Heute öffnet die WINDFORCE Conference ihre Pforten zum 13. Mal in Bremerhaven

WINDFORCE Conference eröffnet in Bremerhaven

(WK-intern) – In zwölf Themenblöcken diskutieren Entscheider und Experten mit nationalen und internationalen Branchenvertretern über die wichtigsten Entwicklungen in der Offshore-Windbranche.

Im Zentrum stehen die sensationell niedrigen Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde für die Offshore-Windenergie.

Begrüßende Worte sprechen Andreas Wellbrock, Geschäftsführer WAB e.V., Rainer Baake, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen in Bremen und Dr. Markus Tacke, Managing Director der Siemens Gamesa Renewables Energy. Schirmherrin der Konferenz ist in diesem Jahr Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries.

Die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde der Bundesnetzagentur sind für die Branche ein Paukenschlag: Gleich drei Projekte benötigen künftig keine Bezuschussung durch das ErneuerbareEnergien-Gesetz (EEG). „Die Erwartungen an die Kostensenkung wurden deutlich übertroffen. Die Offshore Windkraft ist zum Fundament einer preiswerten Energiewende geworden. Wir fordern von der Politik, den verzögerten Netzausbau und die erforderliche Sektorenkopplung jetzt voranzutreiben“, sagt Andreas Wellbrock, Geschäftsführer der WAB. Am 10. Mai wird das Thema auf der WINDFORCE Conference in Session B, Changes in the Tendering Process, mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Branche diskutiert. Der erste Konferenzabend wird traditionell mit einem gemeinsamen maritimen Dinner gekrönt. In diesem Jahr ist das Motto: Eine Reise um die Welt. Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Transport in Bremen, wird als Ehrengast erwartet.

„Neben dem Ausbau der Offshore-Windenergie und der erfolgreichen Gestaltung der Energiewende ist der globale Wissenstransfer das erklärte Ziel der WINDFORCE Conference“, sagt Andreas Wellbrock. Deswegen gibt es verschiedene Sessions, die ausschließlich Themen und Spannungsfelder der internationalen Partner behandeln. „Wir beginnen in Session A mit der Entwicklung der Offshore-Windkraft in Massachusetts, wandern über Business Opportunities and Brexit (Session E) nach Großbritannien und richten den Blick auf einzelne Bundesländer in Deutschland, beispielsweise auf die Bedeutung der Offshore-Windenergie für Nordrhein-Westfalen in Session D“.

Daneben gewähren WAB-Mitgliedsunternehmen Einblicke in technologische Innovationen, optimierte logistische Lösungen und neue Wartungskonzepte. Session H behandelt Design, Produktion, Verlegung und Wartung von Unterseekabeln. In Session J gilt es, die effizientesten Lösungen für die Betriebsphase der installierten Offshore-Windkraftwerke in Nord- und Ostsee zu diskutieren. Weitere spannende Themen werden der Korrosionsschutz in Session K, Speichertechnologie und Netz in Session F und Strutural Health Monitoring in Session G sein. Das vollständige Programm finden Sie unter: www.windforce.info

Die WINDFORCE Conference ist die führende Veranstaltung der Offshore-Windenergie in Deutschland und zieht jedes Jahr Start-ups, Unternehmen und Industriekonzerne an die Nordsee-Küste. In diesem Jahr werden 400 Vertreterinnen und Vertreter aller namhaften Branchengrößen wie 50Hertz, Adwen, BSH, CEZ, DOC, Deutsche WindGuard, Deutsche Windtechnik, DLR, DEWI-OCC, DNV GL, DONG, E.ON, ELA, EnBW, EUROGATE, EWE, Fassmer, Fraunhofer, Fred. Olsen Windcarrier, GE Grid, GeoSea, Global Tech, Hempel, Lufthansa, nkt cables, NSW, PwC, REETEC, Senvion, Siemens, Vattenfall, WindMW und wpd erwartet. Andreas Wellbrock setzt in diesem Jahr auf hohe Besucherzahlen: „Wir sind zuversichtlich, die Besucherrekorde der vergangenen Jahre überbieten zu können“.

Mehr Informationen zur WINDFORCE Conference 2017:
Website: http://windforce.info/windforce2017/
Programm: http://windforce.info/windforce2017/conference-programme/

Über die WAB
Der WAB e.V. ist das führende Unternehmensnetzwerk für Windenergie in der Nordwest-Region und bundesweiter Ansprechpartner für die Offshore-Windenergiebranche in Deutschland. Dem Verein gehören mehr als 350 Unternehmen und Institute aus allen Bereichen der Windenergie-Industrie, der maritimen Industrie sowie der Forschung an.

PM: WAB e.V.

Weitere Beiträge:





Top