Abschlusskonferenz zum Projekt: Rettungsabläufe für Rettungsfachkräfte im Bereich Offshore und Onshore Wind

„Entwicklung von Qualifizierungsstandards für Rettungsabläufe für Rettungsfachkräfte und Servicetechniker sowie Mitarbeiter im Bereich Offshore und Onshore Wind“

(WK-intern) – Mit der Vorstellung der Projektergebnisse sowie der Podiumsdiskussion von Experten wurde im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Projektes „Entwicklung von Qualifizierungsstandards für Rettungsabläufe für Rettungsfachkräfte und Servicetechniker sowie Mitarbeiter im Bereich Offshore und Onshore Wind“ am 5. April 2017 im Wissenschaftszentrum in Kiel deutlich, dass aus Schleswig-Holstein ein herausragender Beitrag zur Arbeitssicherheit und Notfallrettung in der Windenergiebranche bundesweit und, mit Schaffung einer internationalen Übertragbarkeit, weltweit geleistet wird.

Der stellvertretende Staatssekretär Kurt-Christoph von Knobelsdorff ging in seinem Einstiegsvortrag darauf ein, wie wichtig einheitliche Standards für die Prozesse in der Rettungskette im Bereich der Windenergie sowohl Onshore als auch Offshore sind.

Die drei Schleswig-Holsteinischen Bildungseinrichtungen OffTEC Base GmbH & Co KG, BZEE Academy GmbH sowie die Schleswig-Holsteinische Seemannschule haben dafür mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein aus Fördermitteln des Landesprogramms Arbeit, sowie mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gemeinsam eine Bündelung der Kompetenzen erreicht. Das Projekt begann am 01.05.2015 und wird mit einer Projektlaufzeitverlängerung am 31.10.2017 enden.

Im Mittelpunkt dieses Projektes steht die Entwicklung und Weiterentwicklung von Qualifizierungsstandards für Rettungsfachkräfte und operativ tätiges Personal zur sicheren Durchführung von Notfall- und Rettungshandlungen im Rahmen der Notfallrettungskette im Bereich Offshore und Onshore Wind.

Durch die Beteiligung internationaler Stakeholder aus Europa und Übersee wird die internationale Übertragbarkeit durch den Abgleich der jeweiligen nationalen Richtlinien und gegebenenfalls bestehenden Rettungskonzepten und Ausbildungen geprüft.

Durch den Abgleich vorhandener Standards sowie die Schaffung neuer Qualifizierungsstandards für Rettungsabläufe wird den geeigneten Trainingseinrichtungen zukünftig die Möglichkeit gegeben, qualitativ hochwertige und auf gleichem Standard beruhende Trainings anzubieten und damit einen wesentlichen Teil zur sicheren Gestaltung der Arbeitsplätze in diesem wachsenden Tätigkeitsfeld zu schaffen.

31 Qualifizierungsmodule wurden auf der Basis differenzierter Personenprofile neu entwickelt oder angepasst, sowohl im Onshore und Offshore Bereich mit Beteiligung wichtiger Stakeholder intensiv erprobt und im Rahmen des Projektes als Pilotlehrgänge mit Mitarbeitern der Rettungseinrichtungen und Windenergieunternehmen durchgeführt.

Die Ergebnisse des Projektes stehen über die Homepages der genannten Projektpartner als Downloads zur Verfügung.

PM: OffTEC Base GmbH & Co. KG

Pressebild: Podiumsdiskussion / Von links: Dr. Dirk Dethleff (ISC), Dr. Stephanie Wehkamp (Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE), Martin Kopp, Moderation (EESH Erneuerbare Energien Cluster Schleswig-Holstein), Nils Peters, Projektleiter (OffTEC), Detlev Lindenau (Reetec GmbH)

Weitere Beiträge:





Top