Anzeige:


Senvion kauft indischen Rotorblatthersteller

Die neue Anlage vom Typ Senvion 3.6M140 wird in den beiden Windparks auf dem australischen Markt eingeführt. / Pressebild

Senvion kauft EUROS im Rahmen seiner Produktstrategie

DGAP-News: Senvion S.A. / Schlagwort(e): Firmenübernahme/Fusionen & Übernahmen

2016-11-22 / 11:46
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

(WK-intern) – Rotorblatthersteller und Urmodell- und Formenbauer soll interne Rotorblattentwicklung und -herstellung ergänzen

Hamburg: Senvion, ein führender Hersteller für Windenergieanlagen weltweit, hat drei Monate nach der Bekanntgabe des Kaufs von Kenersys-Bestandteilen in Indien die EUROS Gruppe* in einer Bartransaktion vollständig gekauft.

Das Unternehmen mit Standorten in Berlin und im Süden Polens deckt alle Bereiche von Rotorblattdesign und -herstellung sowie Urmodell- und Formenbau ab. Die Fertigung wird durch das kompetente EUROS-Produktentwicklungsteam unterstützt. Die vollständig funktionsfähigen Anlagen für die Fertigung von Rotorblättern, Formen und Urmodellen in Żory-Warszowice und Ustron in Polen sind Teil der Transaktion und das Fertigungspersonal vor Ort wird ebenfalls übernommen. In den Anlagen im Süden Polens können alle Onshore-Form- und -Rotorblatttypen, einschließlich aller Senvion-Rotorblätter im Unternehmensportfolio, gefertigt werden.

Jürgen Geißinger, CEO von Senvion, sagt: “Die Transaktion mit EUROS vervollständigt die ehrgeizige Produkteinführungs- und Markteintrittsstrategie von Senvion. Durch den Kauf eines Formwerks und mit dem erfahrenen Form- und Rotorblattentwicklungsteam kann Senvion eine kürzere Produkteinführungszeit für neue Rotorblätter realisieren. So kann Senvion nun schneller neue Märkte mit neuen Produkten erschließen. Diese strategische Maßnahme stellt eine wichtige Gelegenheit zur weiteren Vorbereitung neuer Markteintritte sowie der Realisierung von Kostensenkungen als Beitrag zu geringeren Stromgestehungskosten dar.”

Paulo Silva, Senior Vice President Global Blades von Senvion, fügt hinzu: “Senvion ist stolz, die Partnerschaft mit dem erfahrenen und kompetenten Rotorblattentwicklungsteam von EUROS zu verkünden. Dank dieser Transaktion können wir von den zu uns passenden Fähigkeiten und den umfangreichen und vielfältigen Erfahrungen des EUROS-Teams profitieren und gleichzeitig unsere Rotorblattkapazitäten erweitern und ergänzen. Zusammen können wir nun vollständig intern hergestellte Rotorblattlösungen anbieten – von der Entwicklung über die Formherstellung bis hin zum fertigen Rotorblatt.”

Michael Wolf, Managing Director der EUROS-Gruppe, sagt: “EUROS und seine Mitarbeiter sehen den Kauf durch Senvion äußerst optimistisch. Das von uns im Lauf der letzten 20 Jahre erworbene Wissen über innovative Tools für das Design für Onshore- und Offshore-Rotorblätter einschließlich Formendesign und -bau sowie Rotorblattfertigung kann nun in einem breiteren Umfang angewendet werden. Darüber hinaus wollen wir bei der Zusammenarbeit mit Senvions Partnern entstehende Synergien nutzen und so zur Umsetzung von Senvions Produktstrategie beitragen.”

Bisher hat Senvion seine Rotorblätter im deutschen Bremerhaven und in Vagos in Portugal gefertigt. Durch die zusätzlichen Fertigungsstandorte von EUROS in Polen kontrolliert Senvion nicht nur den vollständigen Fertigungszyklus, sondern erweitert außerdem seine Fertigungskapazitäten für Rotorblätter um 25 Prozent.

Senvion gab im August 2016 den Kauf von Bestandteilen des indischen Windanlagenherstellers Kenersys bekannt. Die Windenergieanlagen K82 (2,0 MW), K100 (2,6 MW), K110 (2,4 MW) und K120 (2,3 MW) sind Teil des geplanten Kaufs. Des Weiteren stellte das Unternehmen im September seine neue Windenergieanlage 3.6M140 für mittlere Windgeschwindigkeiten sowie weitere Turbinen-Upgrades vor.

* Die EUROS Gruppe besteht aus EUROS Entwicklungsgesellschaft für Windkraftanlagen mbH, EUROS Polska sp. z o.o. und EUROS Rotor Systems Polska sp. z o.o.

Über Senvion
Senvion ist ein global führender Hersteller von Windenergieanlagen im Onshore-und Offshore-Bereich. Das internationale Maschinenbauunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Windenergieanlagen für nahezu jeden Standort -mit Nennleistungen von 2,0 bis 6,15 Megawatt und Rotordurchmessern von 82 bis 152 Metern. Darüber hinaus bietet Senvion seinen Kunden projektspezifische Lösungen in den Bereichen Turnkey, Service und Wartung, Transport und Installation sowie Fundamentplanung und -bau. Die rentablen und zuverlässigen Systeme werden im Senvion TechCenter in Osterrönfeld konstruiert und in den deutschen Werken in Husum (Nordfriesland), Trampe (Brandenburg) und Bremerhaven sowie in Portugal gefertigt. Mit rund 4.000 Mitarbeitern weltweit kann das Unternehmen auf die Erfahrungen aus der Fertigung und Installation von weltweit mehr als 6.600 Windenergieanlagen zurückgreifen. Die operative Tochtergesellschaft Senvion GmbH mit Hauptsitz in Hamburg ist mit Vertriebspartnern, Tochtergesellschaften und Beteiligungen in europäischen Auslandsmärkten wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Schweden, Polen, Rumänien, Italien und Portugal, aber auch weltweit in den USA, China, Australien, Japan, Indien oder Kanada vertreten. Senvion S.A. ist im Prime Standard an der Frankfurter Börse notiert.

Pressekontakt Senvion:
Verena Puth
Head of Corporate Communications
Tel.: +49 40 5555 090 3051
Mobil: +49 174 30 54 576
E-Mail: verena.puth@senvion.comKontakt Investor Relations Senvion:
Dhaval Vakil
Tel: +44 20 7034 7992
Mobil: +44 7788 390 185
E-mail: dhaval.vakil@senvion.com
Marie-Danielle Laggner
Corporate Communications
Tel.: +49 40 5555 0903040
Mobil: +49 172 27 67 793
E-Mail: marie.laggner@senvion.com

2016-11-22 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP – ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

PM: Senvion

Die neue Anlage vom Typ Senvion 3.6M140 wird in den beiden Windparks auf dem australischen Markt eingeführt. / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top