Forsa-Umfrage: Jeder zweite Bauherr legt Wert auf ein Nachhaltigkeitszertifikat

Nachhaltiges-Fertighaus / Pressebild

DGNB zertifiziert mittlerweile alle Häuser der DFH-Marken

(WK-intern) – Laut der aktuellen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG legt mehr als jeder zweite Bauherr (55 Prozent) hohen oder sehr hohen Wert auf ein Zertifikat, dass durch einen unabhängigen Dritten die nachhaltige Bauweise seines Eigenheims bestätigt.

„Die Umfrage zeigt, dass das Thema nachhaltiges Bauen mittlerweile in der Gesellschaft angekommen ist“, so Dr. Sven Lundie, Leiter des Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagements bei der DFH.

„Bauherren verstehen eine nachhaltige Bauweise als Gewinn, nicht mehr als Verzicht. Gleichzeitig möchten sie die Nachhaltigkeit ihres Eigenheims aber von unabhängiger Stelle bestätigt sehen.“

Als wichtiges Qualitätssiegel für eine nach ökonomischen, ökologischen und soziokulturellen Kriterien ausgerichtete Bauweise hat sich im Ein- und Zweifamilienhausbau die Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) etabliert. Auch bei den vier Vertriebslinien massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG gehört die Nachhaltigkeitszertifizierung durch die DGNB längst zum Standard – und zwar ohne Mehrkosten für Baufamilien.

Rund 30 verschiedene und streng überprüfte Nachhaltigkeitskriterien spielen bei der Auszeichnung eine Rolle. Für die Zertifizierung betrachtet die DGNB den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes und bezieht dabei auch langfristige Kosten für Energie und Instandhaltungen mit ein. Nur Gebäude, die hier voraussichtlich über viele Jahrzehnte hinweg überzeugen, erhalten das begehrte Zertifikat.

„Kurz gesagt lautet die Formel für ein nachhaltiges Wohnhaus: Je weniger Energie und Ressourcen sein Bau verschlingt, je energieeffizienter es während seiner Nutzung ist und je länger es bewohnbar ist, ohne dass für Renovierungen oder Umbauten wieder sehr hohe Investitionen sowie weitere Ressourcen notwendig sind, desto nachhaltiger und werthaltiger ist es letztlich“, erklärt DFH-Nachhaltigkeitsexperte Dr. Lundie.

Im Juni 2013 war die DFH-Vertriebslinie OKAL das erste Hausbauunternehmen überhaupt, das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) ein Zertifikat für nachhaltiges Bauen im Ein- bis Mehrfamilienhaussektor erhielt. Ab Mai 2015 zeichnete die DGNB zunächst alle malervorbereiteten und schlüsselfertigen Fertighäuser der DFH-Vertriebslinien aus. Seit November 2016 erhalten auch alle Bauherren, die sich für ein Ausbauhaus der DFH-Marken entscheiden, ein Zertifikat der DGNB.

Pionier im nachhaltigen Hausbau
Die DFH ist damit das erste Hausbauunternehmen im Ein- bis Mehrfamilienhaussektor, das vom Ausbauhaus bis zum schlüsselfertigen Premium-Eigenheim für alle marktgängigen Hausvarianten durch die DGNB eine Bestätigung der nachhaltigen, hochqualitativen Bauweise als neutrale Bewertungsinstanz anbietet. „Mit der Gebäudezertifizierung nach unseren Standards leistet die DFH vorbildliche Pionierarbeit für energieeffizientere und schadstoffärmere Häuser in Deutschland“, sagt Dr. Christine Lemaitre, geschäftsführender Vorstand der DGNB.
Interessierte können sich die vollständige Forsa-Studie „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit“ kostenfrei unter www.dfhag.de/forschung-innovation/#trendbarometer herunterladen.
Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert mittlerweile alle Häuser der DFH-Marken. Foto: DFH

Über die DFH
Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG besteht in ihrer Holdingstruktur seit 2001. Mit ihren Vertriebslinien massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus ist sie das größte Fertighausunternehmen Deutschlands. Die vier Marken agieren mit innovativen Hauskonzepten jeweils eigenständig auf dem deutschen Markt. Abwicklung, Produktion und Montage der beauftragten Eigenheime erfolgen zentral über die Dachgesellschaft DFH. Diese strategische Bündelung von Erfahrung und Know-how schafft Synergievorteile und bietet sowohl Vertriebslinien als auch Bauherren Planungssicherheit. Die Unternehmensgruppe realisierte 2015 in Deutschland mit ihren vier Vertriebslinien knapp 2.100 Bauprojekte und erwirtschaftete einen Umsatz von 340 Millionen Euro. Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 rechnet die DFH nach ersten Prognosen damit, rund 2.900 Bauprojekte realisiert und beim Umsatz die Marke von 450 Millionen Euro erreicht zu haben. Die DFH gilt als Pionier des nachhaltigen Hausbaus: Als erstes Hausbauunternehmen überhaupt erhielt die DFH-Vertriebslinie OKAL im Juni 2013 von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) ein Zertifikat für nachhaltiges Bauen im Ein- bis Mehrfamilienhaussektor. Ab Mai 2015 zertifizierte die DFH zunächst alle schlüsselfertigen und malervorbereiteten Häuser nach dem System der DGNB. Seit November 2016 erhalten auch alle Käufer von Ausbauhäusern der DFH-Gruppe ohne Mehrkosten das Nachhaltigkeitszertifikat der DGNB. Die DFH ist damit das erste Hausbauunternehmen, das vom Ausbauhaus bis zum schlüsselfertigen Premium-Eigenheim für alle Hausvarianten eine Bestätigung der nachhaltigen, hochqualitativen Bauweise durch die DGNB als neutrale Bewertungsinstanz anbietet.

Mehr Informationen unter www.dfhag.de und www.zukunft-fertighaus.de

PM: DFH

Nachhaltiges-Fertighaus / Pressebild

Weitere Beiträge:





Top