Lieferung eines schlüsselfertigen Lithium-Ionen-Batteriespeichersystems an Stadtwerke

Siemens liefert Batteriespeicher an Stadtwerke Schwäbisch Hall

(WK-intern) – Siemens hat von der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH den Auftrag zur Lieferung eines schlüsselfertigen Batteriespeichersystems erhalten.

Der Speicher vom Typ Siestorage wird eine Leistung von einem Megawatt bei einer Kapazität von über 1,4 Megawattstunden haben.

Siemens wird die Gesamtlösung in einem Container anschlussfertig liefern und installieren. Die Stadtwerke werden den auf Lithium-Ionen Batterien basierenden Speicher zur Vermarktung von Primärregelleistung einsetzen. “Batteriespeicher können innerhalb Sekunden Last aufnehmen oder abgeben und eignen sich daher sehr gut für die Teilnahme am Primärregelleistungsmarkt. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall können mit unserem Siestorage nachhaltig in dem sich wandelnden Energiemarkt zur Sicherheit der Energieversorgung beitragen”, sagt Stephan May, bei Siemens CEO der Business Unit Medium Voltage and Systems. Noch im Sommer 2017 soll das System ans Netz angeschlossen werden und in Betrieb gehen.

“Der Energiespeicher ergänzt sehr gut unsere Eigenerzeugungsanlagen, die 60 Prozent Anteil am Gesamtverbrauch in Schwäbisch Hall haben und mittlerweile aus einem überproportional hohen Anteil aus regenerativen Energien bestehen”, sagt Gebhard Gentner, Geschäftsführer der Stadtwerke Schwäbisch Hall. Die Stadtwerke Schwäbisch Hall sind ein mittelständisches Energiedienstleistungsunternehmen, das derzeit rund 50.000 Kunden mit Strom, Erdgas, Wasser und Fernwärme beliefert. Darüber hinaus rechnet das Stadtwerk im Shared-Service-Bereich etwa 115.000 Verträge ab und betreut im Auftrag von Strom- und Erdgasvertriebsfirmen als energiewirtschaftliche Dienstleistungen über 500.000 Kunden bundesweit. Mit derzeit rund 500 Beschäftigten erwirtschaftet das Stadtwerk einen Umsatz von ca. 260 Mio. Euro im Jahr.

Siemens wird alle Komponenten des Batteriespeichersystems Siestorage in einem Container installieren und schlüsselfertig an den Kunden liefern. Die modulare Lösung besteht aus Lithium-Ionen-Batteriemodulen, Wechselrichter, Transformator sowie dem Steuerungssystem. Das System soll den Stadtwerken vornehmlich zur Vermarktung von Primärregelleistung dienen. Weitere Einsatzgebiete sind in der Planung.

Im Zuge der Energiewende in Deutschland nimmt die dezentrale Stromversorgung zu. Durch die Integration von immer mehr Erneuerbaren Energien in die Netze steigt die Volatilität, nimmt die Grundlast ab, steigt der Mittel- und Spitzenleistungsbedarf und kommt es immer öfter zu Stromüberschüssen. Regelleistung wird von den Netzbetreibern benötigt, um zu jedem Zeitpunkt das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch herzustellen. Die Aufgabe der Primärregelleistung ist es, unvorhergesehene Schwankungen und kurzfristige Laständerungen im Übertragungsnetz unmittelbar auszugleichen. Dafür sind Stromspeicher generell besser geeignet, da sie im Gegensatz zu den trägen konventionellen Kraftwerken in Sekundenschnelle reagieren können. Innerhalb von 30 Sekunden muss die angebotene Leistung vollständig zur Verfügung stehen, um die Normalfrequenz von 50 Hertz zu halten und einen Stromausfall zu verhindern. Die Übertragungsnetzbetreiber beschaffen die benötigte Primärregelleistung marktbasiert über wöchentliche Ausschreibungen.

PM: Siemens

Weitere Beiträge:





Top