Anzeige:


Alpiq erhält höhere Entschädigung für Übertragungsnetz

Europäische Öffnung der Erneuerbaren-Ausschreibung, Finanzierung der Stromnetze und des Kernenergieausstiegs / Foto: HB

Lausanne – Im Zusammenhang mit der Überführung des schweizerischen Übertragungsnetzes verfügte die Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) über die Bewertungsmethode, die für die Ermittlung der Anlagenwerte massgeblich gewesen war.

(WK-intern) – Die komplexe Überführung war von den früheren Eigentümern, darunter Alpiq, zusammen mit der jetzigen Eigentümerin Swissgrid bis Anfang 2013 abgewickelt worden.

Über die zugrundeliegende Bewertungsmethode für Anlagen wurde am 20. Oktober 2016 neu verfügt. Für Alpiq ergibt sich daraus eine höhere Entschädigung. Eine Vorauszahlung in Höhe von ca. 100 Mio. CHF wird im ersten Quartal 2017 erwartet.

Swissgrid ist seit Anfang 2013 Eigentümerin des schweizerischen Übertragungsnetzes und der dazugehörigen Anlagen. Die komplexe Überführung wurde zusammen mit den früheren Übertragungsnetzeigentümern gestaltet und abgewickelt. Im September 2012 hatte die Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) erstmals eine Bewertungsmethode der überführten Anlagen verfügt, welche derjenigen entsprach, die den Tarifermittlungen zugrunde liegt (= regulatorischer Wert). Diese Verfügung ist von einigen früheren Übertragungsnetzeigentümern angefochten worden. Das Bundesverwaltungsgericht hat im November 2013 entschieden, dass es sich bei der Überführung um eine formelle Enteignung handle und der den Tarifermittlungen zugrundeliegende Wert nicht dem verfassungsrechtlichen Anspruch auf eine volle Entschädigung gemäss enteignungsrechtlichen Grundsätzen entspreche. Es hat die Sache zur Festsetzung der konkret anwendbaren Bewertungsmethode an die ElCom zurückgewiesen.

Einige der früheren Übertragungsnetzeigentümer haben zur Umsetzung des Bundesverwaltungsgerichtsentscheids eine Methode für die Festsetzung des massgeblichen Werts unter Konsultation der ElCom erarbeitet. Die Methode ist daraufhin zwischen allen früheren Übertragungsnetzeigentümern und Swissgrid in einem Vertrag festgelegt worden; dieser Vertrag bildet die Grundlage für die Verfügung der ElCom vom 20. Oktober 2016.

Die Umsetzung der Verfügung wird in der Jahresrechnung des Geschäftsjahres 2016 abgebildet – vorausgesetzt, dass die Verfügung in Rechtskraft erwächst. Alpiq erwartet eine Vorauszahlung in der Höhe von ca. 100 Mio. CHF und den Vollzug der Transaktion im 1. Quartal 2017.

Hinweis: Diese Kommunikation erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Swissgrid und anderen früheren Eigentümern des Schweizer Übertragungsnetzes.

PM: Alpiq Holding Ltd.

Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top