Anzeige:


Gutachten des ifo Instituts: Einfrieren der EEG-Umlage rechnerisch möglich

Neue Ifo-Studie: Einfrieren der EEG-Umlage rechnerisch möglich durch “Streckungsfonds”

(WK-intern) – Die EEG-Umlage könnte bei 6,5 Cent pro Kilowattstunde eingefroren werden, wenn die Finanzierungslücken durch Kreditaufnahme eines „Streckungsfonds“ bis 2028 ausgeglichen würden.

In den Jahren nach 2028 könnten überschüssige Einnahmen aus der eingefrorenen EEG-Umlage verwendet werden, um den Fonds bis zum Jahre 2038 vollständig zu tilgen.

Das geht hervor aus einem Gutachten des ifo Instituts für das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, das am Freitag veröffentlicht wurde. „Ein Einfrieren der EEG-Umlage ist rechnerisch denkbar; ob die Politik diese Glättung der Umlage und Verschiebung von Lasten in die Zukunft will, muss sie selbst entscheiden“, sagte Karen Pittel, Leiterin des ifo Zentrums für Energie, Klima und erschöpfbare Ressourcen.

Das ifo Institut untersuchte drei Szenarien, mit einem mittleren Großhandels-Strompreis (Trend-Szenario), mit einem hohen und mit einem niedrigen Preis. Im Trend-Szenario steigen die inflationsbereinigten Strompreise von derzeit 3,18 Cent pro Kilowattstunde bis zum Jahr 2050 auf 6,0 Cent. Die jährlichen Ausgaben für das EEG sind bei dieser Entwicklung der Großhandelspreise bis zum Jahr 2028 höher als die Einnahmen aus der EEG-Umlage. Die Finanzierungslücke muss entsprechend durch Kreditaufnahme gedeckt werden. Die kumulierte verzinste Kreditaufnahme würde im Jahr 2029 ihr maximales Volumen bei 29,13 Milliarden Euro erreichen. Im folgenden Jahr übersteigen die Umlage-Einnahmen erstmals die Differenzkosten; eine vollständige Tilgung des Fonds ist bis zum Jahr 2038 möglich.

Die Annahmen über die Entwicklung von Stromnachfrage und Realzinsen wirken sich nur in geringem Maße auf das maximale Fondsvolumen und den Tilgungszeitpunkt aus. Größeren Einfluss haben die spezifischen Großhandelspreise von Wind- und Solarstrom.

Die Studie findet sich hier: http://www.cesifo-group.de/DocDL/Gutachten_Streckungsfonds_ifo.pdf

Weitere Termine:
Münchner Seminar mit Hans-Wilhelm Schiffer, World Energy Council, am Montag, 24. Oktober
ifo Geschäftsklima am Dienstag, 25. Oktober
ifo Geschäftsklima Ostdeutschland am Freitag, 28. Oktober
ifo Wirtschaftsklima für den Euroraum am Donnerstag, 3. November
Über den ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Information und Forschung: Dafür steht das ifo Institut seit seiner Gründung im Januar 1949. Es hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins und ist als gemeinnützig anerkannt. Das ifo Institut ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa und zugleich das in den deutschen Medien am häufigsten zitierte. Es ist durch einen Kooperationsvertrag eng mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) verbunden und hat seit 2002 den Status eines “Instituts an der Universität München”. In der CESifo-Gruppe kooperiert das ifo Institut sehr eng mit dem Center for Economic Studies (CES) und der CESifo GmbH. CESifo ist auch die Marke, unter der die internationalen Aktivitäten der gesamten Gruppe gebündelt werden. Das ifo Institut ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

PM: ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Weitere Beiträge:



Top