Energiemarkt Polen: Geschäftschancen im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien

http://www.energieagentur.nrw/international/delegationsreise_nach_polen_2017

Seminar der EnergieAgentur.NRW bereitet auf den Energiemarkt Polen vor

(WK-intern) – Im Juni 2017 wird eine Unternehmensdelegation aus NRW nach Polen reisen (Programm & Anmeldung), um u.a. am 12. Wirtschaftsforum in Katowice/ Kattowitz zum Thema Energiewende in Südpolen teilzunehmen.

Im Rahmen des Forums findet bereits zum vierten Mal eine deutsch-polnische Kooperationsbörse zwischen Unternehmen der Energiebranche aus Südpolen und Nordrhein-Westfalen statt.

Zur Vorbereitung auf die Unternehmerreise lädt die EnergieAgentur.NRW in Kooperation mit NRW.International, HWK Düsseldorf und IHK Hagen bereits am 21. März 2017 (14-17 Uhr, Düsseldorf) zu einem Seminar zum Thema „Energiemarkt Polen – Geschäftschancen im Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien“ ein (Programm & Anmeldung). Im Rahmen des kostenfreien Seminars werden gesetzliche Rahmenbedingungen sowie Förderinstrumente für Energieeffizienzmaßnahmen sowie der Ausbau der erneuerbaren Energien vorgestellt, die 2016 novelliert wurden.

Polen ist ein lohnender Markt für Effizienztechnologie und Technologie zur Nutzung der Erneuerbaren aus NRW. Im Rahmen der EU-Umweltpolitik hat Polen zugesagt, bis 2020 knapp 15,5 % des polnischen Energieverbrauchs aus grünen Quellen zu decken (Wärme, Transport, Strom).

Bis Mitte 2016 waren in Polen insgesamt 8.241 MW erneuerbare Energiequellen installiert, die Windkraft ist mit 5.660 MW dabei die bisher wichtigste grüne Energiequelle. Aufgrund des starken Wachstums der vergangenen Jahre erklärte die polnische Regierung allerdings andere erneuerbare Energien.

Um das 2020 anstehende Ziel zu erreichen, besitzt Polen bereits seit 2011 ein Energieeffizienzgesetz, das Mitte 2016 novelliert wurde. Durch die Gesetzesnovelle werden Energieeffizienzmaßnahmen erleichtert, die in Polen unter anderem über sogenannte weiße Zertifikate gefördert werden. Hinzu kommt, dass Energieaudits für große Unternehmen nun verpflichtend sind. Das bringt neue Geschäftschancen für Technologieanbieter und Serviceunternehmen.

Der Energieeffizienz von Gebäuden kommt in Polen eine wachsende Bedeutung zu. Die EU-Richtlinien wurden umgesetzt und Energiezertifikate für neue Gebäude und für Bestandsbauten im Falle von Verkauf und Vermietung eingeführt. Öffentliche Gebäude wie z.B. Verwaltungsgebäude oder Schulen gehen mit Vorbildfunktionen voran. Hier bieten sich Geschäftschancen für Anbieter von effizienten Energie- und Gebäudelösungen wie Heiz-, Klima- und Gebäudetechnik.

Im Dezember 2016 fanden die ersten drei Pilotausschreibungen für erneuerbare Energieanlagen statt. Im Jahr 2017 sollen dann weitere Ausschreibungen für neue Biogas-, Biomasse-, Kleinwasserkraft-, Photovoltaik- und Windenergieanlagen über insgesamt 680 MW folgen. Diese Ausschreibungen finden unterteilt nach Technologien und Anlagengrößen (größer/kleiner 1 MW) statt. Die Referenzpreise liegen zwischen 7 und 13 Cent pro Kilowattstunde und damit über den Preisen der grünen Zertifikate, die zuletzt sehr gering waren. Die Dauer der Vergütung beträgt 15 Jahre. Die Bioenergie und Geothermie werden als stabile Energiequellen am meisten von dem neuen Auktionssystem profitieren. Nach der Umstellung des polnischen Fördersystems von einem Quoten- auf ein Ausschreibungsmodell sind dies die ersten Auktionen, die in Polen durchgeführt werden.

Als Polens wichtigster Stromproduzent möchte Schlesien den Bereich Energieeffizienz und erneuerbare Energien zukünftig stärker ausbauen. Im Jahr 2013 wurde die langjährige Partnerschaft Nordrhein-Westfalens mit der Woiwodschaft Schlesien um weitere fünf Jahre verlängert. Einer der Schwerpunkte liegt in der Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Umwelt und Stadtentwicklung. Teil der engen Kooperation ist ein regelmäßiger Besuch des NRW-Umweltministeriums, der EnergieAgentur.NRW und deutscher Unternehmen.

Weitere Infos:
Sophie Orthuber
EnergieAgentur.NRW
Internationale Beziehungen / Außenwirtschaft
T:   +49 211 86642-213
F:   +49 211 86642-22
M:   orthuber@energieagentur.nrw.de

PM: EnergieAgentur.NRW

Internetauftritt: http://www.energieagentur.nrw/international/delegationsreise_nach_polen_2017

Weitere Beiträge:





Top