Anzeige:


Alternative Zertifizierungsverfahren für Erzeugungsanlagen von M.O.E.

Ablauf einer Anlagenzertifizierung

M.O.E. kann revidierte Richtlinien ab sofort unverzögert anwenden

(WK-intern) – Mit der neuen Akkreditierungsurkunde ist es M.O.E. gestattet, „Zertifizierungsprogramme und Anforderungsdokumente mit unterschiedlichen Ausgabeständen anzuwenden, ohne dass es einer vorherigen Information oder Zustimmung der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) bedarf“.

Bedeutet im Klartext: Wird eine neue Version einer auf der Urkunde markierten Richtlinie beschlossen, kann M.O.E. diese anwenden, ohne einen Erweiterungsantrag zu stellen und einen Prozess mit monatelanger Wartezeit durchlaufen zu müssen.

Das hat den Vorteil, dass M.O.E. neue Revisionen bestimmter Richtlinien ohne die sonst üblichen Verzögerungen anwenden kann.

In diesem Jahr wird beispielsweise eine neue Revision (Rev. 08) der FGW TR8 erwartet, welche die Umsetzung des sogenannten Einzelnachweisverfahrens beinhaltet. Dank der Flexibilisierung kann M.O.E. dieses alternative Zertifizierungsverfahren für Erzeugungsanlagen sofort nach in Kraft treten der neuen Revision anwenden.

Die Regel zur Flexibilisierung, in Fachkreisen Freiheitsgrad genannt, wird einer Zertifizierungsstelle nur zugesprochen, wenn sie die hierfür notwendigen Prozesse bereitstellen kann. Neben diesen Prozessen sind eine gute technische Ausrüstung und ein hohes Know-How der Mitarbeiter erforderlich.

Folgende Technische Regeln sind durch M.O.E. flexibel anzuwenden:
• FGW TR8: Zertifizierung der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und –anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz
• FGW TR3: Bestimmung der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und –anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz
• FGW TR4: Anforderungen an Modellierung und Validierung von Simulationsmodellen der elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und –anlagen; Verfahren zur Zertifizierung von Komponenten
• VDE-AR-N 4120: Technische Bedingungen für den Anschluss und den Betrieb von Kundenanlagen an das Hochspannungsnetz (TAB Hochspannung)
• VDE-AR-N 4105: Technische Anforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (FNN)
• BDEW MSR: Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz
• DIN VDE V 0124-100, DIN VDE V 0126-1-1, DIN CLC/TS 50549-1, DIN CLC/TS 50549-2

Die Akkreditierungsurkunde von M.O.E. finden Sie hier:
– http://moe-service.net/de/downloads/urkunden

Weitere Informationen zum Einzelnachweisverfahren:
– http://moe-service.net/de/vkm-bhkw/zertifizierung/einzelnachweisverfahren

Weitere Informationen über M.O.E.: http://www.moe-service.de

PM: M.O.E.

Video: Ablauf einer Anlagenzertifizierung

Weitere Beiträge:



Top