Anzeige:


Das Offshore Windprojekt BorWin3 wird an Land sichtbar

Netzverknüpfungspunkt: Emden/Ost / Pressebild: TenneT

Projekt BorWin3 schafft 900 Megawatt Netzanbindungskapazität

(WK-intern) – Wesentlicher Beitrag zum Gelingen der Energiewende

Das Projekt BorWin3 wird an Land sichtbar: Nach der feierlichen Grundsteinlegung im Mai 2016 fand nach nunmehr fünf Monaten das Richtfest für die Konverterstation Emden/Ost statt.

Die Teilprojektleiter von Siemens und TenneT warben in Anwesenheit von Gästen sowie am Bau beteiligten Firmen und deren Vertretern mit traditionell geworfenen Gläsern um einen glücklichen Verlauf des Bauvorhabens.

Die Landstation Emden/Ost ist ein wesentliches Element für die Netzanbindung von Offshore-Windparks. Mit dem Projekt BorWin3 wird eine Hochspannungsgleichstromübertragung von 900 Megawatt (MW) von den Windparks auf See bis zum Höchstspannungsnetz in Emden/Ost realisiert. Der vor der Küste Niedersachsens auf See produzierte Windstrom wird als Drehstrom auf eine Konverterplattform von TenneT (BorWin gamma genannt) geleitet, dort in Gleichstrom umgewandelt und insgesamt 160 Kilometer bis zur Konverterstation Emden/Ost transportiert. Hier wird der Strom wieder in Drehstrom umgewandelt und über das ebenfalls neu errichtete Umspannwerk ins Höchstspannungsnetz eingespeist. Gleichstrom bietet sich aufgrund der Entfernung und der zu übertragenden Leistung für den verlustarmen Transport an. Auf 22.500 Quadratmetern Fläche wird in mehreren Bauabschnitten die technische Anlage zur Umrichtung des Gleichstroms in Drehstrom gebaut, die sich im Wesentlichen in Hallen plus Kühlanlage für die Ventile verbirgt. In den Hallen befinden sich dann unter anderem der Drehstrom- und ein Gleichstrombereich.
Hintergrund

BorWin3 gehört zu den insgesamt zwölf Offshore-Netzanbindungsprojekten, die TenneT beauftragt hat. Mit den hierfür insgesamt erforderlichen Investitionen in Milliardenhöhe ist TenneT größter Investor in die Energiewende. Mit den zurzeit acht in Betrieb befindlichen Netzanbindungssystemen stehen rund 4.300 Megawatt Anbindungskapazität zur Verfügung. Damit sind bereits zwei Drittel des Ausbauzieles der Bundesregierung erfüllt, das Kapazitäten von 6.500 Megawatt bis zum Jahr 2020 vorsieht.

Für den Bau der Offshore-Plattform sowie der landseitigen Konverterstation und die Installation aller elektrotechnischen Anlagen ist als Generalunternehmer ein Konsortium aus Siemens und Petrofac zuständig. Siemens wird die Gleichstrom-Technologie für die Konverterplattform auf See liefern und den Bau der Konverterstation an Land verantworten, während der Konsortialpartner Petrofac Bau und Installation der seeseitigen Konverterplattform übernimmt. Prysmian als dritter Partner liefert und verlegt die Kabel, die die Plattform auf See mit der Station an Land verbinden.
Status der Gewerke

Mit den bauvorbereitenden Maßnahmen in Emden/Ost wurde bereits im Herbst 2013 begonnen, da noch für den Umspannwerksteil, im Herbst 2015 starteten die Arbeiten auf der Konverterfläche, die Grundsteinlegung für die Konverterstation erfolgte im Mai des Jahres. Als einer der ersten Meilensteine in dem Projekt begann im Frühjahr 2015 die Landkabelverlegung (mittlerweile abgeschlossen), die Wattkabelverlegung sowie erste Abschnitte des Seekabels folgten im September 2015. Der zweite, 80 Kilometer lange Teil des Seekabels wird ab Mai 2017 verlegt. Zurzeit findet auf der Trasse die Untersuchung nach Altmunition statt, bei der bisher lediglich ein Kampfmittel gefunden wurde. Im September 2015 starteten die Fertigungsarbeiten an der Offshore-Konverterplattform BorWin gamma durch Drydocks in Dubai mit dem ersten Stahlzuschnitt. Mittlerweile ist etwa ein Viertel des Stahlbaus fertiggestellt. Die Fertigstellung der gesamten Netzanbindung ist für 2019 vorgesehen.
Daten und Fakten

160 Kilometer lange Verbindung in Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstechnik (HGÜ) mit einer maximalen Übertragungsleistung von 900 Megawatt
30 Kilometer Landkabel, 130 Kilometer Seekabel
Netzverknüpfungspunkt: Emden/Ost

PM: TenneT

Netzverknüpfungspunkt: Emden/Ost  / Pressebild: TenneT

Weitere Beiträge:



Top