Windindex kommt den Ertragsverlusten von Offshore-Windparks auf die Spur

Peressegrafik: © 2017 Fraunhofer-Gesellschaft

Fraunhofer IWES veröffentlicht ersten Windindex für die Deutsche Bucht

(WK-intern) – Windenergieerzeugung hängt maßgeblich von wechselnden Wetterbedingungen ab – daher schwankt der Ertrag von Windenergieanlagen und -parks im Jahresvergleich.

Um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten ist zu klären, ob die mögliche Leistung im Jahresverlauf erzielt oder durch Störeinflüssen wie Abschattung und suboptimalen Anlagenbetrieb vermindert wurde.

Für Onshore-Anlagen in Deutschland kommen dafür seit einigen Jahren Indizes zum Einsatz, die einen Abgleich der tatsächlich erzielten Windparkleistung mit der zu erwartenden Leistung ermöglichen. Auf dieser Basis können Betreiber Ursachen für Leistungsverluste ermitteln, abstellen und somit die Rentabilität steigern. Mit dem neuen „Offshore Wind Energie Index“ (FROENIX) ermöglicht das Fraunhofer IWES erstmals die Anwendung der weiterentwickelten Methodik auf Offshore-Windparks in der deutschen Bucht. Auf der Hannover Messe vom 24.-28. April wird das Thema auf dem Stand der Fraunhofer Simulationsallianz in Halle 7, Stand D11 vorgestellt.

Der Index wird separat für alle 13 Offshore-Windenergiecluster, die im Bundesfachplan Nordsee 2012 definiert wurden, berechnet. Er zeigt die prozentuale Abweichung der Windleistungsdichte eines Jahres von der mittleren Windleistungsdichte im Vergleich zu den vergangenen 5 und 10 Jahren, die so genannte Leistungsdichtevariation. Diese Berechnung beruht auf mesoskaligen Simulationen von mehr als einem Jahrzehnt mit einer zeitlichen Auflösung von 30 Minuten. Die horizontale Auflösung der Simulationen beträgt 2.1 km. Auf Anfrage können diese Daten (Zeitreihen, Windfelder und Statistiken) zur Verfügung gestellt werden. In den Simulationen wurde der Einfluss von Nachläufen der Offshore-Windparks in der Deutschen Bucht nicht berücksichtigt. Beispielsweise kann der Effekt des Zubaus umliegender Windparks auf eine bestimmte Windparkfläche anhand der Differenz zwischen real gemessenen Produktionsdaten und FROENIX abgeschätzt werden.

Das Fraunhofer IWES bietet vielfältige Services für die Offshore -Windenergieindustrie: Ertragsgutachten und Windleistungsbewertungen, Offshore-Windmessungen und numerische Simulationen von einzelnen Windenergieanlagen, gesamten Windparks und auch Windparkclustern unter Berücksichtigung der Nachlaufeffekte sowie großskalige Tests von Tragstrukturen und Bauverfahrenstechniken.

PM: Fraunhofer IWES

Peressegrafik: © 2017 Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Beiträge:





Top