodul, das besonders flexibel im Innen-und Außenbereich aufgestellt werden kann und den Speicher effektiv vor äußeren Einflüssen schützt. Durch die kalendarische Lebensdauer von 30 Jahren und 8.000 Ladezyklen rechnet sich die Anschaffung des neuen Batteriespeichers besonders für industrielle Anwendungen.

„Mit dem TESVOLT Power Storage können wir die Versorgung großer Stromverbraucher von den Tropen bis nach Alaska sichern“, erklärt Daniel Hannemann, kaufmännischer Geschäftsführer von TESVOLT. Der Container sorgt durch Dämmung und Klimatisierung bei Temperaturen von -40 bis +55° Celsius für konstante Umgebungsbedingungen. Ein gekühlter, abgeschlossener Raum ist für die Aufstellung des Speichers nicht mehr notwendig. Auch in schwierigen Umgebungen wie Fabrikhallen, Ställen oder in der freien Natur bringt der Speicher somit eine gleichbleibend hohe Leistung.

Die Container lassen sich im Ganzen durch ihre stabile Ausführung sowohl auf der Straße als auch auf dem Seeweg transportieren. Sie sind in den ISO-Standardmaßen 20, 40 und 45 Fuß erhältlich. Am Einsatzort ist dann nur noch der Anschluss an das Sunny Central Storage System der SMA Technology AG erforderlich, das ebenfalls in einem Containermodul angeliefert werden kann.

Amortisationszeiten von 4 bis 6 Jahren in Europa

„Der TESVOLT Power Storage ist unser Angebot an alle gewerblichen und industriellen Betriebe, die sich für einen Speicher ab 0,5 MW interessieren, aber bisher noch Bedenken wegen der Kosten oder der Aufstellung hatten. Durch die enorme hohe Leistungsdichte, die garantierten Ladezyklen und dem standardisierten einfachen Aufbau ist es eines der wirtschaftlichsten Systeme am Markt für Megawattanwendungen“, so Hannemann. Bei Leistungspreisen für Lastspitzen am Markt bei derzeit ca. 80 bis 140 Euro pro kW oder die Vergütung von Regelleistungsbereitstellung von bsi zu 160 Euro pro kW, lohnt sich die Anschaffung bei Amortisationszeiten von 4-6 Jahren im europäischen Markt.

Der TPS ist darüber hinaus mit einer Dauerleistung von 1 C sowohl Off- als auch On-Grid für Einsatzfälle wie Primärregelleistung, Lastspitzenkappung, Ramp Rate Control, Lastausgleich oder Hybridanlagen einsetzbar.

Hohe Leistung und lange Lebensdauer

„Unsere prismatischen Zellen, die wir von Samsung SDI beziehen, sind sehr langlebig und extrem sicher. In Kombination mit unserem Active Battery Optimizer, der den Ladezustand jeder einzelnen Zelle individuell ausbalanciert, können wir die hohe Zahl an Ladezyklen garantieren“. Des Weiteren können die Batteriemodule auch Jahre später dank des Active Battery Optimzers ausgetauscht oder erweitert werden, ergänzt Simon Schandert, technischer Geschäftsführer von TESVOLT. „Die Lebensdauer wirkt sich dann entscheidend auf die Wirtschaftlichkeit aller Geschäftsmodelle aus.“

Im Rahmen der Fachmesse Intersolar Europe in München stellt TESVOLT vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2017 auf der Energiespeichermesse ees seine Produkte vor.

ees Messestand: Stand 450 in Halle B1

Über TESVOLT
TESVOLT hat sich auf Batteriespeicher für Gewerbebetriebe spezialisiert. Das innovative Unternehmen aus Lutherstadt Wittenberg produziert Stromspeicher mit den modernsten Batteriezellen: prismatische Lithiumzellen von Samsung SDI auf Nickel-Mangan-Cobalt-Oxide-Basis. TESVOLT Speicher funktionieren mit Niederspannung ebenso wie mit Hochspannung und können an alle Energieerzeuger angeschlossen werden: Sonne, Wind, Wasser, Biogas und Blockheizkraft – On-Grid ebenso wie Off-Grid. Alle TESVOLT Speicher werden in einer eigenen Fertigungsanlage in Deutschland produziert.

Für sein Batteriemanagementsystem wurde TESVOLT mit dem Hugo-Junkers-Preis des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.

PM: TESVOLT

(Bildquelle: Tesvolt)
Daniel Hannemann (li.), kaufmännischer Geschäftsführer, und Simon Schandert, technischer Geschäftsführer von TESVOLT

Weitere Beiträge:





Top