Anzeige:


Ökostrom von Greenpeace Energy erhält Bestnote von Ökotest

Pressebild: Greenpeace-Energy

„Sehr gut“ für hohe Ökostromqualität und besonderes Energiewende-Engagement

(WK-intern) – Mit dem Gesamturteil „Sehr gut“ hat Greenpeace Energy den aktuellen Test für Ökostromtarife der Verbraucherzeitschrift Ökotest bestanden.

Wie im Vorjahr wurde das Ökostromangebot der Hamburger Energiegenossenschaft auch in diesem Oktober in die Bestenliste des „Ökotest Spezial Umwelt und Energie 2016“ aufgenommen.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserer besonderen Stromqualität erneut diesen strengen Test bestanden haben“, sagt Olaf Altmann, Leiter Vertrieb und Marketing bei Greenpeace Energy.

Für eine Spitzennote fordert Ökotest unter anderem die Einhaltung von ökologischen Mindeststandards: „Damit das Produkt wirklich einen ökologischen Mehrwert hat, muss ein Drittel des verkauften Stroms aus Neuanlagen stammen oder ein Teil des Strompreises muss in den Ausbau regenerativer Energien investiert werden“, heißt es in den Ökotest-Kriterien.

Greenpeace Energy übertrifft diese Standards bei seinem Privatkunden-Tarif und seinen Geschäftskunden-Tarifen deutlich: Es erfüllt mit seinem Ökostromprodukt nicht nur die besonders strengen Qualitätskriterien der Umweltschutzorganisation Greenpeace, sondern engagiert sich zudem politisch wie technologisch für den Erfolg der Energiewende.

Zum Beispiel investiert die Energiegenossenschaft erheblich in den Bau neuer Windparks. Zusätzlich integriert sie besonders hohe Anteile fluktuierender Energien in ihren Strommix, also die je nach Wetter variierende Stromeinspeisung durch Windkraftanlagen oder andere erneuerbare Kraftwerke. Dies stellt eine große Herausforderung für Ökostromanbieter dar. Erst im Oktober hat Greenpeace Energy deshalb im fränkischen Haßfurt einen neuartigen Elektrolyseur in Betrieb genommen, der dabei hilft, das Stromnetz zu stabilisieren. Er wandelt dazu überschüssigen Strom aus dem nahen Bürgerwindpark Sailershäuser Wald und anderen erneuerbaren Anlagen im lokalen Stromnetz in Windgas genannten erneuerbaren Wasserstoff um, der ins Gasnetz eingespeist wird. Windgas als Speicher für Strom aus Windkraft- und Solaranlagen ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg der Energiewende.

PM: Greenpeace Energy

Pressebild: Greenpeace-Energy

Weitere Beiträge:



Top