Anzeige:


Green City Energy macht einen großen Schritt im Bereich Wasserkraft in Italien

Doch die Unterstützung naturschutzfachlich und energiewirtschaftlich nicht darstellbarer Vorhaben wie des Kleinwasserkraftwerks an der Schwarzen Sulm durch Mittel der Ökostromförderung – und damit letztlich durch Steuergelder – würde nicht nur die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie konterkarieren, sondern einen negativen Präzedenzfall schaffen, der nicht vorstellbare Auswirkungen auf die gesamte Gewässerlandschaft des Landes sowie darüber hinaus hätte“, so Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes. / Foto: HB

Wasserkraftoffensive: Green City Energy sichert sich Projektrechte mit 55 MW Leistung in Italien

(WK-intern) – Green City Energy ist seit 2013 im italienischen Markt für Kleinwasserkraftanlagen tätig.

München – Bislang wurden an fünf Standorten in Norditalien Wasserkraftwerke mit rund 2 MW Leistung zusammen mit regionalen Kooperationspartnern errichtet.

Nun weitet das Unternehmen die Aktivitäten massiv aus, Green City Energy hat sich die Projektrechte an Kraftwerksprojekten mit ca. 55 MW Leistung sowie einem potentiellen Investitionsvolumen von ca. 82 Mio. Euro gesichert. Dies ist der bislang größte Projektabschluss für das Unternehmen im Geschäftsfeld Wasserkraft. Zusammen mit dem italienischen Partner EN&EN wird Green City Energy die 20 sich derzeit in Planung befindlichen Kleinwasserkraftanlagen mit einem Leistungsbereich von 150 – 4.000 kW in den nächsten fünf Jahren realisieren. Eine weitere Wasserkraftanlage mit 13,4 MW sowie ein Windpark in der Region Molise mit 21 MW Leistung ergänzen das Projektpaket. Noch in diesem Jahr sollen in einem ersten Schritt zwei Kraftwerke in der Region Venetien die Förderzusage erhalten, die Baugenehmigungen liegen bereits vor.

Mit der Vertragsunterschrift Anfang Oktober konnte Green City Energy ein konkretes Portfolio an Projektrechten in Italien sichern. Im Rahmen einer engen Zusammenarbeit mit dem italienischen Partner EN&EN sollen die 20 Kleinwasserkraftanlagen sowie ein größeres Wasserkraftwerk mit 13,4 MW Leistung sukzessive realisiert werden. Die Vorhaben haben unterschiedliche Planungsstände und sollen nach Erhalt der jeweiligen Baugenehmigungen errichtet werden. Ein Windpark mit 21 MW Leistung in der Region Molise ergänzt das Paket, in Summe handelt es sich um ein Projektvolumen von ca. 82 Mio. Euro. Green City Energy setzt damit ein Ausrufezeichen im italienischen Kleinwasserkraftmarkt und verschafft sich aussichtsreiche Perspektiven. „Durch die Partnerschaft mit EN&EN haben wir dauerhaft und auch über dieses Portfolio hinaus Zugriff auf attraktive Kraftwerksprojekte in unserem Kernmarkt Italien“, zeigt sich Jens Mühlhaus, Vorstand der Green City Energy AG, erfreut.

Planungssicherheit im wichtigen italienischen Markt

„Die Sicherung dieser Projektpipeline bedeutet für uns einen großen Schritt im Bereich Wasserkraft in Italien. Wir bauen damit das Projektentwicklungsgeschäft in einem sehr interessanten Marktumfeld entscheidend aus“, erläutert Mühlhaus. „Wir werden dadurch die Energiewende in Europa weiter voranbringen und unsere Marktpräsenz in Italien erheblich stärken“, so Mühlhaus weiter. Italien ist der drittgrößte Wasserstromproduzent der Europäischen Union. Durch das Conto Energia gilt in Italien ein ähnliches gesetzliches Vergütungssystem wie durch das EEG in Deutschland. Das Gesetz wurde erst kürzlich von der Regierung für die kommenden Jahre bestätigt und im Bereich Wasserkraft sogar ausgebaut. Green City Energy verfolgt dabei konsequent den risikostreuenden Ansatz, in den drei Energiemärkten Deutschland, Frankreich und Italien auf die drei Energieträger Sonne, Wind und Wasser zu setzen.

Kontinuierlicher Aufbau von Substanzwerten ist das Ziel

Gemeinsam mit dem Projektpartner EN&EN hat Green City Energy bereits das Druckleitungskraftwerk Vallesina im Kraftwerkspark II sowie das aktuell im Bau befindliche Wasserkraftwerk Codalonga im Kraftwerkspark III realisiert. „Seit 2013 arbeiten wir eng und erfolgreich mit EN&EN zusammen. Gemeinsam mit den italienischen Partnern werden wir die Projektentwicklung vor Ort begleiten und diese Wasserkraftschätze heben“, berichtet Markus Vogel, Teamleiter Transaktionsmanagement für Wasserkraft in Italien bei Green City Energy. „Durch unser spezielles Know-How in der Finanzierung und Realisierung von Kleinwasserkraftwerken sind wir ein starker Partner für italienische Projektentwickler.“

Green City Energy verfolgt das Ziel, ein sukzessiv wachsendes Anlagenportfolio aus modernsten Druckleitungskraftwerken aufzubauen. „Unser Ziel ist es, möglichst viele Wasserkraftwerksprojekte in den nächsten fünf Jahren zu errichten und unseren Kapitalanlegern zur Beteiligung anzubieten. Für die ersten beiden Projekten des gesicherten Portfolios in der uns gut bekannten Region Venetien denke ich zum Beispiel an das Projektportfolio unseres aktuellen Kraftwerksparks III“, so Mühlhaus. Das Investitionsvolumen allein der ersten zwei Vorhaben beträgt rund 7,4 Mio. Euro, die Leistung beider Anlagen insgesamt 1,3 MW. Grundsätzlich sind Wasserkraftwerke für Kapitalanlager spannende Assets. In der Regel bieten sie ein attraktives Rendite-Risiko-Profil bei stabilen und langfristig planbaren Cashflows, verbunden mit einem hohem Werterhalt.

Bürgeraktie der Green City Energy AG profitiert

„Neue Kleinwasserkraftwerke sind rar am Markt, durch unseren strukturierten Marktzugang haben wir jedoch ein klares Alleinstellungsmerkmal“, erläutert Mühlhaus weiter. Mit den neuen Kleinwasserkraftwerken sichert Green City Energy das Projektgeschäft mit attraktiven Margen in Italien für die nächsten Jahre und baut gleichzeitig weitere Substanz im Eigenbestand auf. Die Stärkung des Kerngeschäfts wirkt sich positiv auf die Geschäftsentwicklung des Unternehmens aus. Von diesem Geschäftsabschluss profitiert auch die Bürgeraktie des Unternehmens, die Interessenten aktuell zur Zeichnung offen steht.

Weitere Informationen über Green City Energy erhalten Sie unter www.greencity-energy.de

RECHTLICHE HINWEISE

Eine Investition in die Aktien der Green City Energy AG unterliegt bestimmten Risiken, bis hin zu einem möglichen Totalverlust des investierten Kapitals. Für eine abschließende Beurteilung der Aktien ist es daher unbedingt erforderlich, sich mit dem gesamten Inhalt des Wertpapierprospekts („Green City Energy AG“ vom 20. September 2016) mitsamt etwaigen Nachträgen, insbesondere dem Kapitel »Risikofaktoren«, vertraut zu machen. Der Wertpapierprospekt und etwaige Nachträge sind ab Veröffentlichung kostenfrei bei der Green City Energy AG, Zirkus-Krone-Straße 10, 80335 München sowie in elektronischer Form unter greencity-energy.de erhältlich. Angaben zu früheren Wertentwicklungen und Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung der Aktien.

PM: Green City Energy AG

Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top