NRG betreut Stromversorger, Windkraftanlagenhersteller, erneuerbare Energieentwickler, Forschungsinstitute und Regierungsstellen in mehr als 150 Ländern

Pressebild: Jan Blomstrann (now former owner of NRG Systems) and Vic Richey, Chairman, Chief Executive Officer & President of ESCO Technologies. - LR.jpg

ESCO acquires Renewable NRG Systems (WK-intern) - ST. LOUIS - ESCO Technologies Inc. (NYSE: ESE) today announced that it has acquired NRG Systems, Inc. (NRG), doing business as Renewable NRG Systems, located in Hinesburg, Vermont. NRG, founded in 1982, is the global market leader in the design and manufacture of decision support tools for the renewable energy industry, primarily wind. NRG serves electric utilities, wind turbine manufacturers, renewable energy developers, research institutes, and government agencies in more than 150 countries (www.NRGsystems.com). The business, which will join Doble Engineering as part of ESCO’s Utilities Solutions Group (USG) operating segment, has annualized sales of approximately $45

Erneuerbare Energien haben viele Vorteile – nicht nur für die Umwelt

Bis zu 1500 Windräder sollten bis 2021 in Bayern neu errichtet werden / Foto: HB

(WK-intern) - Mit erneuerbaren Energien wird in vielerlei verschiedenem Zusammenhang geworben, sei es vom Stromanbieter, den Vertreibern von Solarmodulen und Windkraftanlagen oder auch Investmentfonds. Dabei ist nicht immer klar, wo genau der Vorteil der erneuerbaren gegenüber den konventionellen Energien liegt, was daran nun besonders umwelt- oder klimafreundlich sein soll und wie man als Verbraucher wirklich davon profitieren kann. Zu unübersichtlich ist der Markt, zu verwirrend die verschiedenen Informationen, die zum Teil veraltet sind oder schlicht nicht auf belastbaren Fakten beruhen. Foto: HB Wie umweltfreundlich sind erneuerbare Energien wirklich? Dass die erneuerbaren Energien im Gegensatz zu Energie aus fossilen Brennstoffen das Klima

Solarenergie statt Braunkohle: Studie zeigt, wie und wo Arbeitsplätze ersetzt werden können

Pressebild: IÖW

Der Ausbau erneuerbarer Energien bietet ausreichendes Potenzial, um die Braunkohlearbeitsplätze in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Nordrhein-Westfalen vollständig zu ersetzen. (WK-intern) - Dies belegt eine neue Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace Energy. Um den aus Klimaschutzgründen unausweichlichen Braunkohle-Ausstieg voranzutreiben und möglichst sozialverträglich zu gestalten, bietet der Ökoenergieanbieter ab Mai 2017 einen neuen Stromtarif an: Mit Solarstrom plus haben Menschen in ganz Deutschland jetzt erstmals die Möglichkeit, sich direkt für das Ende der Braunkohle und zukunftsfähige Jobs in der Lausitz, dem Rheinischen und dem Mitteldeutschen Revier zu engagieren. Dort finanzieren sie durch einen im Strompreis enthaltenen Förderbetrag den

Erfolg für Stop TTIP vor dem EuGH

Pressebilder: Das Gericht der Europäischen Union erklärt den Beschluss der Kommission für nichtig, mit dem die Registrierung der geplanten Europäischen Bürgerinitiative „Stop TTIP“ abgelehnt wurde

Grundsatzurteil des EuGH zur Europäischen Bürgerinitiative (WK-intern) - Bürgerrechte bei der Entwicklung internationaler Verträge gestärkt Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute die Europäische Bürgerinitiative (EBI) Stop TTIP für zulässig erklärt. Damit widerspricht der EuGH der Position der Europäischen Kommission, die sich 2014 geweigert hatte, Stop TTIP offiziell anzuerkennen und bestätigt die Position des Stop TTIP-Bürgerausschusses, der gegen die Kommissionsentscheidung geklagt hatte. „Das Urteil stärkt die EBI als Instrument der partizipativen Demokratie und ist eine schallende Ohrfeige für die EU-Kommission“, sagt Michael Efler, Mitglied im Stop TTIP-Bürgerausschuss und Vorstandsmitglied von Mehr Demokratie. „Der EuGH bestätigt, dass EBIs auch darauf zielen dürfen, einen Rechtsakt zu verhindern

Nachgefragt: Stromspeicher in der Praxis – seit 2015 in Betrieb

Pressebild: ASD Automatic Storage Device GmbH

Stromspeicher in einer Metzgerei – seit 2015 in Betrieb Den eigenen Grünstrom aus Photovoltaik-Anlagen maximal nutzen: Das war eines der Ziele von Thomas Eisele, Inhaber der gleichnamigen Metzgerei in Ostrach. Seit August 2015 ist sein System, das auch einen Stromspeicher der ASD Automatic Storage Device GmbH umfasst, nun in Betrieb – und damit ist die Zeit gekommen, um zu fragen: Ziel erreicht? Der Blick auf die Auswertung gibt eine eindeutig positive Antwort, zeigt aber gleichzeitig, wie komplex die Angelegenheit ist. Ein energieintensiver Betrieb, ein Verbrauchsprofil mit großen Schwankungen, ein innovativer Unternehmer, der Grünstrom produzieren und ihn maximal selbst nutzen, also möglichst autark sein

Erstes Anlagenzertifikat nach Revision 8 der FGW TR8 für einen Windpark

Ablauf einer Anlagenzertifizierung

Schnell und flexibel - M.O.E. erstellt ihr erstes Anlagenzertifikat gemäß FGW TR8 Revision 8 (WK-intern) - Am 21. April 2017 stellte M.O.E. das erste Anlagenzertifikat nach Revision 8 der FGW TR8 für einen Windpark mit rund 9 MW Anlagenleistung aus. Dank des Freiheitsgrades der sogenannten Flexibilisierung, die M.O.E. im letzten Jahr als eine der ersten Zertifizierungsstellen erhielt, kann M.O.E. bereits die verbesserte Revision 8 der FGW TR8 anwenden, ohne einen Erweiterungsantrag bei der DAkkS stellen zu müssen. Daher zieht M.O.E. für Anlagenzertifizierungen, deren Beauftragungen seit März 2017 eingehen, die Revision 8 ohne zusätzliche Kosten zur Bewertung heran. Jan-Martin Mohrdieck, Stellv. Leiter der Zertifizierungsstelle und

Senvion schließt fünf Aufträge in Belgien mit insgesamt 45 Megawatt ab

Windpark-Messdaten / Foto: HB

Senvion concludes five orders in Belgium totaling 45 megawatts (WK-intern) - New contracts confirm competitiveness of the Senvion product portfolio Hamburg/Courbevoie: Senvion, a leading global manufacturer of wind turbines, has won five contracts in Belgium totaling 45 megawatts (MW) for the Senvion 3.4M114, 3.0M122 and MM100 turbines. The five contracts are with a range of clients and consist of three projects located in the Walloon region and two in the Flanders region. Nivelles project, located in Walloon and developed by Ventis S.A, has been agreed on a turnkey basis with Senvion responsible for the foundation works and the delivery of four Senvion 3.4M114 turbines.

Intersolar: TESVOLT präsentiert neuen Megawatt-Containerspeicher TPS

(Bildquelle: Tesvolt) Daniel Hannemann (li.), kaufmännischer Geschäftsführer, und Simon Schandert, technischer Geschäftsführer von TESVOLT

Gewerbe und Industrie profitieren von niedrigen Speicherkosten und hoher Flexibilität (WK-intern) - Der Speicherhersteller TESVOLT stellt auf der Intersolar 2017 erstmals sein Container-Lithiumspeichersystem TESVOLT Power Storage (TPS) vor. Es nutzt ein neu entwickeltes Containermodul, das besonders flexibel im Innen-und Außenbereich aufgestellt werden kann und den Speicher effektiv vor äußeren Einflüssen schützt. Durch die kalendarische Lebensdauer von 30 Jahren und 8.000 Ladezyklen rechnet sich die Anschaffung des neuen Batteriespeichers besonders für industrielle Anwendungen. „Mit dem TESVOLT Power Storage können wir die Versorgung großer Stromverbraucher von den Tropen bis nach Alaska sichern“, erklärt Daniel Hannemann, kaufmännischer Geschäftsführer von TESVOLT. Der Container sorgt durch Dämmung und

Ziel ist der Aufbau digitaler Geschäftsmodelle für erneuerbare Energien

Vattenfall und FACTOR10 gründen Board of Entrepreneurship (WK-intern) - Die Energiebranche durchläuft derzeit eine Phase der Neuausrichtung, weg von der klassischen zentralen Erzeugung, hin zu einer dezentralen, digitalen und dekarbonisierten Welt. Insbesondere die Digitalisierung erscheint hier als wichtiger Schlüssel zur Energiewelt von morgen. Vor diesem Hintergrund haben jetzt der Geschäftsbereich Wind von Vattenfall und die Digital- Experten von FACTOR10 ein gemeinsames „Board of Entrepreneurship“ gegründet. Zu den Zielen dieses Boards gehört es, Vattenfall bei strategischen Partnerschaften mit Gründern, aber auch bei Vattenfall Startups aktiv zu unterstützen und insbesondere Investitionsentscheidungen im Bereich neuer dezentraler und digitaler Geschäftsmodelle voranzutreiben und zügig in konkrete Projekte umzusetzen. „Die

Aktiensplit und Börsengang: Atlas-Copco-Ausgliederung soll „Epiroc“ heißen

Bildunterschrift: Das Bau- und Bergbaugeschäft will Atlas Copco 2018 separat an die Börse bringen. Der Name des neuen Konzerns soll Epiroc lauten. (Bild: Atlas Copco).

Stockholm/Essen – Das neue Unternehmen, das 2018 via Aktiensplit von der Atlas Copco AB abgespalten werden soll, wird Epiroc heißen. (WK-intern) - Das teilte der schwedische Industriekonzern Anfang Mai in Stockholm mit. Die Aktionäre müssen dem Aktiensplit – wie im Januar angekündigt – noch zustimmen; dafür ist die Hauptversammlung Ende April 2018 geplant. Unter Epiroc soll das Bau- und Bergbaugeschäft dann im zweiten Quartal 2018 an die Börse gebracht werden. Die Konzernbereiche Kompressortechnik, Vakuumtechnik und Industrietechnik bleiben unter dem Dach von Atlas Copco. In den Epiroc-Bereichen sind derzeit weltweit rund 12000 Mitarbeiter beschäftigt; der anteilige Umsatz liegt bei etwa 3 Milliarden Euro. Zur Namensfindung

Der On- und Offshore-Windpark-Projektierer PNE WIND ist mit viel Rückenwind in das neue Jahr gestartet

PNE WIND AG mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2017 (WK-intern) - Erfolge im Offshore-Bereich prägen das 1. Quartal 2017 Alle wesentlichen Finanzkennzahlen der ersten drei Monate 2017 über den Vorjahreswerten Insbesondere im Offshore-Bereich konnten im 1. Quartal 2017 wichtige Erfolge erzielt werden. Neben dem Verkauf des Projekts „Atlantis I“ an den schwedischen Energiekonzern Vattenfall erhielt der von PNE WIND entwickelte Offshore-Windpark „Gode Wind 3“ als einer von nur vier Offshore-Windparks bei der ersten deutschen Ausschreibung für Windparks auf See einen Zuschlag. „Der Erfolg beim Ausschreibungsverfahren belegt die hohe Qualität unserer Projekte und zeigt, dass wir als international aufgestelltes Unternehmen von den Erfahrungen, die

Top