Anzeige:


Siemens stellt drei neue Schallschutz Windturbinen vor

Modulares Plattform-Konzept: Alle drei neuen Siemens Onshore Windenergieanlagen nutzen ein Maschinenhaus. / Pressebild

Siemens stellt drei neue Onshore-Windturbinen mit gemeinsamer Plattform vor

(WK-intern) – Erweitertes Produktportfolio für schwache und mittlere Windstärken mit besonderem Schallschutz bei kurzer  Entwicklungszeiten

Siemens hat ein erweitertes Produktportfolio seiner erfolgreichen Onshore Windenergieanlagen mit Direktantrieb eingeführt.

Auf der Fachmesse WindEnergy in Hamburg stellte Thomas Richterich, Onshore CEO des Unternehmens, drei neue Windenergieanlagenmodelle mit optimierter Leistung bei leichtem Wind, mittleren Windstärken und für Standorte mit Schallschutzauflagen vor.

Dank des modularen Plattformkonzepts ist das Maschinenhaus aller drei Anlagen praktisch identisch. Lediglich die Steuerparameter und die Rotorblattdurchmesser sind auf die jeweiligen Wind- und Standortanforderungen angepasst. Seit vor zwei Jahren die zweite Generation der direkt angetriebenen Onshore-Anlagen mit dem Modell SWT-3.3-130 eingeführt wurde, profitieren sämtliche Neuzugänge von einer kurzen Entwicklungszeit. Das Schallschutzmodell SWT-3.3-130LN wird bereits im Frühjahr 2017 in Serie gehen. Ebenso die SWT-3.6-130 für mittlere Windstärken. Das Schwachwindmodell SWT-3.15-142 folgt im Herbst 2017.

“Unser neues Sortiment an Windenergieanlagen ist das Ergebnis einer intelligenten Plattformstrategie, die höchste Flexibilität erlaubt”, sagt Thomas Richterich, CEO Onshore der Siemens Wind Power and Renewables Division. “Unsere Kunden profitieren nicht nur von der richtungsweisenden Leistung in unterschiedlichen Windklassen, sondern auch von der Individualisierbarkeit unserer Technologie für ganz unterschiedliche Standort-, Netz- und Projektanforderungen. Dank der Digitalisierung öffnen sich diese Anlagen sogar für zukünftige Optimierungen.”

Die SWT-3.3-130LN ist eine schallreduzierte Version der SWT-3.3-130 mit reduzierter Rotordrehzahl und verbesserter Aerodynamik. Sie basiert auf der bewährten Siemens-Technologie mit Direktantrieb und kann bei Windgeschwindigkeiten von sechs Metern pro Sekunde mit einem Schalldruck von 104,9 dB betrieben werden. Ihre B63-Rotorblätter sind mit modernsten Aerodynamikkomponenten ausgerüstet, die ihre Leistung verbessern. Zusätzlich zu den Verwirbelungsgeneratoren die auf den Rotorblattrücken montiert sind, tragen sie an den Abrisskanten der Blattspitzen das innovative “DinoTail Next Generation”.

Mit ihrer verstärkten Generatorleistung kann die neue SWT-3.6-130 einen jährlichen Energieertrag – bei Windstärken von 8,5 m/s – von 17 Gigawattstunden (GWh) an Strom erzielen. Verglichen mit der 2014 eingeführten SWT-3.3-130 bei gleichen Windstärken ist das ein Leistungszuwachs von rund sechs Prozent. Auf Standorten der Windklasse IEC II setzt die SWT-3.6-130 Maßstäbe für Windturbinen die auf optimale Energieerträge unter mittleren Windbedingungen ausgelegt sind.

Die neue SWT-3.15-142 ist Siemens’ erste direkt angetriebene Anlage speziell für die Windklassen IEC III. Ihre 69 Meter langen Rotorblätter werden in Hybrid-Karbonfasertechnologie von LM Wind Power gefertigt. Mit einem Rotordurchmesser von 142 Metern und Turmkonfigurationen für Nabenhöhen von bis zu 165 Metern setzt sie neue Standards beim jährlichen Energieertrag: Schon bei Windstärken von nur sechs Metern pro Sekunde erwirtschaftet die Anlage jährlich rund zehn GWh Strom.

Messestand: WindEnergy Hamburg, Halle 6, Stand B6.362

PM: Siemens

Modulares Plattform-Konzept: Alle drei neuen Siemens Onshore Windenergieanlagen nutzen ein Maschinenhaus. / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top