CrossPower ein hybrides und mobiles Energiesystem zur Errichtung von Microgrids

Sogar die Versorgung ganzer Minen ist Dank der Skalierbarkeit des CrossPower-Systems möglich. Die Large-Grid-Variante bietet eine Leistung von 5.000 kW und mehr. / Pressebild

Mobile Wind- und Sonnenenergie für Bergbauunternehmen – Mining-Industrie kann bei der Erschließung neuer Rohstoffvorkommen ihren Verbrauch an Dieselkraftstoff deutlich reduzieren, wenn sie Microgrids mit erneuerbaren Energien einsetzt.

(WK-intern) – Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Mobile Solar and Wind Diesel Hybrid Solutions for Mineral Exploration“.

Pfisterer entwickelte mit CrossPower ein hybrides und mobiles Energiesystem zur Errichtung von Microgrids, das konventionelle und regenerative Energiequellen kombiniert und genau auf die Anforderungen von Explorationsteams ausgerichtet ist.

Und auch für die stationäre Versorgung ganzer Minen ist das System skalierbar.

Bei der Suche nach Rohstoffvorkommen, der Exploration, ist die Stromversorgung der abgelegenen Explorationscamps ein bedeutender Kostenfaktor. Denn der Diesel für die Stromgeneratoren muss über weite Strecken, teils sogar per Helikopter, transportiert werden. Erneuerbare Energie ist im vergangenen Jahrzehnt wesentlich günstiger geworden – allerdings sind die Laufzeiten herkömmlicher Anlagen auf mindestens 25 Jahre ausgelegt. Das steht im Widerspruch zu den kurzfristigen Bedürfnissen der Explorationsteams. Sie suchen immer nur vorübergehend an einem Ort nach neuen Rohstoffen und es gibt keine Garantie, genug Mineralien zu finden, um in einer so frühen Phase des Bergbauprozesses eine entsprechende Infrastruktur mit lang laufenden Verpflichtungen aufzubauen. Pfisterer, der führende Hersteller von Kabelgarnituren und Freileitungssystemen, und das Consultingunternehmen THEnergy ließen deswegen im Rahmen der Studie „Mobile Solar and Wind Diesel Hybrid Solutions for Mineral Exploration“ analysieren, mit welchen Lösungen das Einsparpotenzial regenerativer Energien für den Explorationsprozess genutzt werden kann.

Mobile Microgrid-Container
„Explorationsunternehmen wollen Stromlösungen, die an mehreren Standorten einsetzbar und zuverlässig sind. Bei militärischen Anwendungen sind die Anforderungen ähnlich. Unser System hat eine äußerst begehrte NATO-Ausschreibung gewonnen und wurde bereits erfolgreich für das NATO Energy Security Centre of Excellence angewendet“, sagt Martin Schuster, Senior Advisor bei Pfisterer. Auf dieser bewährten CrossPower-Technologie basiert auch das von Pfisterer für die Exploration entwickelte Energiesystem CrossPower Small Grid (SG). Transportable, leicht auf- und abbaubare Microgrid-Container bilden isolierte Energienetze, in denen Photovoltaik- und Windkraftanlagen mit konventionellen Dieselgeneratoren kombiniert werden.

Zuverlässig und sparsam
CrossPower verbindet die hybride Energieerzeugung mit einem intelligenten Management. Das gewährleistet eine sehr sichere Energieversorgung, auch wenn die Sonne mal nicht scheint oder der Wind ausbleibt. Denn moderne Lithium-Ionen-Akkus speichern die erneuerbare Energie, auf die das Managementsystem selbstständig und zuerst zugreift. Die Dieselgeneratoren beladen nur bei Bedarf die Batterien und arbeiten dadurch in einem optimalen Leistungsbereich. Das verringert den Treibstoffverbrauch um mehr als 50 Prozent und macht das System besonders leistungsfähig. Da deutlich weniger Diesel als bisher benötigt wird, fallen gleichzeitg weniger kostenintensive Treibstofftransporte an. Das gesamte System ist zudem berührungssicher ausgelegt und kann in nächster Nähe zu Zelten und Betriebseinrichtungen aufgestellt werden.
Skalierbare Größe – bis zur Versorgung ganzer Minen

CrossPower gibt es in unterschiedlichen Größen, individuell abgestimmt auf die Bedürfnisse des Kunden. Diese reichen vom mobilen System für Explorationsteams bis hin zur stationären Lösung CrossPower Large Grid (LG) mit einer Leistungsfähigkeit von 5.000 kW und mehr. Damit ist sogar die Versorgung ganzer Minen sichergestellt. Das Systemdesign ist dabei immer für einen einfachen Transport in Containern ausgelegt. Das finale Systemdesign jeder Anlage ist von der Höhe der Ausgangsleistung abhängig und richtet sich immer nach den individuellen Anforderungen des Kunden. Das gilt für den Energiemix sowie für die Größe und die Anzahl der Container.

Über PFISTERER
PFISTERER ist ein führender unabhängiger Hersteller von Kabelgarnituren und Freileitungszubehör für die sensiblen Schnittstellen in Energienetzen. Die Unternehmensgruppe hat ihren Hauptsitz im süddeutschen Winterbach bei Stuttgart. PFISTERER entwickelt, produziert und vertreibt international erfolgreiche Lösungen für Spannungsebenen von 110 V bis 1.100 kV. Mit einem Komplettangebot aus Produkten für den Einsatz in Energienetzen, Beratung, Montage und Schulungen ist der Hersteller ein weltweit geschätzter Partner für Unternehmen der Energieversorgung, des Anlagenbaus sowie des elektrifizierten Schienenverkehrs. PFISTERER betreibt Produktionsstätten in Europa, Südamerika und Südafrika sowie Vertriebsniederlassungen in 18 Ländern Europas, Asiens, Afrikas, Südamerikas und den USA. Die Unternehmensgruppe beschäftigt nach der kürzlich abgeschlossenen Übernahme der LAPP Insulators Holding rund 2.700 Mitarbeiter.

PM: PFISTERER 

Sogar die Versorgung ganzer Minen ist Dank der Skalierbarkeit des CrossPower-Systems möglich. Die Large-Grid-Variante bietet eine Leistung von 5.000 kW und mehr. / Pressebild

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top