Anzeige:


Gala-Abend für die Elektromobilität beim Bayerischen Staatspreis

Lilium: the world's first electric vertical take off and landing jet / Video

Ilse Aigner kürt in einem feierlichen Festakt die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität

(WK-intern) – TU München, Huber + Suhner, BMW und StreetScooter gewinnen Kategorien – Sonderpreis für Lilium Aviation

Im feierlichen Ambiente der Münchner Glyptothek hat die bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Schirmherrin der Veranstaltung, Ilse Aigner, die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität gekürt.

Dieser internationale Preis wurde in den Kategorien Sustainable Product & Mobility Concepts, Energy Infrastructure & Storage, Powertrain & Electronics und Electric Vehicle verliehen. Besonderen Grund zur Freude hatten an diesem Abend, bei dem der Münchner Nachwuchsmusiker Tim Peltzer sowie der französische Chansonnier Fred Raspail als Live Acts auftraten, vor allem die TU München, Huber + Suhner, BMW und StreetScooter. Neben der Auszeichnung mit dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität durften sich die Sieger auch noch über ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro freuen. Zudem erhielt das junge Münchner Unternehmen Lilium Aviation einen Sonderpreis für den ersten vollelektrischen, senkrecht startenden und landenden Jet. Die Laudatio für Lilium Aviation hielt Linda Mieden-Appelboom, Deputy of the Dutch Consulate General.

Sehr große Resonanz und einige bayerische Gewinner

„Mit rund 70 Bewerbungen haben wir in diesem Jahr ein Rekordergebnis bei unserem Award erzielt. Darüber freuen wir uns sehr, weil es zeigt, dass Elektromobilität längst kein Nischenprodukt mehr ist, sondern sich auf dem Weg zum Massenmarkt befindet. Ich gratuliere allen Siegern und Finalisten sehr herzlich, denn sie haben sich gegen quantitativ und vor allem qualitativ sehr starke Konkurrenz durchgesetzt“, sagt Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo GmbH und Veranstalter der Fachmesse eMove360° Europe 2016. Ilse Aigner betont: „Als Bayerische Wirtschaftsministerin freue ich mich besonders, dass dieses Jahr viele junge wie auch traditionsreiche Unternehmen und Organisationen aus Bayern am Wettbewerb teilgenommen haben – und in einigen Kategorien auch ausgezeichnet wurden. Gleichzeitig unterstreicht die Teilnahme zahlreicher Unternehmen aus ganz Deutschland sowie aus anderen Staaten die Bedeutung Bayerns als führender Technologiestandort.“

Das Projekt „aCar Mobility“ der TU München wurde ausgezeichnet, weil es auch in armen, abgelegenen Gegenden der Welt das Grundbedürfnis nach Mobilität erfüllen kann. Huber + Suhner macht mit seiner Cooled Cable System das schnelle Laden von Elektrofahrzeugen noch komfortabler. Mit dem Antrieb für sein Hybrid-Modell 225 xe hat BMW als einer der großen Hersteller gezeigt, dass Elektromobilität zum Mainstream wird. StreetScooter, ein Tochterunternehmen der Deutsche Post DHL Group, beweist, dass man als großes Unternehmen sehr flexibel sein und in kurzer Zeit vom Logistikunternehmen zu einem erfolgreichen Hersteller eines Fahrzeugs werden kann, das die Anforderungen des lokalen Lieferverkehrs – einer der großen Treiber der Elektromobilität! – perfekt erfüllt.

Die Gewinner des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität 2016 in der Übersicht:

Sustainable Product & Mobility Concepts

aCar, TU München (Laudatio: Nina Ruge)

Ziel des Projektes ist es, der ländlichen Bevölkerung ein Fahrzeug mit breitem Einsatzspektrum als attraktives Mobilitätskonzept anzubieten. Einen Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten bilden erweiternde Funktionen, damit das Fahrzeug als Energiequelle, Kommunikationsmittel, Bildungseinrichtung, sowie zur medizinischen Unterstützung genutzt werden kann. Die Multifunktionalität kann mittels Modularität und durch die Kombination bereits vorhandener Technologien gewährleistet werden. Dies ermöglicht es, dem Endkunden ein Basis-Fahrzeug zu niedrigen Preisen anzubieten. Je nach gewünschtem Einsatzgebiet können die benötigten zusätzlichen Funktionsmodule erworben oder gemietet werden.

Energy Infrastructure & Storage

Cooled Cable System, Huber + Suhner (Laudatio: Nina Eichinger)

Das Ladekabelsystem von HUBER+SUHNER reduziert durch die Übertragung großer Ströme die Ladezeiten. Gleichzeitig wird die Handhabung für den Anwender aufgrund des geringen Gewichts und der kleinen Abmessungen leicht und durch die ergonomische Gestaltung angenehm einfach. Die realisierte Lösung erlaubt es, den Leiterquerschnitt zu reduzieren und so das Gewicht von 2.800 g/m auf bis zu 800 g/m und den Durchmesser von 37 mm auf 22 mm zu senken. Besonderes Augenmerk wurde auf das ästhetische und ergonomische Design des Steckers gelegt. Aufgrund der Abmessungen des Griffbereichs lässt sich der Stecker von kleinen und großen Händen sehr leicht umfassen.

Powertrain & Electronics

BMW 225xe, BMW (Laudatio: Patricia Riekel)

Die eingesetzte elektrische Maschine ist eine Permanentmagnetmaschine, die sich durch das geringe Gewicht von nur 31.5 kg, der robusten Gesamtkonstruktion und einer sehr hohen Leistung von 100kW auszeichnet. Diese Eigenschaften wurden durch eine innovative kombinierte Rotor- und Gehäusekühlungstechnologie erzielt. Die Robustheit bei diesem geringen Gewicht wird mit einer patentierten Gehäuseform und einer einzigartigen Lost-Foam-Fertigungstechnologie erreicht.

Electric Vehicle

StreetScooter Work, StreetScooter (Laudatio:Hannes Jaenicke)

StreetScooter entwickelt und produziert am Standort Aachen mit über 180 Mitarbeitern Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckeneinsatz. Das aktuelle Modellspektrum umfasst leichte Elektro-Nutzfahrzeuge sowie Lasten-E-Bikes und –E-Trikes. Derzeit fokussiert sich das Unternehmen auf individuelle Fahrzeuglösungen für die Zustellung auf der sogenannten letzten Meile. Die StreetScooter GmbH entstand 2010 aus dem Umfeld der RWTH Aachen und verbindet führendes universitäres Know-how mit der industriellen Praxis. Darauf basierend wurde ein auf die individuellen Bedürfnisse der Deutsche Post DHL Group ausgelegtes Elektrofahrzeug entwickelt, welches seit Mitte 2015 in Serie produziert wird. StreetScooter ist damit eines der erfolgreichsten Unternehmen im stark wachsenden Markt der E-Mobilität.

Gewinner des Sonderpreises

Lilium Jet, Lilium (Laudatio: Linda Mieden-Appelboom)

Der Lilium Jet ist der erste voll-elektrische, senkrechtstartende Jet der Welt. Mit einer Reichweite von bis zu 500 km, einer Höchstgeschwindigkeit von 450 km/h und CO2-freiem Betrieb ist der Zweisitzer das effizienteste und umweltschonendste Transportmittel unserer Zeit. Redundante Systeme machen ihn zusätzlich zu einem der sichersten.

Alle Finalisten des Bayerischen Staatspreises für Elektromobilität sind in einer Sonderschau in der Halle A5, Stand 139A-DD zu begutachten.

PM: MunichExpo Veranstaltungs GmbH

Lilium: the world’s first electric vertical take off and landing jet / Video

Weitere Beiträge:



Top