Petition: Unterstützung der Bundesratsinitiative für einheitliche Netzentgelte

http://strom-report.de/netzentgelte/

In dem Ende Januar vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzesentwurf zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur wurde auf die versprochene bundesweite Angleichung der Netzentgelte verzichtet.

(WK-intern) – Die Netzentgelte, die fast 25 Prozent des Strompreises ausmachen, weisen starke regionale Unterschiede auf, denn die Kosten des Netzausbaus werden noch immer dort getragen, wo sie anfallen.

Das führt dazu, dass Stromverbraucher in Bundesländern mit einem hohen Anteil an Erneuerbare-Energien-Anlagen die höchsten Kosten für den Stromtransport zahlen, weil dort die Stromnetze ausgebaut werden müssen, die notwendig sind, um andere Teile der Bundesrepublik zu versorgen.

Kosten der Energiewende fair verteilen

Schleswig-Holstein und Thüringen wollen deshalb mit einer Bundesratsinitiative eine faire Verteilung der Netzentgelte erreichen. 
„Die Netzentgelte auf der Ebene der Übertragungsnetzbetreiber müssen einheitlich werden“, sagte Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) am Mittwoch in Kiel. Der Ländergesetzentwurf soll in der kommenden Sitzung der Länderkammer am 10. Februar beraten werden.

Strom-Report unterstützt diese Initiative mit einer Petition, denn die Energiewende ist eine nationale Aufgabe, weshalb die Kosten auch auf alle Schultern gleichermaßen verteilt werden sollten. Es ist nicht akzeptabel, dass private Haushalte und Unternehmen in Bundesländern, die überdurchschnittlich zum Ausbau der erneuerbaren Energien und damit zum Erreichen der deutschen Klimaziele beitragen, benachteiligt werden, indem der daraus resultierende Netzausbau zu den bundesweit höchsten Netzentgelten in diesen Regionen führt. 

Petition: http://strom-report.de/netzentgelte/     Petition Twittern

PM: Redaktion Strom-Report.de
Wichmannsdorfer Str. 16
23946 Ostseebad Boltenhagen
info@strom-report.de

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top