Beim Bau von Windrädern zum Beispiel geht es um absolute Präzision

Pressebild: smart-TEC GmbH & Co. KG

100 bis 200 Meter über dem Boden schwankt der Arbeitsplatz, und es weht immer mindestens eine mäßiger bis starker Wind.

(WK-intern) – Trotz dieser widrigen Bedingungen ist volle Konzentration gefragt.

Oft hängen die Monteure nur in einem leichten Gurt, gehalten durch ein Seil – beides sind Teile der persönlichen Schutzausrüstung, kurz: PSA.

Doch was bei der Arbeit verlässlich schützen soll, muss ordentlich gepflegt werden: Einsatzzeiten, Wartungsmaßnahmen und die Unterweisung von Mitarbeitern für den Umgang mit der PSA müssen laut einer EU-Richtlinie genau dokumentiert werden. Diese Gurte dürfen maximal 10 Jahre genutzt werden und verpflichten den Anwender, sie einmal pro Jahr auf Schäden und Funktionalität zu prüfen. Das hat in den vergangenen Jahren zu einer wahren Papierflut geführt und beschert Nutzern wie Herstellern einen großen bürokratischen Aufwand.

Abhilfe schafft ein neues System der Firma Haberkorn Textiles aus Freistadt. Das oberösterreichische Unternehmen hat für seine PSA-Produkte das innovative LiSA LIFE-SAFETY-SYSTEM entwickelt. Mit der LiSA-Onlineplattform und der LiSA-App können die Nutzer jederzeit und unkompliziert überprüfen, ob ihre PSA für den Gebrauch freigegeben ist.

Ein neues System mit NFC-Transponder von smart-TEC dokumentiert Einsatz und Wartung von lebensrettender Schutzausrüstung.

Wer in großer Höhe arbeitet, muss sich auf sein Material blind verlassen können. Beim Bau von Windrädern zum Beispiel geht es um absolute Präzision. 100 bis 200 Meter über dem Boden schwankt der Arbeitsplatz, und es weht immer mindestens eine mäßiger bis starker Wind. Trotz dieser widrigen Bedingungen ist volle Konzentration gefragt. Oft hängen die Monteure nur in einem leichten Gurt, gehalten durch ein Seil – beides sind Teile der persönlichen Schutzausrüstung, kurz: PSA.

Doch was bei der Arbeit verlässlich schützen soll, muss ordentlich gepflegt werden: Einsatzzeiten, Wartungsmaßnahmen und die Unterweisung von Mitarbeitern für den Umgang mit der PSA müssen laut einer EU-Richtlinie genau dokumentiert werden. Diese Gurte dürfen maximal 10 Jahre genutzt werden und verpflichten den Anwender, sie einmal pro Jahr auf Schäden und Funktionalität zu prüfen. Das hat in den vergangenen Jahren zu einer wahren Papierflut geführt und beschert Nutzern wie Herstellern einen großen bürokratischen Aufwand.

Abhilfe schafft ein neues System der Firma Haberkorn Textiles aus Freistadt. Das oberösterreichische Unternehmen hat für seine PSA-Produkte das innovative LiSA LIFE-SAFETY-SYSTEM entwickelt. Mit der LiSA-Onlineplattform und der LiSA-App können die Nutzer jederzeit und unkompliziert überprüfen, ob ihre PSA für den Gebrauch freigegeben ist. “Mit LiSA verwalten unsere Kunden ihre PSA unkompliziert am PC oder am Smartphone und erfüllen damit ihre gesetzlichen Dokumentationspflichten – ganz ohne Papier”, erklärt Christopher Koch, Sales-Manager bei Haberkorn.

Das Herzstück im LiSA-System ist der speziell, basierend auf den Anforderungen von Haberkorn, entwickelte NFC-Transponder von smart-TEC. Langlebigkeit, Reißfestigkeit, Gewicht, Robustheit, individueller Firmenaufdruck, Markenkommunikation, Intelligenz und Flexibilität waren die von Haberkorn definierten Grundanforderungen an den NFC-Transponder. Am Ende eines mit dem Kunden eng abgestimmten Entwicklungsprozesses steht nun ein hochwertiges Marken-Emblem mit integrierter NFC-Funktionalität zum Einnähen, welches alle die gewünschten Anforderungen von Haberkorn erfüllt.

“Uns war es wichtig, dass wir eine offene Plattform schaffen, die auch im Einsatz draußen problemlos funktioniert,” sagt Christopher Koch. Zum Check, ob die PSA geprüft und für den Einsatz freigegeben ist, braucht es kein spezielles Lesegerät. Ein NFC-fähiges Smartphone genügt. Dazu kommt, dass LiSA nicht nur in allen Haberkorn-Produkten serienmäßig integriert ist. “In Zukunft ist es denkbar, dass alle prüfpflichtigen Werkzeuge und Ausrüstungsteile mit LiSA ausgestattet werden”, so Koch – auch die Produkte anderer Hersteller.

Mehr Informationen zu LiSA unter www.smart-tec.com

PM: smart-TEC GmbH & Co. KG

Pressebild: smart-TEC GmbH & Co. KG

Weitere Beiträge:





Top