Motoren im Reichstagsgebäude laufen rund mit Biodiesel

Biodiesel-Anlieferung am Reichstagsgebäude in Berlin / Pressebild: AEE

Bundesversammlung wählt mit Erneuerbaren Energien

(WK-intern) – Berlin – Für die Wahl des neuen Bundespräsidenten am 12. Februar ist eines schon gewiss: Strom und Wärme erhalten die 1.260 Mitglieder der Bundesversammlung aus Erneuerbaren Energien.

Mit klimafreundlichem Biodiesel betriebene Blockheizkraftwerke sorgen für verlässliche Technik und angenehme Temperaturen.

„Das Parlament hat durch die Entscheidung für eine stabile Versorgung mit erneuerbarem Strom und Wärme bereits eine gute Wahl getroffen“, erklärt der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), Philipp Vohrer.

Der Deutsche Bundestag zeigt im Kleinen, was landauf landab schon heute möglich ist: Eine verlässliche Versorgung mit Erneuerbaren Energien. Das Reichstagsgebäude mit dem Plenarsaal des Bundestages ebenso wie die mit ihm verbundenen Bürogebäude werden über Strom und Wärme produzierende Blockheizkraftwerke (BHKW) versorgt. Mehr als 50 Prozent der Elektrizität liefern die mit Biodiesel betriebenen BHKW im Keller des Parlamentsgebäudes. Hinzu kommen Photovoltaikanlagen auf dem Dach, die Sonnenenergie in Solarstrom umwandeln und ins Hausnetz des Parlaments einspeisen, so für die Stromversorgung von Beleuchtung, Computern und Küchen. Der verbleibende Strombedarf wird über den Einkauf von Ökostrom abgedeckt.

Die Wärme im Reichstagsgebäude wird ebenfalls über die BHKW bereitgestellt. Sie sorgen am 12. Februar – wie an allen anderen Tagen des Jahres – für Heizung, Lüftung und ein gutes Klima im Plenarsaal. Lediglich zum Kappen von Bedarfsspitzen an besonders kalten Tagen werden zusätzlich Heizkessel eingesetzt.

Die Erneuerbaren Energien werden den frisch gewählten Bundespräsidenten auch im neuen Amt begleiten. Über eine Photovoltaikanlage, die zur Stromerzeugung beiträgt, verfügt nämlich auch das Bundespräsidialamt. Dort wird laut Angaben des Amtes auch geprüft, inwieweit eine erweiterte Nutzung Erneuerbarer Energien möglich ist. Andere Bundesbehörden sind innovativ bei der Nutzung Erneuerbarer Energien vorangegangen, wie das Beispiel Bundesinnenministerium zeigt: In dem Neubau unweit des Kanzleramtes in Berlin-Mitte sorgen 100 Erdwärmesonden für eine klimaschonende Nutzung der Energie aus dem Innern der Erde.

Hintergrundpapier erschienen
„Nun fehlt es noch an der bundesweiten Beschleunigung des Ausbaus Erneuerbarer Energien, deren Wachstum sich zuletzt teilweise verlangsamt hat“, erinnert der AEE-Geschäftsführer. So ging der Anteil Erneuerbarer Energien im Verkehrssektor zuletzt sogar zurück. Den größten Beitrag Erneuerbarer Energien im Transportsektor liefert übrigens der im Reichstagsgebäude für die Strom- und Wärmeerzeugung genutzte Biodiesel. In Deutschland wie in der EU darf dieser Kraftstoff aus Pflanzenöl nur aus nachhaltiger Produktion stammen. Er kann dem fossilen Diesel beigemischt oder auch in reiner Form genutzt werden. Welche Chancen und Aufgaben mit einer Verkehrswende auf der Straße – von der E-Mobilität bis hin zu Biokraftstoffen – verbunden sind, skizziert die AEE in ihrem Hintergrundpapier: „Erneuerbare Energien auf der Straße – Startklar für mehr Marktanteile?“, das hier abrufbar ist.

PM: Agentur für Erneuerbare Energien

Biodiesel-Anlieferung am Reichstagsgebäude in Berlin / Pressebild: AEE

Weitere Beiträge:





Top