WIRSOL baut künftig auch Solarparks in Australien

Geschäftsführer Dr. Peter Vest / Pressebild

Eintritt in den australischen Markt mit Investitionen in Höhe von 380 Millionen Dollar und Gründung eines Tochterunternehmens mit Büro in Sydney

(WK-intern) – Waghäusel/Sydney. Der baden-württembergische Solaranlagenprojektierer Wirsol investiert massiv in den Bau von Photovoltaikanlagen in Australien.

Den Auftakt des Engagements machen drei Projekte, deren Finanzierung gerade gesichert wurde und mit deren Bau noch im ersten Quartal 2017 begonnen werden soll.

Partner der Projekte zum Bau und Betrieb der drei großen Solarfarmen ist der australische Entwickler für erneuerbare Energie, Edify Energy. Bei der Fertigstellung der Solarfarmen Whitsunday und Hamilton in Queensland und Gannawarra in Victoria im ersten Quartal 2018 werden die dortigen Märkte von zusätzlichen 198 MWp erneuerbarer Leistung profitieren. Die Projekte machen Wirsol zu einem der führenden Investoren in erneuerbare Energien in Australien.

„Der australische Markt spielt für uns eine große Rolle beim internationalen Wachstum mit großen Solarparks. Wir werden auf diesen ersten Projekten aufbauen und uns aktiv für weitere Entwicklungsmöglichkeiten engagieren, um unser Ziel der Erzeugung von einem GWp Solarenergie in Australien bis 2020 zu erfüllen. Damit könnten dann etwa zwei Millionen australische Haushalte mit CO2-freiem Ökostrom versorgt werden“, erklärte Wirsol-Geschäftsführer Peter Vest.

Wirsol gründet Tochterunternehmen in Australien

Zur Umsetzung der Projekte gründet Wirsol eine Tochtergesellschaft in Australien, die Wirsol Energy Pty. Ltd. und eröffnet ein Büro in Sydney bekannt. Dazu werden Mitarbeiter von Wirsol in Großbritannien nach Australien umziehen. Darüber hinaus werden lokale Fachkräfte rekrutiert, um das Wachstum des Unternehmens in den kommenden Jahren zu unterstützen.

Mark Hogan, Geschäftsführer von Wirsol Energy Limited in London, sagte dazu: „Die Errichtung des Tochterunternehmens und des Büros sind ein großer Schritt für unser Unternehmen. Mit der Ankündigung der bis heute größten Investition in Solarenergie in Australien von insgesamt $381 Millionen (€280 Millionen) nehmen wir jetzt den Bau und die fortlaufende Akquisition von Solarenergieanlagen in Australien in Angriff. Wir sind der Überzeugung, dass sich unsere Fachkompetenz, über die wir bei Wirsol verfügen, zusammen mit der Marktdynamik als erfolgreiches Rezept erweisen werden. Wir werden damit gut und gerne über eine Milliarde Euro investieren und eine erhebliche Anzahl an Arbeitsplätzen schaffen, sowohl bei Wirsol als auch durch unsere Partnerunternehmen.”

Mit Finanzierung wurde erste Hürde für den Markteintritt genommen

Eine langfristige Konsortialfinanzierung in Höhe von AU$ 232 Millionen wird von der Clean Energy Finance Corporation (CEFC), der Commonwealth Bank of Australia (CBA) und der NORD/LB bereitgestellt; die lange Laufzeit der Finanzierung ist selten für eine nationale Handelsbank, die Gelder für erneuerbare Energieprojekte bereitstellt.

Die Solarfarm Whitsunday wird von der Regierung Queenslands durch einen 20-jährigen Energieabnahmevertrag (PPA) im Rahmen des Solar 150 Programms und durch die Regierung des Commonwealth durch die Vergabe einer ARENA-Förderung in Höhe von 4,5 Millionen AU$ unterstützt. Die Solarfarm Gannawarra wird von einem langfristigen PPA mit EnergyAustralia profitieren. Die Solarfarm Hamilton befindet sich am selben Standort wie Whitsunday und wurde auf Händlerbasis finanziert, einschließlich einem kurzfristigen Vertrag mit ERM Power.

Bau der Parks soll noch im ersten Quartal 2017 beginnen

Die Baumaßnahmen an allen drei Standorten werden in Kürze beginnen und die Gemeinden Collinsville, Queensland und Kerang, Victoria zeigen bisher große Unterstützung. Sie erwarten, jeweils zwischen 100 bzw. 200 Arbeitsplätze an den beiden Standorten. Die Baumaßnahmen an den Solarfarmen Whitsunday und Hamilton werden von der internationalen Erfahrung des französischen Unternehmens Bouygues Construction profitieren. Der Bau der Solarfarm Gannawarra wird durch das australische Unternehmen RCR erfolgen. OST Energy vertrat Wirsol als technischer Berater für die drei Projekte, da das Unternehmen Wirsol zuvor bereits bei 24 Projekten im Vereinigten Königreich vertreten hat.

PM: Wirsol 

Geschäftsführer Dr. Peter Vest / Pressebild

Weitere Beiträge:





Top