Anzeige:


Biomethan im Verkehrssektor

Dieser alte Wagen kann mit Bioöl, Salatöl, Pommesfett vollkommen schwefelfrei fahren. Die Autoindustrie ist so verwirrt, das sie es noch nicht einmal mehr weiß. / Foto: HB

14. Internationaler Fachkongress „Kraftstoffe der Zukunft 2017“ am 23. und 24. Januar 2017 zeigt Entwicklung in Deutschland auf.

(WK-intern) – Zum 14. Internationalen Fachkongress für erneuerbare Mobilität „Kraftstoffe der Zukunft 2017“ erwarten die Veranstalter wieder mehr als 500 Teilnehmer aus der Automobilproduktion, Mineralölwirtschaft, Chemischen Industrie, Biokraftstoffproduktion, Wissenschaft und Forschung sowie von internationalen Organisationen und Ministerien.

Zahlreiche Parallelforen sind verschiedenen technischen und ökonomischen Themen der Antriebe von morgen und den Herausforderungen durch Klimaschutzziele gewidmet.

Am zweiten Kongresstag steht Biomethan, das weltweit vermehrt produziert und eingesetzt wird, im Mittelpunkt eines Forums mit Präsentationen aus Deutschland:

Ein Vertreter des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zeigt auf, welche Rolle Biomethan als Kraftstoff in der Strategie der Bundesregierung spielt.

Im Anschluss wird Horst Seide (Präsident des Fachverbandes Biogas) Perspektiven für die Anwendungen CNG und LNG vorstellen und über notwendige Weichenstellungen zur weiteren Förderung aus Sicht der Biogasbranche berichten. Zum selben Thema spricht im Anschluss Eric Ahlers vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, der das Thema aus Sicht seines Verbandes beleuchten wird.

Eine Zwischenbilanz zu Biomethan im Kraftstoffsektor gibt Zoltan Eltek (Landwärme GmbH), der auch Zukunftsperspektiven und die nötigen Anforderungen an eine erfolgreiche Zukunft von Biomethan als Kraftstoff präsentieren wird. Darüber hinaus werden die rechtlichen Vorgaben thematisiert: Dr. Max Pfeiffer (AssmannPfeiffer Rechtsanwälte) wird neue Impulse und Vorgaben durch das europäische Recht vorstellen.

Im Abschlussvortrag dieses Blocks wird Dr. Stefan Rauh (Fachverband Biogas) über Erlösmöglichkeiten und Fallen bei der Verwertung der THG-Minderung und in Bezug auf die Nachhaltigkeitsverordnung berichten.

Zum Abschluss der Präsentationen sind alle Teilnehmer eingeladen, mit den Referenten zu diskutieren. Wie im gesamten Fachkongress wird auch das Biomethan-Forum zweisprachig sein und in Deutsch und Englisch simultan übersetzt.

Das Themenforum wird im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union “Horizon 2020” gefördert.

PM: Bundesverband Bioenergie e.V.

Dieser 60 Jahre alter Wagen kann mit Bioöl, Salatöl, Pommesfett vollkommen schwefelfrei fahren. Die Autoindustrie ist so verwirrt, das sie es noch nicht einmal mehr weiß. / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top