Anzeige:


E.ON meldet den Baubeginn für den 278-Megawatt-Windpark Radford’s Run in Illinois

e.on onshore wind farm / Pressebild

E.ON baut ihr US-Geschäft mit erneuerbaren Energien erfolgreich aus

  • Baubeginn für den 278-Megawatt-Windpark Radford’s Run in Illinois
  • 100-MW-Stromliefervertrag aus Windenergie mit Großkunden
  • Vereinbarung über Anlagenservices für Windparks anderer Anbieter mit einer Leistung von nahezu 1.000 Megawatt

(WK-intern) – E.ON gibt ein Bekenntnis zum US-Markt für erneuerbare Energien ab und baut ihr Engagement in den Bereichen Neubauprojekte, Stromlieferverträge sowie Anlagenservices aktuell deutlich aus.

Wie das Unternehmen jetzt bekanntgab, hat E.ON in Illinois mit dem Bau eines neuen Windparks im industriellen Maßstab begonnen.

Das Projekt Radford’s Run in Macon County wird mit einer installierten Leistung von 278 Megawatt (MW) der zweitgrößte Windpark in Illinois und ist bereits das dritte Projekt, das E.ON in diesem Bundesstaat umsetzt. E.ON investiert 500 Millionen US-Dollar in Radford’s Run. Das Vorhaben, das bis zum Baubeginn als Twin Forks bezeichnet wurde, soll Ende 2017 abgeschlossen sein und kann dann genug Energie erzeugen, um eine Stadt mit 90.000 Haushalten mit klimafreundlicher Energie zu versorgen. Der dänische Hersteller Vestas liefert 139 Windturbinen der 2-MW-Klasse.

Gleichzeitig registriert E.ON eine steigende Nachfrage nach klimafreundlicher Energie auf dem US-Markt und unterstützt ihre Kunden dabei, die eigene Klimabilanz zu verbessern. Johnson & Johnson, der weltweit größte Hersteller von Pharmazieprodukten, sicherte sich jetzt die Stromerzeugung von 100 Megawatt aus E.ONs Windpark Colbeck’s Corner im Norden von Texas. Für eine Laufzeit von 12 Jahren bezieht das Unternehmen die Hälfte der im 200-MW-Windpark in der Nähe von Amarillo erzeugten Energie. Colbeck’s Corner soll etwa 60 Prozent des Energiebedarfs von Johnson & Johnson in den USA und damit 25 Prozent weltweit decken.

Ein weiteres „Clean Energy Agreement“ hat E.ON mit Digital Reality vereinbart, einem weltweit führenden Betreiber von Rechenzentren und IT-Systemen. Von 2016 an wird Digital Reality jährlich 400.000 Megawattstunden Strom beziehen, ebenfalls aus dem Windpark Colbeck’s Corner. Die CO2-Einsparung für Digital Reality entspricht 58.000 Mittelklassewagen, die von der Straße genommen werden.

Kürzlich erweiterte E.ON ihr Angebot im Bereich Windenergie um Anlagenservices und absolvierte den Markteintritt mit Erfolg. Lincoln Clean Energy (LCE) beauftragte E.ON Energy Services mit der Wartung für den Amazon-Windpark Texas in der Nähe von Snyder, Texas. Die Anlage mit einer Leistung von 253 MW verkauft 90 Prozent der erzeugten Energie im Rahmen eines langfristigen Vertrags an Versandhandelskonzern Amazon.

Darüber hinaus unterzeichnete E.ON einen Vertrag mit Novatus Energy über den Service von vier seiner Windparks in drei verschiedenen Bundesstaaten, die insgesamt eine Leistung von über 700 MW haben. E.ON ist damit Verwalter, Eigentümer und Betreiber von Windparks in sieben US-Bundesstaaten und in den Gebieten aller wichtigen Übertragungsnetzbetreiber aktiv.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen auf der Grundlage gegenwärtiger Annahmen und Prognosen des Managements der E.ON Group sowie weiterer Informationen, die auf E.ON verfügbar sind. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können zu substantiellen Unterschieden zwischen den tatsächlichen zukünftigen Ereignissen, der finanziellen Situation, der Entwicklung oder Performance des Unternehmens und den hier veröffentlichten Einschätzungen führen. E.ON beabsichtigt und verantwortet weder die Aktualisierung dieser zukunftsgerichteten Aussagen noch Ihre Anpassung an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen.

PM: E.ON SE

E.on onshore wind farm / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top