Siemens treibt mit Mentor-Graphics-Kauf und Gamesa-Fusion die Umsetzung der Vision 2020 weiter voran

Transaktionen von Gamesa und Mentor Graphics erfolgreich abgeschlossen

(WK-intern) – Wesentliche Portfolioschritte bei der Ausrichtung auf Wachstumsfelder in Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung

Wichtige Meilensteine für Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre

Siemens hat heute den Zusammenschluss seines Wind-Power-Geschäfts mit Gamesa planmäßig vollzogen. Wenige Tage zuvor hatte das Unternehmen bereits die Übernahme des Industriesoftware-Anbieters Mentor Graphics früher als ursprünglich geplant abgeschlossen. “Mit dem Abschluss der beiden Transaktionen haben wir einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Umsetzung der Vision 2020 erreicht”, sagte Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens. “Wir haben mit dem neuen Wind-Power-Unternehmen einen Weltmarktführer im Bereich der Erneuerbaren Energien geschaffen und mit Mentor Graphics unsere führende Rolle in der Digitalen Industrie weiter ausgebaut. Davon werden Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre profitieren.”

Siemens Wind Power und Gamesa bilden künftig einen weltweit führenden Windkraftanbieter, der in einem attraktiven Wachstumsmarkt mit einer unerreichten globalen Präsenz hervorragend positioniert ist. Beide Unternehmen ergänzen sich nahezu perfekt und besitzen ein einzigartiges Produktportfolio.

Mentor Graphics ist eine entscheidende Ergänzung des Siemens Digital Enterprise Portfolios. Kunden können künftig nicht nur die Struktur und Mechanik eines Produktes designen sowie sein Verhalten simulieren, sondern auch elektronische Systeme virtuell abbilden und optimieren. Siemens kann somit seinen Kunden den umfassendsten digitalen Zwilling anbieten, kein anderes Unternehmen in der Branche ist derzeit dazu in der Lage. Aufbauend auf jahrzehntelanger Erfahrung in der Industrieautomatisierung kann Siemens dank des umfassenden Softwareportfolios nun das Potenzial der Digitalisierung für Kunden optimal heben und Kundennutzen generieren.

Zusammenschluss von Siemens Wind Power mit Gamesa

Siemens hat am 03. April 2017 den Zusammenschluss seines Wind-Power-Geschäfts mit Gamesa planmäßig vollzogen. Siemens Wind Power und Gamesa bilden künftig einen weltweit führenden Windkraftanbieter, der in einem attraktiven Wachstumsmarkt mit einer unerreichten globalen Präsenz hervorragend positioniert ist. Beide Unternehmen ergänzen sich nahezu perfekt und besitzen ein einzigartiges Produktportfolio.

Der Zusammenschluss von Siemens’ Windkraftgeschäft und Gamesa hat am 13. März 2017 von den europäischen Wettbewerbsbehörden uneingeschränkt grünes Licht erhalten. Siemens und Gamesa werden das Closing voraussichtlich Anfang April nach Eintragung des Zusammenschlusses im Firmenregister von Vizcaya vollziehen, sofern bis dahin die noch offenen Schritte für diesen Vollzug umgesetzt werden.

Weitere Informationen zum neuen Unternehmen finden Sie unter: http://www.gamesacorp.com/en/

PM: Siemens

Pressebild: Siemens wird für das Offshore-Windkraftwerk Dudgeon 67 direkt angetriebene Windturbinen mit einer Leistung von je 6 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 154 Metern schlüsselfertig liefern. Die Installation soll Anfang 2017 beginnen. Das Bild zeigt das Windkraftwerk Westermost Rough – das erste kommerzielle Großprojekt, bei dem dieser Turbinentyp installiert wurde.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top