Werbung:


Klimaschutzland NRW präsentiert sich mit 200 Projekten auf der E-world 2017

NRW-Gemeinschaftsstand und KlimaExpo.NRW in Essen: Effiziente Lösungen für die Energiewende

(WK-intern) – Essen – Vom 7. bis 9. Februar 2017 wird die „E-world energy & water“ zum 17. Mal Treffpunkt der internationalen Energiebranche.

Auf dem Stand des nordrhein-westfälischen Klimaschutz- und Umweltministeriums in Halle 3, Stand Nr. 370, stellt die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW ihr Portfolio vor.

Mit dabei sind auch rund 20 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die unter dem Motto „Klimaschutz – made in NRW“ ihre Kompetenzen präsentieren. Zudem informieren auf dem Infopoint Außenwirtschaft Expertinnen und Experten über Chancen für deutsche Unternehmen auf ausländischen Energiemärkten. Als Medienpartner ist der Springer-VDI-Verlag mit seinem Energie-Fachmagazin BWK präsent. Darüber hinaus wird die KlimaExpo.NRW im Rahmen der Messe eine Leistungsschau der qualifizierten und ausgezeichneten KlimaExpo.NRW-Projekte organisieren. In der Galeria der Messe Essen werden auf über 1.000 Quadratmetern Vorreiter-Projekte des Klimaschutzlandes NRW präsentiert.
(www.energieagentur.nrw und www.klimaexpo-nrw)

Die thematischen Schwerpunkte des NRW-Gemeinschaftsstandes in Halle 3; Stand Nr. 370:

Klimaschutz im Fokus
Die Energiewende ist eine der zentralen Antworten auf den Klimawandel. Vor diesem Hintergrund bietet die Arcanum Energy Management GmbH aus Unna innovative und neuartige Produktentwicklungen sowie einzigartige Vertriebs- und Marketinglösungen für die Energiewirtschaft der Zukunft an. Zu den „Green Business Solutions“ von Arcanum zählen Energieeffizienz-Netzwerke, Carbon Footprinting, Klimaschutzkonzepte und innovative Trainings wie die „KlimaPioniere“. Ein Hingucker auf dem Stand ist der Elektrovan Nissan E-NV200, den die Aachener smartlab Innovationsgesellschaft mbH ausstellt. Die smartlab, ein Unternehmen der Stadtwerke Aachen, Duisburg und Osnabrück, entwickelt innovative Dienstleistungen, Produkte und Konzepte für Elektromobilität. Im Fokus steht dabei immer die Vernetzung von Ladeinfrastruktur, denn Ziel ist ein flächendeckendes Netz in ganz Deutschland sowie europaweite Interoperabilität. Im Verbund ladenetz.de bauen Stadtwerke hierzu deutschlandweit Ladesäulen auf und vernetzen diese für einen einheitlichen Zugang. Über 75 Stadtwerke sind bereits dabei, betreiben ein Ladeinfrastrukturnetz von rund 750 Ladepunkten und tragen somit wesentlich zum Klimaschutz bei.

Strom aus erneuerbaren Energien
Steigende Strompreise belasten die Wettbewerbsfähigkeit. Daher ist es sinnvoll, möglichst wenig Strom aus dem Netz zu beziehen und stattdessen auf selbst produzierten Sonnenstrom zu setzen. Das führt zu langfristig preisstabilen Stromkosten und Unabhängigkeit vom Versorger. Mit der B&W Energy GmbH & Co. KG aus Heiden zeigt sich auf dem Stand ein etablierter Anbieter von Infrastruktur rund um das Thema Photovoltaik für Projekte in Deutschland und Europa. Es werden individuelle Lösungen für Gewerbe, Industrie, Touristik, Handel und Dienstleister angeboten. Die B&W Energy übernimmt alle Aufgaben auf dem Weg zur ersten eigenen Kilowattstunde Solarstrom. Um die zeitlichen Unterschiede zwischen Erzeugung und Verbrauch auszugleichen, ist der Einsatz von leistungsstarken, flexiblen Speichern erforderlich. Schlüsselfertige Energiespeicher auf Basis der Hightech Schwungrad-Technologie präsentiert die Jülicher STORNETIC GmbH. Diese Energiespeicher dienen zur kurzfristigen Bereitstellung oder Aufnahme von hohen Leistungen bei ständig wechselnden Lasten. Ihre Direktvermarktungsangebote für EEG-Anlagen, wie bspw. Windenergie, Photovoltaik oder Biogas stellt die Mark-E Aktiengesellschaft vor. Zudem präsentiert das Unternehmen aus Hagen eine innovative Lösung für sein virtuelles Kraftwerk, den „Mark-E Power Pool“. Hier werden die Produkte der Direktvermarktung von erneuerbaren Energien sowie die Vermarktung von Flexibilität am Regelenergie- und Intradaymarkt gebündelt.

Ressourcen der Zukunft
Der Bergische Abfallwirtschaftsverband aus Engelskirchen stellt das Projekt :metabolon vor. Dieses Projekt ist Ergebnis der Neuausrichtung der Leppe-Deponie zu einem Kompetenz-, Lern- und Innovationsstandort für Stoffumwandlung, Ressourcenmanagement und Umwelttechnologien. Die Forschungsgemeinschaft :metabolon erforscht die Bereitstellung, die Aufbereitung und die Umwandlung von Reststoffen zu Sekundärrohstoffen und somit die Ressourcen der Zukunft. Die Energiegewinnung aus Reststoffen steht auch bei der Entrade Energiesysteme AG im Fokus. Auf dem Stand zeigt das Düsseldorfer Unternehmen, wie durch thermochemische Umwandlung lokal verfügbarer (biogener) Reststoffe Energie produziert wird – preiswerter als Netzstrom und völlig unabhängig von Einspeisungstarifen.

Beratung und Service
Mit der bofest consult GmbH aus Ratingen präsentiert sich eine mittelständische Unternehmensberatung mit 16-jähriger Spezialisierung auf die Energiebranche. Der Fokus liegt auf exzellenter Fachberatung entlang der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Zur Finanzierung von Energie- und Klimaschutzprojekten berät die Düsseldorfer NRW.BANK. Die Förderbank für Nordrhein-Westfalen unterstützt Unternehmen, Kommunen und Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland mit dem gesamten Spektrum kreditwirtschaftlicher Förder- und Finanzierungsprodukte, angefangen von den Förderprogrammen des Landes, des Bundes und der EU über Eigenkapital- bis hin zu Fremdkapitalfinanzierungen. Services für die sichere Vernetzung von aktiven Komponenten, zum Beispiel intelligente Stromzähler im Energienetz der Zukunft, bietet die Deutsche Telekom Technischer Service GmbH (DTTS) aus Bonn. Des Weiteren bietet die DTTS bundesweiten Service für intelligente Ladesysteme zur E-Mobilität, zum Beispiel bundesweiter Roll-Out, zertifizierte Elektrofachkräfte und vieles mehr. Das Angebot richtet sich an Geschäftskunden und Energiedienstleister, welche einen kompetenten Partner suchen.

Kraftwerke der Zukunft
Der Klimawandel, ein steigender Energiebedarf und die Überalterung bestehender Anlagen stellen die Kraftwerksbranche vor große Herausforderungen. Die Entwicklung eines hochflexiblen und hocheffizienten fossil basierten Kraftwerks sowie eines solarthermischen Turmkraftwerks als „Kraftwerk der Zukunft“ steht bei der Präsentation des Rhein Ruhr Power e. V. im Fokus. Der Verein mit Sitz in Düsseldorf bündelt Unternehmen der deutschen Energie- und Kraftwerkstechnik. In Verbundprojekten leisten die Vereinsmitglieder die Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zur Konzeptionierung, Entwicklung und dem anschließenden Bau des „Kraftwerks der Zukunft“. Unternehmen der Industrie arbeiten hierfür mit Verbänden und wissenschaftlichen Einrichtungen Hand in Hand. Ein weiterer Baustein zur Erreichung der Klimaziele ist die Erhöhung des KWK-Anteils. Hier ist der Ausbau des Nah- und Fernwärmenetzes, aber auch ein verstärkter Einsatz von BHKW- und Mikro-KWK-Anlagen notwendig. Eine innovative KWK-Anlage wird von der E-quad Power Systems GmbH aus Herzogenrath vorgesellt. Die Capstone Mikrogasturbine ist für viele Anwendungsfälle sinnvoll einsetzbar: Neben der Erzeugung von Warm- und Heißwasser, ist die Verbindung mit einer Absorptionskältemaschine zur Erzeugung von Kälte oder Tiefkühlkälte sowie die Anbindung an einen Dampferzeuger oder Brenner realisierbar. Außerdem sind die Abgase der Turbine zur direkten Trocknung nutzbar. Mit der SES Energiesysteme GmbH ist darüber hinaus ein Hersteller von Blockheizkraftwerken (BHKW) mit dabei. Das Unternehmen mit Sitz in Erkrath stellt gasmotorische BHKW der Leistungsklasse 50 bis 4.500 KW her.

Innovative Forschung für die Energiewende
Einen cloudbasierten „App-Store für Verfahren aus der Forschung“ stellt die Technische Universität Dortmund vor. „logarithmo“ hat das Ziel, Industrie und Wissenschaft neu zu verbinden. Anwender in Unternehmen können einfach, schnell und ohne Spezialkenntnisse moderne Verfahren aus der Forschung nutzen – mit wenigen Klicks, direkt im Browser. So profitieren mehr Unternehmen von den Fortschritten der Wissenschaft. Die angebotenen Lösungen umfassen z.B. hochwertige Datenanalysen für Smart Metering, Optimierungen, Prognoseverfahren, Simulationen und Big-Data-Lösungen. Der Fokus liegt auf innovativen Lösungen für Energieversorger, Netzbetreiber, Stadtwerke und Energiedienstleister. Darüber hinaus stellt das ie³ der Technischen Universität Dortmund sein Smart Grid Technology Lab vor. In dem Labor werden innovative Technologien und deren Auswirkungen in echten und realitätsnahen Netzen untersucht. Hierzu gehören Elektrofahrzeuge ebenso wie Speicher, regenerative Erzeugungsanlagen oder Technologien zur Sektorenkopplung. Das Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. zeigt Lösungen für die Sektorenkopplung mit hocheffizienten Gasanwendungen. Das Spektrum umfasst Erdgas, Biogas, Wasserstoff, LNG sowie Technologien für Haushalte, Gewerbe, Industrie und Mobilität in Verbindung mit dem Stromsektor. In F&E-Projekten werden Themen der Energiewende umfassend analysiert.

21. Fachkongress Zukunftsenergien am 7. Februar 2017
Am 7. Februar veranstaltet die EnergieAgentur.NRW mit den Clustern EnergieRegion.NRW und EnergieForschung.NRW ihren 21. Fachkongress Zukunftsenergien als Eröffnungskongress im Rahmen der 17. „E-world energy & water“ in Essen. In diesem Jahr kommt eine Besonderheit hinzu: Der Kongress dient als Plattform und fachlicher Auftakt für die Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW, die von der Landesregierung ins Leben gerufen wurde, um das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens im Bereich Klimaschutz zu präsentieren. Im Kongressplenum am Vormittag wird demnach das Thema „Klimaschutz in NRW“ im Fokus stehen.

Am Nachmittag finden ab 14 Uhr wieder fünf parallele Fachforen statt. Dabei geht es um die sektorenübergreifende Transformation des Energiesystems, die Chancen und Risiken eines Wärmenetzausbaus sowie um die Zukunftsperspektiven für die Windenergienutzung. Weitere Themen: Geschäftsmodell Energieeffizienz in der Energiewende und die Photovoltaik als Schlüsseltechnologie für die Energieerzeugung im urbanen Raum.

Der Nordrhein-Westfalen-Abend am 7. Februar 2017
Der Nordrhein-Westfalen-Abend mit Live-Musik lädt ebenfalls am 7. Februar ab 18 Uhr auf dem Landesstand in Halle 3 zum unterhaltsamen Ausklingen des Messetages ein. Das Team des Gemeinschaftsstandes bietet attraktive Leistungen mit genug Gesprächsstoff für einen außergewöhnlichen und unterhaltsamen Abend im Kreis von Politikern, Ausstellern und Fachleuten.

Online-Anmeldung zum Fachkongress Zukunftsenergien und weitere Informationen unter: www.energieagentur.nrw/fachkongress

Internet: www.energieagentur.nrw und www.cef.nrw.de

Weitere Informationen zum NRW-Stand 2017:
Sabine Michelatsch. EnergieAgentur.NRW,
Tel. (02 11) 21 09 44 -14 / Mobil: (0151) 14 20 84 99
Mail: michelatsch@energieagentur.nrw

PM: EnergieAgentur.NRW

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top