CWind hat die halbe Wegstrecke ihrer Service-Leistungen für den Wikinger Offshore-Windpark erreicht



Pressebild: CWind

CWind Reaches Halfway Point of 15 Month Secondary Works Contract for Iberdrola’s Wikinger Offshore Wind Farm (WK-intern) - Chelmsford, CWind, a leading provider of services to the offshore renewables industry and part of the Global Marine Group focused on delivering the company’s power cable capabilities, announced today that it has reached the halfway point on a 15 month project to provide a wide range of secondary works at Iberdrola’s Wikinger offshore wind farm. Once complete, the wind farm located in the German Baltic Sea, will comprise 70 wind turbine generators and a single offshore substation with a generating capacity of 350 Megawatts. Lee

grün.power und in.power motivieren Politik, Privat- und Geschäftsleute, die Energiewende selbst umzusetzen



Pressebild: Vor dem Ansturm: Elektroautos zum Anschauen und Probefahren

Am Samstag, den 29. April 2017 waren Gonsenheimer sowie Interessierte aus der Umgebung wieder zum Tag der offenen Tür eingeladen. (WK-intern) - Es war ein schönes Familienfest, das Kunden, Mitarbeiter und externe Interessierte am Samstag bei bestem Wetter rund um die Firmenzentrale der in.power-Gruppe feiern konnten. Mit echt italienischem Kaffee, Grillwurst und -gemüse und einem Gläschen Sekt verbrachten die rund 150 Besucher einen heiteren Tag, während die Kinder sich in der Hüpfburg vergnügten oder mit den ferngesteuerten Autos fuhren. Aber auch die Informationen zur neuen Energiewelt kamen nicht zu kurz: Zu Beginn stellte Geschäftsführer Josef Werum das Unternehmen und seine verschiedenen Geschäftsfelder vor

Abregelung von Windparks: TenneT und sonnen vernetzen erstmals Stromspeicher mit Blockchain-Technologie



Studienergebnisse des Healthy Homes Barometer 2016 / Grafik: HB

Haushalte stabilisieren das Stromnetz: (WK-intern) - Als erster Übertragungsnetzbetreiber nutzt TenneT mit der Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes Flexibler Einsatz von Batteriespeichern von sonnen reduziert netzstabilisierende Notmaßnahmen Nach erfolgreicher Pilotphase kann die Blockchain-Technologie über die Open Source- basierte Lösung von IBM weiter ausgebaut werden Bayreuth, Wildpoldsried - Haushalte werden in Zukunft selbst zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen können und so helfen, die erneuerbaren Energien besser zu integrieren. Ein entsprechendes Pilotprojekt, das dezentrale Batteriespeicher über eine Blockchain-Lösung in das Energieversorgungssystem einbindet, stellten der Übertragungsnetzbetreiber TenneT und das Unternehmen sonnen jetzt vor. Die Blockchain-Lösung wurde von IBM entwickelt. In dem Pilotprojekt nutzt

Die erste Windenergieanlage des Windparks Felsberg / Markwald speist Strom ein!



Pressebild: Windenergieanlage 1 des Windparks Felsberg / Markwald / © 2017 vortex energy holding ag

Windpark Felsberg / Markwald speist Strom in das Netz ein (WK-intern) - Es ist soweit: Die Bauarbeiten schritten seit Dezember termingemäß und ohne größere Hindernisse voran. Sogar das Wetter spielte meistens mit und der Winter zeigte sich von seiner sanften Seite. Nach Qualitätskontrollen intern und extern wurde es Ende April ernst: Der Umrichter stand das erste Mal unter Spannung, die Windenergieanlage drehte sich langsam in den Wind und der Rotor setze sich erstmals in Bewegung. Jetzt läuft die Windenergieanlage für einige Wochen im Probebetrieb, um dann sobald wie möglich endgültig übergeben zu werden. Die fünf anderen Windenergieanlagen werden in den kommenden Wochen nach

40 Jahre Energieforschung sind Wegbereiter für innovative Energietechnologien



Erneuerbare Energien / Fotos: HB

Bundeswirtschaftsministerin Zypries eröffnet heute im Bundeswirtschaftsministerium den Festakt zu „40 Jahre Energieforschungsprogramm der Bundesregierung“. (WK-intern) - Der Festakt ist zugleich der Auftakt zur Konferenz „Zukunft der Energieforschung“, die im Anschluss an den Festakt ebenfalls heute im Bundeswirtschaftsministerium stattfindet. Es werden rund 150 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft erwartet. Bundeswirtschaftsministerin Zypries sagte zur Konferenzeröffnung: „40 Jahre Energieforschung haben den Weg für zahlreiche innovative Energietechnologien bereitet. Seit 1977 wurden mehr als 17.300 Forschungsprojekte mit rund 12 Milliarden Euro Fördermitteln unterstützt. Auch heute und in Zukunft brauchen wir für den Umbau unserer Energieversorgung hin zu mehr erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz eine leistungsstarke Energieforschung. Sie ist

White Paper über Ausschreibung von Offshore-Windparks ohne Förderung



Was können nicht geförderte Offshore-Wind-Anlagen in den Jahren 2025 bis 2035 am Markt verdienen? (WK-intern) - Analysten von Energy Brainpool veröffentlichen White Paper über mögliche Erlöspotentiale Aktuell sorgen die Ergebnisse der Ausschreibung von Offshore-Windparks für große Diskussionen in der Energiebranche, da die Gebote vollständig ohne staatliche Förderung auskommen. Vor diesem Hintergrund veröffentlicht Energy Brainpool, der unabhängige Energiemarkt-Experte aus Berlin, eine Berechnung von möglichen Erlöspotentialen. Im White Paper zeigen die Analysten anhand dreier modellierter Strompreisszenarien, welche Einnahmen in Deutschland bis 2035 beim Betrieb von Windkraftwerken ohne Förderung durchschnittlich realistisch sind. Die drei Szenarien gehen von den unterschiedlichen Sensitivitäten „Standard“, „Conservative“ sowie „Low Price“ aus. Erlöspotentiale

BayWa r.e. tritt dem Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. und BDEW bei



Pressebild

BayWa r.e. verstärkt Engagement in Energieverbänden und tritt BEE und BDEW bei (WK-intern) - Die BayWa r.e. renewable energy GmbH ist im April sowohl dem Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE) als auch dem Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) beigetreten. Matthias Taft, Energievorstand der BayWa AG und Vorsitzender der Geschäftsführung von BayWa r.e., erklärt: "Dieser Schritt entspricht unserer Überzeugung, dass eine erfolgreiche Weiterführung der Energiewende nur durch integriertes, systemweites Denken über Technologien und Wertschöpfungsstufen hinweg gelingen kann. Zugleich stehen in den nächsten Jahren wichtige regulatorische Weichenstellungen für die De-Karbonisierung unserer Energieversorgung an. In diesem Kontext wollen wir unser politisches Engagement weiter verstärken.

Thüringens erste E-LadeLounge bei maxx-solar & energie in Waltershausen eröffnet



Pressebild: © 2017 maxx | solar & energie GmbH & Co. KG

Laden-Tagen-Erleben (WK-intern) - Ab sofort können Kunden von maxx-solar sowie Besucher und Reisende in Waltershausen eine Elektrotankstelle der besonderen Art nutzen und genießen: Umweltministerin Anja Siegesmund eröffnet am 28.04.2017 die erste E-LadeLounge in Thüringen mit integrierter schnellladender E-Tankstelle.
Was aber genau verbirgt sich hinter dem neuen Konzept? Seitdem ein Tesla Model S im Unternehmen läuft, hat sich einiges in der Beurteilung von Ladekonzepten bei maxx-solar geändert. Besonders die richtige Kommunikation liegt Gründer und CEO Dieter Ortmann am Herzen. Es nützen die besten und teuersten Ladestationen nichts, wenn man sie nicht findet, wenn man diese nicht „gerne“ nutzt, weil das Ambiente nicht stimmt oder man

Partnerschaft für 100 Prozent erneuerbarer Energien in Fukushima gegründet



Fukushima in Japan gründet eigene regionale Energieagentur: Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW wird ausgebaut (WK-intern) - Um das Ziel von 100 Prozent erneuerbarer Energien bis 2040 in der Präfektur Fukushima voranzutreiben, wurde im April 2017 eine neue regionale Energieagentur in Fukushima gegründet. Die Energy Agency. FUKUSHIMA arbeitet im Auftrag der Präfektur Fukushima und soll bestehende Unternehmensnetzwerke ausbauen, die Entwicklung von neuen Projekten und Technologien unterstützen sowie Wissen transferieren. Die EnergieAgentur.NRW unterstützt den Aufbau der neuen Organisation und wird eng mit dem japanischen Pendant zusammenarbeiten. Seit 2014 besteht eine Partnerschaft zwischen Nordrhein-Westfalen und Fukushima. Es finden regelmäßige Delegationsbesuche, Messebeteiligungen und ein intensiver fachlicher Austausch statt.

Wasserkraft in der Schweiz stieg gegenüber dem Vorjahr um 89 GWh/a



Schweiz / Foto: HB

Wasserkraft Schweiz: Statistik 2016 und interaktive Karte (WK-intern) - Bern - Am 1. Januar 2017 waren in der Schweiz 643 Wasserkraft-Zentralen mit einer Leistung grösser 300 kW in Betrieb (1.1.2016: 623 Anlagen). Die maximale mögliche Leistung ab Generator hat gegenüber dem Vorjahr um 989 MW zugenommen. Der grösste Anteil der Zunahme erfolgte aufgrund der Inbetriebnahme von Pumpspeicherkraftwerken. Die erwartete Energieproduktion stieg gegenüber dem Vorjahr um 89 GWh/a auf 36'264 GWh/a (Vorjahr: 36'175 GWh/a). Die Zunahme der erwarteten Energieproduktion entspricht in etwa dem Mittelwert der letzten 10 Jahre (88,3 GWh/a). Die Wasserkraft hat auf der Basis der mittleren Produktionserwartung einen Anteil von rund 56%

Neue Studie nutzt Mobilfunkdaten zur Schätzung von CO2-Emissionen und Luftverschmutzung in Städten.



Teralytics und Telefónica NEXT arbeiten an mehreren Projekten, bei denen aggregierte, anonymisierte Daten in Deutschland genutzt werden. Diese Daten werden für soziale und ökonomische Zwecke genutzt, zum Beispiel, um den Klimaschutz wissenschaftlich zu unterstützen.

Dieser Ansatz könnte die Kosten für die Umsetzung des Pariser Abkommens erheblich reduzieren. Die Studie leitet Bewegungsmuster von anonymisierten und aggregierten Mobilfunkdaten ab, um die Nutzung verschiedener Transportmittel und die sich daraus ergebende Luftverschmutzung zu verstehen. Diese innovative Methode erlaubt es, die Konzentration der Luftverschmutzung in städtischen Gebieten mit einer Genauigkeit von bis zu 77 Prozent zu schätzen. Die Methode könnte ein kosteneffizienter Weg sein, um Treibhausgase besser zu verstehen und zu bekämpfen. Zürich, Schweiz - Die Datenanalyse-Experten des ETH Zürich-Spinoffs Teralytics, Telefónica NEXT und der Anbieter für Nachhaltigkeitslösungen South Pole Group haben ein Pilotprojekt in der Stadt Nürnberg erfolgreich abgeschlossen. Es zeigt, dass mobile

Vestas – Transaktionen im Zusammenhang mit dem Aktienrückkaufprogramm im Zeitraum vom 24. – 28. April 2017



Vestas - Transactions in connection with share buy-back programme during the period 24 – 28 April 2017 (WK-intern) - On 8 February 2017, Vestas initiated a share buy-back programme, ref. Company announcement No. 04/2017. The programme is implemented in accordance with Article 5 of Regulation No 596/2014 of the European Parliament and Council of 16 April 2014 (MAR) (the "Safe Harbour" rules). The purpose of the programme is to adjust Vestas' capital structure and to meet the obligations arising from share based incentive programmes to employees of Vestas.  Under the programme Vestas will buy back shares for an amount up to DKK 705 million

Top