Anzeige:


Wettbewerb: High-Tech Gründer von heute haben realistische Vorstellungen von der Zukunft

Gruppenfoto Science4Life Ideenpraemierung / Pressebild

Science4Life sorgt für gute Nachrichten, hohe Beteiligung und starke Ideen

(WK-intern) – Gründerteams aus Life Sciences, Chemie und Energie ausgezeichnet

Frankfurt am Main – High-Tech Gründer von heute haben realistische Vorstellungen, die Zukunft zu gestalten.

262 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und ein Gründerteam aus Österreich reichten ihre Ideen beim Science4Life Venture Cup 2017 ein.

Der Businessplan-Wettbewerb, der vom Land Hessen und Sanofi unterstützt wird, ist bei Gründern hoch im Kurs. Etliche Teams aus Life Science, Chemie und Energie nutzten die Ideenphase, um potentielle Geschäftsvorhaben auf Umsetzbarkeit zu testen. Die beiden geschäftsführenden Vorstände der Gründerinitiative Science4Life e.V., Dr. Karl-Heinz Baringhaus und Dr. Rainer Waldschmidt, prämierten die Gewinner der Ideenphase des Science4Life Venture Cup: CrystalsFirst aus Marburg, LipOra aus Heidelberg, neoTube aus Jena, die Reactive Robotics GmbH aus München sowie Tubulis Technologies aus Berlin und München. Darüber hinaus wurden die Teams von der Adaptive Balancing Power GmbH aus Darmstadt, der Li.plus GmbH aus München und von Solaga aus Berlin mit Spezialpreisen aus dem Bereich Energie ausgezeichnet.

In der diesjährigen Ideenphase sind Entwürfe zu Geschäftsvorhaben aus Pharma und Biotech besonders zahlreich vertreten. Im Bereich Energie stehen Ideen zur Energieeffizienz an erster Stelle. Die meisten Gründerideen kommen aus Bayern und Hessen.
Die Geschäftsideen der fünf Gewinnerteams des Science4Life Venture Cup haben das Poten-zial, mit ihren Technologien erfolgreich in den Markt einzutreten.
Das Team CrystalsFirst aus Marburg hat ein effizientes Standardverfahren in der frühen Wirkstoffsuche entwickelt. Dieses Verfahren beschleunigt die Wirkstoffsuche und steigert die Produktivität der Forschung und Entwicklung. Ebenfalls aus dem Pharma-Bereich stammt die Idee von LipOra. Das Ziel der LipOra-Technologie besteht darin, makromolekulare Arzneistoffe als Tabletten verfügbar zu machen. So könnten Patienten Wirkstoffe wie beispielsweise Insulin in Kapselform einnehmen, anstatt diese spritzen zu müssen. Ein anderes Team, neoTube, arbeitet an einer Lösung für Patienten mit Gallengangerkrankungen. Die Entwickler aus Jena stellen implantierbare Röhrchen aus Bio-Cellulose her, die zur Heilung von Hohlorganen wie den Gallengängen dienen sollen, indem sie das körpereigene Zellwachstum stimulieren. Schlaganfall-Patienten und deren Angehörige können ebenfalls hoffen: Das Team der Reactive Robotics GmbH aus München entwickelt intelligente Medizin-Robotik, durch die schwerstbetroffene Patienten, deren Angehörige und das Pflegepersonal bei der Frühmobilisierung auf der Intensivstation unterstützt werden. Am Bett der Patienten wird eine Vorrichtung angebracht, die bei der Therapie hilft, die Genesung beschleunigt und den Patienten so den Weg zurück ins Leben erleichtert. Krebspatienten wird mit der Tub-tag® Technologie geholfen. Wissenschaftler aus München und Berlin haben eine Art molekularen Kleber entwickelt, mit dem Chemotherapeutika stabil an Antikörper angeheftet werden. Dies macht Therapien gezielter und damit wirksamer als herkömmliche Ansätze.

Drei Teams wurden für ihre innovativen Geschäftsideen mit Spezialpreisen aus dem Bereich Energie ausgezeichnet. Aus Darmstadt kommt die Adaptive Balancing Power GmbH. Deren Idee zur Stromnetzstabilisierung mittels eines Schwungmassenspeichers in Außenläuferform ermöglicht, Frequenzschwankungen aufzufangen. Dieses Phänomen tritt vor allem bei einem hohen Anteil regenerativer Energien im Stromnetz auf. Um die Effizienz von Batterien geht es bei der Idee des Teams Li.plus aus München. Mittels eines Belastungsprofils wird der aktuelle Zustand von Batterien ermittelt. Das schnelle, präzise und einfache Verfahren überprüft Batterien und Batteriesysteme kostengünstig. Solaga aus Berlin will kleine Solargasanlagen für Privathaushalte zur Erzeugung von Biogas mittels Algen herstellen. Privatpersonen können damit klimafreundlich, kostengünstig und autark heizen.

Die Gewinnerteams der Ideenphase erhielten ein Preisgeld von insgesamt 4.000 Euro.

Dr. Karl-Heinz Baringhaus, der administrative Leiter für Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, freute sich über das Potenzial der Einreichungen zur Ideenphase: „Es ist wichtig, dass wir viele mutige Gründer haben, die gute Lösungen noch besser machen. Dazu gehört die Optimierung von Therapien genauso wie die Entwicklung neuer Dienstleistungen, die beispielsweise bei Produktion und Entwicklung Kosten reduzieren. Davon profitieren Wissenschaft, Industrie und letztendlich wir alle. Ich kann die beteiligten Gründer nur ermuntern, dranzubleiben und weiterzumachen,- Science4Life ist dabei ein stabiler Erfolgsgarant.“

Auch Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der hessischen Wirtschaftsfördergesellschaft Hessen Trade & Invest, zeigte sich von den neuen Ideen angetan: „Es ist großartig zu sehen, welche Innovationskraft in Deutschland, und aktuell auch in Hessen steckt. Mit Sicherheit trägt hier die konsequente Förderung von technologischen Innovationen ihre Früchte. Deswegen freue ich mich auch, wenn noch viel mehr Gründerteams unsere Programme nutzen, um an wichtigen Lösungen weiterzuarbeiten.“
Der nächste Meilenstein im Verlauf des Wettbewerbs ist die Konzeptphase. An dieser können auch neue Gründerteams teilnehmen und vom umfangreichen Praxis-Wissen profitieren. Der Abgabetermin für ein Geschäftskonzept ist der 13. Januar 2017. Am 14. März 2017 findet die Prämierung der zehn besten Konzepte in der Hessischen Landesvertretung in Berlin statt. Insgesamt gibt es Preisgelder in Höhe von 82.000 Euro zu gewinnen.

Weitere Informationen zur Teilnahme und zu kostenlosen Zusatzangeboten stehen unter: www.science4life.de zur Verfügung.

PM: Science4Life e.V

Gruppenfoto Science4Life Ideenpraemierung / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top